Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Idée reçue : Les peaux grasses n'ont pas besoin d'hydratation.

Gängige Annahme: Fettige Haut benötigt keine Feuchtigkeitszufuhr.

Eine fettige Haut ist mit einer großen Menge an ausgeschiedenem Sebum bedeckt, was ihr ein öliges Aussehen verleiht und scheinbar keine Anzeichen von Trockenheit aufweist. Angesichts dieser Eigenschaft fragen sich viele, ob es noch notwendig ist, eine Feuchtigkeitscreme aufzutragen. Wie sieht die tatsächliche Situation aus?

Fehler, den man vermeiden sollte: Die Feuchtigkeitspflege zu vernachlässigen, wenn man fettige Haut hat.

Ein weit verbreiteter Irrglaube besteht darin, dass fettige Haut keine Feuchtigkeitspflege benötigt. Die Tatsache, dass sie überschüssigen Talg produziert (reaktive Hyperseborrhoe), könnte dazu verleiten, keine zusätzliche Feuchtigkeitspflege aufzutragen, in der Annahme, dass dies kontraproduktiv sein könnte. Auch wenn es überraschend erscheinen mag, kann auch fettige Haut unter Dehydration leiden, mit Auswirkungen auf das Aussehen und das Gefühl der Haut: Spannungsgefühle, Irritationen, Rötungen...

Unsere Haut verliert natürlich und täglich Wasser durch Schwitzen und auch durch Verdunstung (transdermale Perspiration). Unter physiologischen Bedingungen beträgt dieser Verlust etwa5 Gramm pro Quadratmeter und Stunde. Diese Wasserbewegungen tragen zur guten physiologischen Funktion der Hornschicht bei, indem sie eine kontinuierliche Hydratationsquelle bieten. Dieser Hydratationsgrad beeinflusst die sichtbaren makroskopischen Parameter (Elastizität, Weichheit...) aber auch die molekularen Parameter, die Enzymaktivität und die zelluläre Signalübertragung innerhalb der Epidermis.

Tatsächlich wird, obwohl ein großer Teil des Wassers in Form eines halbflüssigen Gels gespeichert wird, indem es an hydrophile Makromoleküle (Kollagen, Hyaluronsäure) im Dermis gebunden wird, ein Teil davon mobilisierbar und diffundiert passiv zur Epidermis. Die Haut ist auch ständig äußeren Angriffen ausgesetzt: Verschmutzung, Allergene, Mikroben, UV-Strahlen, Lebensstil (Rauchen, Alkohol, usw...), übermäßige Reinigung/Peeling, Haarentfernungen, usw...

Um einen optimalen Wassergradienten in der Haut aufrechtzuerhalten, ist es unerlässlich, sie zu hydratisieren, auch wenn sie fettig ist. Die Anwendung eines Feuchtigkeitspflegeprodukts hilft der Haut, den unsichtbaren Wasserverlust zu begrenzen , sich gegen äußere Angriffe zu schützen und gleichzeitig den Sebumspiegel auszugleichen. Dies ist ein wichtiger Schritt, insbesondere wenn die Haut den Auswirkungen von Wetteränderungen (Wind, Kälte, Feuchtigkeit, Hitze usw.) ausgesetzt ist und wenn der Hydrolipidfilm geschwächt werden kann und die Haut nicht mehr in der Lage ist, Wasser zu speichern. Darüber hinaus, wenn die epidermale Barriere beschädigt ist und die Haut von äußeren Elementen angegriffen wird, werden die Talgdrüsen stimuliert und produzieren mehr Sebum, um sie zu schützen.

Das Ziel dieser Maßnahme ist nicht unbedingt die Hydratation, sondern eher die Verhinderung der Dehydration der Haut durch den Schutz des Hydrolipidfilms. Tatsächlich ist der Begriff "Hydratation", der häufig in der Kosmetik verwendet wird, nicht ganz passend. Im Gegenteil, das Auftragen einer Creme auf fettige Haut ermöglicht es den "fettigen" Bestandteilen, die Lipidbarriere zu stärken oder wiederherzustellen. Darüber hinaus wird das Schützen und Beruhigen der fettigen Haut nach und nach ihre übermäßige Sebumproduktion regulieren. Daher bestehen diese feuchtigkeitsspendenden Formulierungen darin, einen optimalen Wassergehalt in der Epidermis aufrechtzuerhalten, um ihre Funktionalität zu bewahren, während sie die Barrierefunktion der Hornschicht und des Hydrolipidfilms wiederherstellen.

Wie hydratisiert man eine fettige Haut?

Die Hautfeuchtigkeit hängt also von der Integrität der Hautbarriere ab, die aus dem Hydrolipidfilm und der Hornschicht besteht. Die Verwendung eines Feuchtigkeitsprodukts ist dann angezeigt, sogar für die fettige Haut. Für diesen Hauttyp ist es besonders ratsam, eine sanfte Pflege in Form einer Öl-in-Wasser-Emulsion zu wählen, die als leicht, flüssig und feuchtigkeitsspendend bei der Anwendung wahrgenommen wird und deren Zusammensetzung mattierende Wirksamkeit mit Wirkstoffen wie Zink, Kupfer, Bambusextrakt, grüner Ton, aktive Kohle... und Hautfeuchtigkeit vereint.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass dieses Produkt nicht komedogen ist, das heißt, es schützt die Haut, ohne die Poren zu verstopfen, und seboregulierend, das heißt, neben der Erhaltung der Hautfeuchtigkeit, muss es auch reinigen und die Sebumproduktion ausgleichen. In Bezug auf die Hydratationsstrategie sollte die Pflege Substanzen des folgenden Typs enthalten:

  • Feuchtigkeitsspendende/hygroroskopische Wirkstoffe: Diese Wirkstoffe binden sich an die Hornschicht und ermöglichen es, das transepidermale Wasser in den Zellen der Hornschicht einzuschließen. Man kann die Glycerin, das Aloe Vera, das Panthenol, die Hyaluronsäure mit niedrigem Molekulargewicht, Natrium PCA, hydrolysiertes Kollagen, Harnstoff, Natriumhyaluronat, Fructose... ;

  • Hydrophile Filmbildner: Diese Verbindungen sind in der Lage, viele Wassermoleküle in ihrem Gerüst zu binden und bilden so an der Oberfläche ein Hydrogel, um den Wasserverlust zu verlangsamen. Wir können hochmolekulare Hyaluronsäure (bis zu 1.000 Mal ihr Gewicht in Wasser),Polyglutaminsäure (bis zu 5.000 Mal ihr Gewicht in Wasser), hochmolekulares Kollagen... erwähnen;

  • Emollients: Dies sind Lipide, die jene nachahmen, die den interzellulären Zement der Epidermis bilden. Sie werden sich in die Lipidmatrix integrieren, um die Mikrorisse zwischen den Zellen der oberflächlichen Schichten der Epidermis zu füllen und so eine sogenannte interne Okklusionswirkung zu haben. Es handelt sich hauptsächlich um pflanzliche Öle, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und freien Lipiden sind (Fettsäuren, Fettalkohole, Fettsäureester, Sphingolipide, Ceramide, Squalan, Stearylalkohol...).

Wenn das primäre Ziel darin besteht, eine feuchtigkeitsspendende und mattierende Pflege bereitzustellen, muss diese auch entzündungshemmende Wirkstoffe enthalten (z.B. : Niacinamid, Aloe Vera, usw...) und antibakterielle Wirkstoffe (z.B. : Azelaicsäure, Bakuchiol, Salicylsäure, Teebaumöl, usw...). Tatsächlich neigen fettige Hauttypen dazu, Bakterien ideale Bedingungen für eine schnelle und nachhaltige Vermehrung zu bieten.

Welche feuchtigkeitsspendende Pflege sollte man für fettige Haut verwenden?

Wenn Sie eine tägliche Pflege zur Hydratisierung Ihrer fettigen Haut suchen, empfehlen wir Ihnen die reinigende Gesichtscreme mit leichter Textur, die schnell einzieht, ohne einen fettigen oder klebrigen Effekt zu hinterlassen. Dank des in dieser Creme enthaltenen Zink PCA können Sie Ihre Haut hydratisieren, ohne die Poren zu verstopfen, während gleichzeitig das Auftreten von Unreinheiten begrenzt wird. Dieses Mineral, das entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften besitzt, wirkt gegen die Vermehrung von Propionobacterium acnes und bekämpft die entzündliche Reaktion. Darüber hinaus garantiert seine Formulierung eine Kontrolle des Sebums dank der absorbierenden Kräfte des Bambusextrakts und der sebumregulierenden Wirkung von Zink.

Abends, anstelle der Nachtcreme, können Sie das reinigende Nachtserum verwenden. Bestehend aus pflanzlichen Ölen, nativen Zellen und ätherischen Ölen, wird diese Pflege die Haut reinigen und ihr helfen, ihre Barriere zu schützen, um den Wasserverlust zu begrenzen:

  • DasJojobaöl und dasHaselnussöl helfen dabei, die Sebumproduktion auszugleichen, ohne einen öligen Film auf der Haut zu hinterlassen. In Kombination haben sie eine verbesserte sebumregulierende Wirkung. Als Adstringentien helfen sie auch dabei, die Hautstruktur zu verfeinern;

  • Die Pflanzenzellen der Pfingstrose wirken auf ein Schlüsselenzym der Epidermis (5-alpha-Reduktase), um die Sebumsekretion zu begrenzen, während sie gleichzeitig die Wasserrückhaltung in der Epidermis stärken und die Freisetzung von proinflammatorischen Molekülen begrenzen;

  • Das Teebaumöl, Rosmarinöl und Geranienöl sind antibakteriell, reinigend und entzündungshemmend. Sie helfen daher, die Haut vor Unreinheiten zu schützen.

Quellen:

  • HARDING C. R. & al. Moisturization and skin barrier function. Dermatology and Therapy (2004).

  • NOCERA T. & al. Skin hydration and hydrating products. Annales de Dermatologie et de Venereologie (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: