Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Association des PHA avec d'autres actifs.

Mit welchen Inhaltsstoffen kann man PHA kombinieren?

PHA (Polyhydroxysäuren) erfreuen sich in der Kosmetologie eines wachsenden Interesses. Sie gehören zusammen mit AHA ("Alpha-Hydroxysäuren") und BHA ("Beta-Hydroxysäuren") zu der Familie der Hydroxysäuren. Sie sind als die neue Generation von AHAs bekannt und werden besonders wegen ihrer sanften Peelingwirkung geschätzt. Entdecken Sie die besten Wirkstoffkombinationen mit PHA.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 11. März 2024, von Sandrine, Wissenschaftliche Redakteurin — 12 min Lesezeit
Themen :

Ein paar Worte zu P.H.A.

Polyhydroxysäuren oder P.H.A. sind organische Säuren. Sie gelten als die neue Generation von A.H.A. und sind für ihre keratolytische Wirkung bekannt, d. h. sie entfernen abgestorbene Hautzellen und beschleunigen die Zellerneuerung. Im Gegensatz zu den AHA haben P.H.A. den Vorteil, dass sie sanft sind und die Empfindlichkeit der Haut gegenüber der Sonne nicht erhöhen. Ebenso weisen sie feuchtigkeitsspendende Eigenschaften auf. Sie bieten die gleichen Eigenschaften wie A.H.A., ohne jedoch reizend zu sein. Aus diesen Gründen sind sie für trockene, reaktive oder empfindliche Haut geeignet.

Es gibt drei Arten von Polyhydroxysäuren, die häufig in der Kosmetologie verwendet werden:

  • Gluconolacton: Auch Gluconsäure genannt, zählt Gluconolacton zu den Wirkstoffen, die natürlicherweise in den Hautzellen vorkommen. Dieses Peeling wirkt sowohl feuchtigkeitsspendend als auch antioxidativ.

  • Lactobionsäure: Dieses Laktosederivat hat eine antioxidative, beruhigende und feuchtigkeitsspendende Wirkung. Es mildert Falten, feine Linien, Pigmentflecken und Narben. Lactobionsäure hilft außerdem, die Hautbarriere zu schützen.

  • Galaktose: Dieser Wirkstoff regt die Kollagenproduktion an und entfernt zudem sanft abgestorbene Hautzellen.

P.H.A.: Gute Kombinationen

P.H.A. können mit anderen Wirkstoffen kombiniert werden, um ihre Wirkung zu verstärken. Finden Sie heraus, mit welchen Wirkstoffen sie kombiniert werden können:

  • P.H.A. und Retinol:

Retinol, ein Vitamin-A-Derivat, ist der Schlüsselwirkstoff im Kampf gegen schnelle Hautalterung. Es stimuliert die Synthese von Elastin und Kollagen, den Faserproteinen in der Dermis, die für die Festigkeit und Elastizität der Haut entscheidend sind. In Verbindung mit P.H.A. steigert es die Wirkung gegen Akne und Lichtalterung.

Allerdings ist Retinol ein Molekül, das reizend und austrocknend wirken kann. Wenn Sie empfindliche Haut haben, sollten Sie stattdessen auf Bakuchiol zurückgreifen, das eine natürliche Alternative zu Retinol mit weniger Nebenwirkungen darstellt.

  • P.H.A. und feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe:

P.H.A. werden in der Kosmetik hauptsächlich wegen ihrer feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften geschätzt. Wenn Sie sie mit anderen feuchtigkeitsspendenden Stoffen wie Hyaluronsäure, Inulin oder Aloe vera kombinieren, können Sie den Feuchtigkeitsverlust der Haut, der zu Spannungsgefühlen und Unwohlsein führt, verringern. Ihre Haut wird sich wieder wohlfühlen. Unser Peeling-Reinigungsgel kombiniert Gluconolacton mit Inulin und Aloe vera. Es peelt die Haut, während es sie mit Feuchtigkeit versorgt und die Hautbarriere stärkt.

  • P.H.A. und Vitamin C:

Polyhydroxysäuren wirken bei einem ähnlichen pH-Wert wie Vitamin C. Sie ermöglichen ein besseres Eindringen und optimieren ihre Wirkung auf die Haut. Zur Erinnerung: Vitamin C fördert die Kollagensynthese, neutralisiert freie Radikale und verleiht einen ebenmäßigen Teint. Es hilft auch, Alterserscheinungen und Unreinheiten (z. B. Pigmentflecken) zu bekämpfen. Zwar handelt es sich sowohl bei PHA als auch bei Vitamin C um Säuren. Sie können jedoch gleichzeitig verwendet werden, da PHAs nicht reizend sind.

Unsere Produkte auf der Basis von P.H.A.

Bei Typology haben wir eine Reihe von Pflegeprodukten auf P.H.A.-Basis entwickelt, zu denen unter anderem folgende Produkte gehören:

  • Das Peeling-Reinigungsgel mit P.H.A. (Gluconolacton), das ein sanftes chemisches Mikropeeling bietet. Es befreit die Poren und fördert die Feuchtigkeitsversorgung der Haut. Außerdem enthält es Aloe vera, die die Haut zusätzlich mit Feuchtigkeit versorgt und beruhigt, sowie Inulin, das die Hautmikrobiota wieder ins Gleichgewicht bringt. Das enthaltene ätherische Süßorangenöl hat antibakterielle Eigenschaften, die sich ideal zur Bekämpfung von Pickeln eignen.

  • Die Peeling-Maske besteht aus einem Peeling-Komplex mit AHAs und PHA, welche die Poren öffnet und die Haut exfoliert. Das Gel wird ein- bis zweimal pro Woche angewendet und hilft langfristig, Mitesser zu reduzieren.

  • Das Serum gegen Mitesser verbessert das Erscheinungsbild oberflächlicher, geschlossener und flacher Narben durch die depigmentierungsfördernde Wirkung von P.H.A. in Verbindung mit der regenerierenden Wirkung von Centella asiatica. Außerdem enthält es Süßholzwurzelextrakt, der die Melaninproduktion verringert und so die Hyperpigmentierung von Aknenarben bekämpft. Tragen Sie nur abends einen Tropfen auf die betroffenen Stellen auf.

  • Das Kopfhautpeeling bietet ein doppeltes Peeling der Kopfhaut: chemisch mit P.H.A. und mechanisch mit Jojoba-Perlen und Kieselerdepulver. Die Kopfhaut ist gesund, ausgeglichen und von abgestorbenen Hautzellen befreit. Die mechanische Peelingwirkung in Kombination mit dem ätherischen Öl der Pfefferminzebeschleunigt das Haarwachstum, indem sie die Mikrozirkulation anregt. Darüber hinaus beruhigt das enthaltene ätherische Öl von Eucalyptus globulusIrritationender Kopfhaut und begrenzt das Auftreten von Schuppen. Schließlich stimulieren P.H.A. und Aloe vera den natürlichen Feuchtigkeitshaushalt der Kopfhaut. Dieses Peeling sollte ein- bis zweimal pro Woche auf trockener Kopfhaut angewendet werden.

Sources

  • EDISON B. & al. The use of polyhydroxy acids (PHAs) in photoaged skin. Cutis (2004).

  • SIGLER M. & al. A polyhydroxy acid skin care regimen provides antiaging effects comparable to an alpha-hydroxyacid regimen. Cutis (2004).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: