Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Themen :

Mythos Nr. 1: Künstliche Bräunung ist sicherer als Sonneneinstrahlung.

Sonnenbänke emittieren Strahlen mit einer Intensität, die drei bis fünf Mal höher ist als die der Mittagssonne. Sonnenlampen erzeugen genügend UVB-Strahlen, um Verbrennungen zu verursachen. Darüber hinaus sind, entgegen der langjährigen Annahme, UVA-Strahlen nicht weniger gefährlich als UVB-Strahlen und ebenfalls krebserregend.

Mythos Nr. 2: Kurz vor dem Urlaub ist es notwendig, eine Grundbräune zu erlangen, um Schäden durch die Sonne zu verhindern.

Künstliche oder sogar natürliche Bräunung bietet keinen effektiven Schutz gegen Sonnenbrand während des Urlaubs im Süden. Bräunung entspricht nur einem Sonnenschutzfaktor (SPF) von 2 bis 3, was bedeutet, dass man Sonnenbrand bekommt, wenn man an seinem Traumort ankommt. Der beste Schutz besteht darin, gesunden Menschenverstand zu verwenden, indem man einen Sonnenschutz mit einem SPF von mindestens 30 aufträgt, einen Hut und lange Ärmel trägt und im Schatten bleibt. Nicht zu vergessen, dass die Nutzung eines Solariums vor dem 30. Lebensjahr das Risiko für Melanome um 75% erhöht. Und je mehr man sich bräunt, desto höher wird das Risiko.

Mythos Nr. 3: Künstliche Bräunung ist notwendig, um eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D zu gewährleisten.

Das Vitamin D wird von der Haut synthetisiert, die UVB-Strahlen ausgesetzt ist, während Sonnenlampen hauptsächlich UVA-Strahlen aussenden. Darüber hinaus ist es nicht notwendig, sich zu bräunen, geschweige denn Sonnenbrände zu bekommen, um eine ausreichende Dosis an Vitamin D zu erhalten. Eine moderate Exposition während eines Spaziergangs liefert eine gute Menge an Vitamin D, und dieses Vitamin findet sich auch in Lebensmitteln wie bestimmten Milchprodukten, Eiern, Fisch usw. In Kanada deckt das in Lebensmitteln enthaltene Vitamin D in der Regel den Bedarf.

Mythos Nr. 4: Bräunen ist nicht so schlimm für Jugendliche und junge Menschen.

Das Bräunen für Jugendliche und junge Erwachsene ist noch gefährlicher als für Erwachsene. Studien zeigen, dass das Risiko für Melanom um 75 % steigt, wenn die Exposition gegenüber Sonnenlampen vor dem Alter von 30 Jahren beginnt.

Menschen mit heller Haut, blauen Augen, roten oder blonden Haaren oder Sommersprossen bräunen sich sehr schlecht. Ihre Haut verbrennt leicht und neigt dazu, braune Flecken zu entwickeln. Dennoch werden alle Hauttypen durch übermäßige Sonneneinstrahlung geschädigt. Bräunen ist nicht gesund. Es verursacht eine vorzeitige Hautalterung, Falten und braune Flecken und kann Hautkrebs auslösen.

Mythos Nr. 5: Zwanzig Minuten auf einer Sonnenbank entsprechen zwanzig Minuten in der Sonne...

Tatsächlich entsprechen zwanzig Minuten unter Solariumlampen zwei Stunden am Strand unter der Mittagssonne und ohne Schutz. Sonnenstudios bombardieren die Haut mit UVA-Strahlen, die drei bis fünf Mal intensiver sind als die Sonne. Jetzt verstehen Sie, warum Hautschutz in Mode ist.

Mythos Nr. 6: Sonnenbänke sind darauf ausgelegt, UV-Strahlen auszusenden, die eine vorzeitige Hautalterung verhindern.

Ihre Haut wird schneller altern, wenn Sie sie Solarien aussetzen, da diese UVA-Strahlen, die für die Hautalterung verantwortlich sind, eine Intensität aufweisen, die drei bis fünf Mal höher ist als das Sonnenlicht.

Mythos Nr. 7: Sonnenschäden sind temporär. Wenn man eine Pause zwischen den Sonnenexpositionen einlegt, erholt sich die Haut vollständig.

Die schädlichen Auswirkungen der Sonne sammeln sich im Laufe der Zeit an. Selbst wenn oberflächliche Hautschäden wie Rötungen oder Sonnenbrände verschwinden, bleiben die zugrunde liegenden Schäden bestehen. Ein Krebs benötigt 10 bis 30 Jahre, um nach wiederholter Exposition aufzutreten. Je jünger man ist, desto größer sind die Risiken.

Mythos Nr. 8: Künstliche Bräunung verursacht keinen Hautkrebs.

Der Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber UV-Strahlen (UVA und UVB) und Hautkrebs ist seit langem bekannt. Fälle von Hautkrebs, insbesondere Melanom, treten zunehmend bei jungen Menschen auf. Die Nutzung von künstlichen Sonnenbänken vor dem 35. Lebensjahr erhöht das Risiko, ein Melanom zu entwickeln, um 75%. Sonnenbrände erhöhen das Risiko, Hautkrebs zu entwickeln. 12 Sitzungen auf der künstlichen Sonnenbank pro Jahr sind ausreichend, um das Risiko für Hautkrebs zu erhöhen.

Mythos Nr. 9: Das Bräunen im Innenbereich ist sicherer als das Bräunen im Freien.

Einige Anhänger der künstlichen Bräunung behaupten, dass das Bräunen auf diese Weise sicherer ist, da Bräunungsgeräte hauptsächlich UVA-Licht verwenden, als sich in der Sonne zu sonnen. Das ist nicht wahr. Während wir früher dachten, dass UVA-Licht nur Hautalterung verursacht, wissen wir jetzt, dass seine längere Wellenlänge tiefer in die Haut eindringt und stark mit Melanom in Verbindung gebracht wird. Eine Studie mit 63 Frauen, bei denen vor dem 30. Lebensjahr ein Melanom diagnostiziert wurde, ergab, dass 61 von ihnen (97%) Sonnenbänke benutzt hatten. Ein einziger Besuch im Sonnenstudio erhöht Ihre Chancen erheblich, an einem Krebs zu erkranken, der Sie töten kann. Daran ist nichts sicher.

Mythos Nr. 10: Künstliche Bräunung ist eine sichere, effektive und kostengünstigere Alternative zur ärztlich überwachten Phototherapie.

Menschen aus der Bräunungsindustrie können Kunden erzählen, dass Ärzte Menschen in ihre Lichtboxen stecken, weil sie therapeutisch für Psoriasis und andere Hauterkrankungen sind. Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass die in Bräunungssalons verwendeten Maschinen nichts mit den Lichtboxen zu tun haben, die wir heute in Arztpraxen haben. Und wir verwenden sie viel weniger als früher aufgrund neuer Behandlungen wie biologischen Medikamenten.

Heutzutage verwenden viele Dermatologen den Excimer-Laser oder das sogenannte Schmalband-UVB für Psoriasis, und wir behandeln nur die Hautplatten, nicht unbedingt den ganzen Körper. Der Arzt begrenzt die Dosis und schützt den Rest des Körpers mit Sonnenschutz oder Schutzlaken und Kleidung. Wenn es um den ganzen Körper gehen muss, dann meistens, weil eine Person schwer an Psoriasis leidet und möglicherweise nicht den biologischen Medikamenten ausgesetzt werden kann, sie eine Vorgeschichte von Tuberkulose hat, immununterdrückt ist oder andere medizinische Probleme hat. Wir wissen, dass die Verwendung von Schmalband-UVB zur Behandlung später andere Probleme verursachen könnte, wie Hautkrebs. Es ist ein Kompromiss. Und die Patienten unterzeichnen eine aufgeklärte Einwilligung, dass sie dies verstehen.

Mythos Nr. 11: Nur Sonnenanbeter können Hautkrebs bekommen.

FALSCH: Übermäßige Sonneneinstrahlung tritt nicht nur auf, wenn man bewusst versucht zu bräunen. In einer Umgebung mit hohem UV-Index, wie in Frankreich im Sommer, können wir während alltäglicher Aktivitäten wie Arbeiten im Freien, Gartenarbeit, Gassi gehen mit dem Hund oder einem Picknick gefährlichen UV-Strahlungsniveaus ausgesetzt sein. Diese Sonneneinstrahlung sammelt sich im Laufe der Zeit an und erhöht das Risiko für Hautkrebs.

Quellen

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: