Magazin
Alle Themen

Inulin

Gemeinhin bekannt als: Inulin.
Name der I.N.C.I.-Liste: Inulin.
Extraktionsverfahren: Extraktion von Inulin aus Chicorée-Wurzeln mittels heißem Wasser, gefolgt von einer enzymatischen Hydrolyse, dann einer Reinigung und schließlich einer Trocknung durch Sprühen.
Quelle: Pflanzlich (wilde Chicorée).
Botanischer Name: Cichorium intybus.
Familie: Asteraceae.
Extrahierter Teil der Pflanze: Wurzeln.
Herkunft, Ursprung: Belgien.
Chemische Eigenschaften: Lineares natürliches Zuckerpolymer auf Basis von Glukose und Fruktose; In Wasser löslich; In Öl unlöslich; Molekulargewicht: 700 Da; pH: 5,0 - 7,0.
Eigenschaften: Kolloidale Lösung, Emulsion, Schaum, wahre wässrige Lösung, Suspension.
Erforderliche Dosierung in kosmetischen Produkten: Von 0,5 bis 5%.
Funktion: Hautpflegemittel.
Besonderheiten: Weichmachend, geschmeidig machend, aufpolsternd, feuchtigkeitsspendend, Haarspülung, durstlöschend, filmbildend, entwirrend.
Vorteile: Alle Haut- und Haartypen.

Details

Verwendung

Gesichtspflege (Mizellenwasser, Gesichtsreinigungsschäume, Seren, Augenkonturcremes, Masken; Make-up-Entferner-Lotionen, Peelings, feuchtigkeitsspendende Sprays); Körperpflege (Körperlotionen, Peelings); Haarpflege (Shampoos, Haarmasken, Sprays, Entwirrungspflege, Conditioner); Hygiene (Duschgele/-cremes, feste Seifen, Zahnpasten); Make-up (Foundation, Mascaras).

Aufbewahrungsmodus

Dieser aktive Inhaltsstoff ist empfindlich gegenüber Feuchtigkeit und Wärme. Er sollte an einem kühlen und trockenen Ort, geschützt vor Wärmequellen, Feuchtigkeit und direkter Sonneneinstrahlung in seiner geschlossenen Verpackung aufbewahrt werden.

Gegenanzeigen, Anwendungshinweise

Vermeiden Sie den Kontakt mit den Augen oder Schleimhäuten. Nicht unverdünnt auf die Haut auftragen. Auch wenn es kein Risiko für den Körper darstellt, wird empfohlen, einen Hauttest in der Ellenbogenbeuge oder auf einer kleinen Fläche 24 Stunden vor der Anwendung durchzuführen, um alle Reaktionen zu begrenzen.

Erfahren Sie mehr

Die Inulin leitet ihren Namen von der botanischen Gattung "Inula" ab, zu der die Art Große Alant (Inula helenium) gehört, die viel davon enthält und aus der sie Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals extrahiert wurde. Es handelt sich um ein Polysaccharid, das aus einer Glucosemolekül gefolgt von zwei oder mehr Fructoseeinheiten besteht, das natürlich von einer Vielzahl von Pflanzen (Chicorée, Agave, Knoblauch, Spargel, Artischocke, Topinambur...) produziert wird und als Energiespeicher dient. Diese wasserlösliche, kurzkettige "präbiotische" Faser hat die Fähigkeit, Wasser zu binden, indem sie auf der Oberfläche der Haut oder des Haares einen wässrigen Film bildet, der dazu beiträgt, die Feuchtigkeit zu erhalten. Sie dient auch als Nahrung für die "guten" Bakterien der Hautflora und fördert daher deren Entwicklung.