Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Erreurs à éviter lors bronzage.

Sonnenbräune: Fehler, die zu vermeiden sind.

Zwischen Urlaub, Sonne und warmem Sand ist die Verlockung zum Bräunen groß. Um eine schöne Bräune zu genießen und gleichzeitig Ihre Haut zu schützen, gibt es einige Fehler, die unbedingt vermieden werden müssen. Von der Auswahl Ihrer Sonnencreme bis hin zur Art der Anwendung, einschließlich der Dauer der Sonneneinstrahlung, sollten Sie diese zu vermeidenden Gewohnheiten beachten.

Fehler Nr. 1: Auf Sonnenschutz verzichten.

Der Sonnenschutz ist nicht nur für helle Hauttypen wichtig. Eine längere Sonneneinstrahlung ist gefährlich unabhängig vom Phototyp. Neben einfachen Sonnenbränden können UV-Strahlen das Auftreten von Pigmentflecken verursachen, die Zellalterung beschleunigen und Krebs fördern. Deshalb ist es unerlässlich, vor jeder Sonneneinstrahlung eine großzügige Schicht eines Breitspektrum-Sonnenschutzmittels aufzutragen.

Fehler Nr. 2: Das erneute Auftragen des Sonnenschutzes nicht durchführen.

Je nach ausgeübter Aktivität ist das einmalige Auftragen von Sonnencreme nicht immer ausreichend. Tatsächlich nimmt die Wirksamkeit der in ihr enthaltenen Filter ab, wenn sie "verschoben" wird, sei es durch Wassersport, übermäßiges Schwitzen oder Reibung. Deshalb ist es wichtig, die Anwendung zu wiederholen , wenn Sie Sport treiben oder schwimmen gehen. Denken Sie auch daran, alle Bereiche zu schützen, die Sie aussetzen, einschließlich Hände, Hinter den Ohren, Nase...

Fehler Nr. 3: Sich während der heißesten Stunden aussetzen.

Es ist gut zu wissen, dass einige Zeiten des Tages günstiger für das Bräunen sind als andere. Um einen gebräunten Teint ohne Sonnenbrand zu genießen, vermeiden Sie UV-Strahlen zwischen 11 und 16 Uhr. Tatsächlich sind sie in dieser Tageszeit am intensivsten und gefährlichsten. Sich zwischen 9 und 11 Uhr oder am Ende des Tages auszusetzen, ermöglicht durchaus das Bräunen und reduziert das Risiko erheblich.

Fehler Nr. 4: Sich über einen längeren Zeitraum der Sonne aussetzen.

Entgegen der landläufigen Meinung führt eine längere Sonneneinstrahlung nicht zu einer schnelleren Bräunung. Vielmehr erhöht sie das Risiko für Hauttrockenheit und schuppige Haut in den folgenden Tagen. Für eine sichere Bräunung sollten Sie eine schrittweise Exposition und kurze Zeiträume, idealerweise weniger als eine Stunde, bevorzugen. Das ist ausreichend, damit die Haut den Melanogenese-Prozess startet und zu bräunen beginnt.

Fehler Nr. 5: Die Risiken von Sonnenstudios nicht berücksichtigen.

Es kann verlockend sein, sich in eine UV-Kabine zu begeben, um eine schnelle und gleichmäßige Bräune zu erzielen. Dennoch ist dies äußerst abzuraten, da künstliche UV-Strahlen energiereicher als Sonnenstrahlen sind und daher viel gefährlicher. Eine 15-minütige Sitzung in einer Bräunungskabine entspricht tatsächlich einer Exposition unter praller Sonne für 2 bis 3 Stunden.

Beachten Sie auch, dass UV-Kabinen vom Internationalen Krebsforschungszentrum (IARC) als "krebserregend eingestuft werden. Wissenschaftler haben geschätzt, dass eine Exposition gegenüber künstlichen UV-Strahlen vor dem Alter von 30 Jahren das Risiko, ein Melanom zu entwickeln, um 75% erhöht. Daher ist es für eine sichere Bräunung besser, UV-Kabinen zu vermeiden und eine natürliche Sonneneinstrahlung zu bevorzugen.

Fehler Nr. 6: Die Haut nicht zu befeuchten.

Ein häufiger Fehler beim Versuch, sich zu bräunen, besteht darin, die Bedeutung der Hautpflege morgens und abends zu vernachlässigen. Die Sonne hat eine austrocknende Wirkung auf die Haut und schwächt den Hydrolipidfilm auf ihrer Oberfläche. Die Haut wird dann empfindlicher gegenüber den UV-Strahlen der Sonne, da sie poröser ist und eher dazu neigt, sich zu reizen und zu röten, als eine gebräunte Farbe anzunehmen.

Um den Wasserverlust und die Dehydration zu begrenzen, empfehlen wir unsere Gesichtsfeuchtigkeitscreme mit 9 Inhaltsstoffen. Angereichert mit Hyaluronsäure (INCI: Sodium Hyaluronate), Glycerin und Kokosöl (INCI: Cocos Nucifera (Coconut) Oil), handelt es sich um eine minimalistische Formel, die die Epidermis hydratisiert und nährt. Ihre leichte, nicht fettende und nicht komedogene Textur ist für alle Hauttypen geeignet. Für den Körper können Sie sich für unsere Körperfeuchtigkeitscreme mit 10 Inhaltsstoffen entscheiden, die alle Hauttypen, auch empfindliche, hydratisiert.

Fehler Nr. 7: Zu denken, dass die Sonne notwendig ist, um braun zu werden.

Es mag kontraintuitiv erscheinen, aber es ist nicht notwendig, sich in die volle Sonne zu legen, um zu bräunen. Heutzutage gibt es kosmetische Produkte, die es ermöglichen, einen schönen gebräunten Teint zu erzielen, ohne sich den UV-Strahlen und ihren Gefahren aussetzen zu müssen: die Selbstbräuner.

Die meisten Selbstbräuner enthalten Dihydroxyaceton (DHA). Einmal auf die Haut aufgetragen, führt diese Verbindung innerhalb von 4 bis 6 Stunden zu einem braunen Teint, indem sie mit den Aminosäuren der Hornschicht der Epidermis durch die Maillard-Reaktion reagiert, um Pigmente, die Melanoidine, zu bilden, die für die Hautfärbung verantwortlich sind. Oft findet man auch Erythrulose in Selbstbräunern, einen Zucker, der in roten Früchten vorkommt. Diese Verbindung wirkt ähnlich wie DHA, aber langsamer. Die Kombination von DHA und Erythrulose führt zu einer natürlicheren und gleichmäßigeren Bräune. Darüber hinaus hat Erythrulose feuchtigkeitsspendende Eigenschaften, die die austrocknende Wirkung von DHA ausgleichen.

Bei Typology haben wir zwei Selbstbräuner-Formulierungen entwickelt, die einen natürlichen gebräunten Teint bieten. Für eine natürliche und progressive Bräune können Sie unser Selbstbräuner-Serum testen. Es ist mit 10% DHA konzentriert und enthält auch Carob-Pulpe (INCI: Ceratonia Siliqua Seed Extract), eine Verbindung reich an Inositol, einer Molekül, das auf die Melanogenese wirkt. Wir empfehlen Ihnen auch unser Selbstbräuner-Gel für den Körper, angereichert mit 6% DHA. Es enthält auch Aloe Vera (INCI: Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder), das hochgradig feuchtigkeitsspendend ist, in dieser Pflege.

Fehler Nr. 8: Verwendung von Melkfett, pflanzlichen Ölen oder ähnlichem, um schneller zu bräunen.

Bestehend aus Kokosöl, Vaseline und Paraffin, wird Melkfett manchmal mit dem Ziel verwendet, schneller zu bräunen. Dies ist jedoch eine falsche gute Idee, denn diese Substanz wirkt wie eine Lupe und erhöht die Empfindlichkeit der Haut gegenüber den UV-Strahlen der Sonne. Die Haut wird dann anfälliger und ist eher in der Lage, einen Sonnenbrand oder ein Melanom zu entwickeln. Darüber hinaus glauben manche Menschen manchmal, dass Melkfett aufgrund seiner fetten Textur einen schützenden Effekt auf die Haut hat. Dies ist nur ein Eindruck, es bietet keinen Schutz vor UV-Strahlen.

Fehler Nr. 9: Sich nur vor UVB zu schützen.

Die von der Sonne ausgestrahlten UV-Strahlen werden in drei Kategorien eingeteilt, je nach ihrer Wellenlänge: UVC (100 - 280 nm), UVB (280 - 320 nm) und UVA (320 - 400 nm). UVC-Strahlen werden von der Ozonschicht blockiert, dies ist jedoch nicht der Fall bei UVA- und UVB-Strahlen. Manchmal denkt man, es reicht aus, sich vor UVB zu schützen, da diese für Sonnenbrände und Irritationen nach der Exposition verantwortlich sind.

Allerdings sind auch UVA-Strahlen gefährlich und dringen in die Dermis ein, wo sie die Hautalterung fördern, aber vor allem die Hautkrebs. Es ist daher wichtig, sich vor diesen beiden Arten von UV-Strahlen zu schützen, indem man eine Sonnencreme aufträgt, die sogenannte "Breitspektrum", das heißt, sie schützt sowohl vor UVA- als auch vor UVB-Strahlen.

Fehler Nr. 10: Ein Peeling unmittelbar vor dem Sonnenbad durchführen.

Wenn das Peelen der Haut vor dem Sonnenbaden eine gute Idee ist, sollte dies mindestens 3 Tage vorher und nicht am Vortag geschehen. Tatsächlich ist eine gepeelte Haut empfindlicher und anfälliger für die austrocknende Wirkung der Sonne sowie das Risiko von Hautschäden, wie Rötungen, Verbrennungen und Sonnenbrand.

Quellen

  • ANANTHASWAMY H. & al. Toxic effects of ultraviolet radiation on the skin. Toxicology and Applied Pharmacology (2004).

  • CRANE J. & al. Skin cancer prevention. Statpearls (2022).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: