Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Comment préparer sa peau à l'arrivée de l'été ?

Wie bereitet man seine Haut auf den Sommer vor?

Im Sommer, zwischen den UV-Strahlen der Sonne und dem Baden, wird die Haut stark beansprucht. Es ist daher notwendig, sie gut vorzubereiten, damit sie diesen äußeren Belastungen bestmöglich standhält. In diesem Artikel erfahren Sie unsere Tipps, um Ihre Haut optimal auf den Sommer vorzubereiten.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 21. Februar 2024, von Sandrine, Wissenschaftliche Redakteurin — 9 min Lesezeit
Themen :

Die richtigen kosmetischen Handlungen.

Um die Haut optimal auf die Ankunft der schönen Tage vorzubereiten, ist es unerlässlich, bestimmte Schönheitsrituale zu befolgen:

  • Exfolieren Sie Ihre Haut.

    Die Exfoliation ermöglicht es, neue Haut zu erzeugen, indem abgestorbene Zellen von der Oberfläche der Epidermis entfernt werden. Dies ist ein wesentlicher Schritt für eine gleichmäßige Bräunung. Darüber hinaus dringen Pflegeprodukte besser in exfolierte Haut ein. Es ist jedoch wichtig, ein sanftes Peeling zu verwenden, um Ihre Haut nicht vor der Sonneneinstrahlung zu sensibilisieren.

  • Verwendung von Antioxidantien.

    Antioxidantien sind eine Familie von Molekülen, die es der Haut ermöglichen, oxidativem Stress entgegenzuwirken , der durch externe Faktoren wie UV-Strahlen verursacht wird. Die Haut ist somit besser gegen diese äußeren Angriffe geschützt, die für vorzeitige Alterung verantwortlich sind. Darüber hinaus beleuchten Antioxidantien und vereinheitlichen den Teint und reduzieren die Bildung von Pigmentflecken.

  • Hydratation und Ernährung der Haut.

    Im Allgemeinen denken wir daran, unsere Haut nach der Sonneneinstrahlung zu befeuchten, aber nicht vorher. Jedoch hilft das Befeuchten der Haut, den Wasserverlust auszugleichen, der durch die Sonneneinstrahlung verstärkt wird. Um die Feuchtigkeit zu versiegeln, ist es wichtig, Ihre Haut zu nähren, um die Hautbarriere zu stärken und die transepidermale Verdunstung von Wasser zu verhindern.

Pflegeroutine zur Vorbereitung Ihrer Haut auf die Sonne.

  • Gesichtshaut.

    Einige Wochen vor der Sonneneinstrahlung beginnen Sie, die Haut Ihres Gesichts 1 bis 2 Mal pro Woche zu peelen. Unser regenerierendes Gesichtspeeling peelt die Haut sanft mit den feinen Partikeln von Aprikosenkernen. Es enthält Squalan , das den Hydrolipidfilm dank seines hohen Lipidgehalts regeneriert. So wird die Haut von abgestorbenen Hautzellen befreit und genährt.

    Um die Hydratation Ihrer Haut zu steigern, tragen Sie jeden Abend unser Feuchtigkeitsserum auf. Es besteht aus 3% Hyaluronsäure (INCI: "Sodium Hyaluronate,") bekannt für seine hochgradig feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften (es kann bis zu 1.000 Mal sein eigenes Gewicht an Wasser speichern), sowie 2% Pro-Vitamin B5 (INCI: "Panthenol"), das den unsichtbaren Wasserverlust reduziert. Morgens sollten Sie eher das Antioxidans-Serum verwenden, das dank Vitamin C (INCI: "Sodium Ascorbyl Phosphate"), freie Radikale neutralisiert, die durch Sonneneinstrahlung erzeugt werden. Es wird Ihrer Haut helfen, besser gegen Fotoalterung geschützt zu sein.

    Um die Feuchtigkeit zu versiegeln, ist es wichtig, Ihre Haut zu nähren, um die Hautbarriere zu stärken und die transepidermale Verdunstung von Wasser zu verhindern. Daher tragen Sie morgens und abends unsere nährende Gesichtsfeuchtigkeitscreme auf. Sie besteht aus Squalan, Pflaumenöl (INCI: "Prunus Domestica (Plum) Seed Oil"), sowie Sheabutter (INCI: "Butyrospermum Parkii (Shea) Butter") die lipidwiederherstellende Wirkstoffe sind.

Hinweis : Zögern Sie nicht, Ihre Feuchtigkeitscreme an Ihren Hauttyp anzupassen. Wenn Sie zum Beispiel eine fettige Haut haben, sollten Sie eher die reinigende Feuchtigkeitscreme wählen, die mit Zink PCA und Bambusextrakt angereichert ist.

  • Haut des Körpers.

    Führen Sie wöchentlich ein Peeling mit unserem nährenden Körperpeeling durch, das sanft abgestorbene Zellen mit Mikrokörnern aus Aprikosenkernen (INCI: "Prunus Armeniaca Seed Powder") entfernt und gleichzeitig dank Mandelöl (INCI: "Prunus Amygdalus Dulcis Oil") nährt. Letzteres hat aufgrund seines hohen Vitamin E-Gehalts starke antioxidative Eigenschaften, die die Hautbarriere stärken. So ist die Haut besser gegen äußere Einflüsse geschützt.

    Vergessen Sie nicht, täglich eine nährende Körpercreme aufzutragen. Sie enthält 10% Squalan, Sheabutter und Pflaumenöl, die hochwirksame Lipidwiederhersteller sind. Sie stärken den Hydrolipidfilm und schützen die Haut so vor äußeren Einflüssen (UV-Strahlen, Poolwasser, usw...).

Es versteht sich natürlich von selbst, dass man seine Haut ständig vor den UV-Strahlen der Sonne schützen muss, indem man täglich eine Sonnencreme aufträgt. Darüber hinaus sind mit steigenden Temperaturen bestimmte Körperbereiche direkt der Sonnenstrahlung ausgesetzt (Arme, Beine, usw...). Achten Sie daher besonders auf diese Bereiche, indem Sie bei jedem Ausgang, noch mehr am Strand, einen Sonnenschutz für den Körper auftragen.

Fehler, die nicht gemacht werden sollten.

  • Denken Sie, dass UV-Sitzungen die Haut auf die Sonne vorbereiten.

    Offensichtlich bereiten UV-Strahlen die Haut in keiner Weise auf die Sonne vor. Im Gegenteil, künstliche UV-Strahlen sind viel reicher an UVA als natürliches Licht. Daher erhöht sich das Risiko für vorzeitige Alterung und Hautkrebs. Darüber hinaus führt die Pigmentierung, die nach einer UV-Sitzung erzielt wird, nicht zu einer Verdickung der Epidermis und folgt einem anderen Mechanismus als die natürliche Bräunung.

Also bereiten UV-Sitzungen die Haut nicht auf die Sonne vor!

  • Denken, dass Selbstbräuner die Haut auf die Sonne vorbereitet.

    Im Gegensatz zu künstlichen UV-Strahlen ermöglichen Selbstbräuner eine Bräunung ohne Gesundheitsrisiken. Allerdings ist der Mechanismus anders als bei der natürlichen Bräunung. Die DHA, die Hauptsubstanz von Selbstbräunern, reagiert bei Kontakt mit den Aminfunktionen, die von den Aminosäuren getragen werden, die in den abgestorbenen Zellen der Hornschicht vorhanden sind, um Pigmente, die Melanoide, zu bilden. Die Bräunungseffekt der Haut resultiert aus dieser Reaktion, die als Maillard-Reaktion bezeichnet wird.

Diese Methode des Bräunens ohne Sonneneinstrahlung verursacht keine Melaninproduktion und hat daher keinen schützenden Effekt gegenüber UV-Strahlung.

Fokus auf die Ernährung.

Die Nahrungsmittel reich an Vitaminen und Beta-Carotin sollten bevorzugt werden (Spinat, Grünkohl, Karotte, Orange, Papaya, Aprikose, usw...). Beta-Carotin ist ein Carotinoid, das als Vorläufer von Vitamin A fungiert. Es hat eine beträchtliche Wirkung auf die Hautalterung, indem es freie Radikale einfängt , die durch UV-Strahlen gebildet werden, um sie zu neutralisieren, zusätzlich zur Stimulierung der Melaninproduktion.

Studien warnen jedoch vor einer übermäßigen Verwendung von Vitaminen, insbesondere durch Nahrungsergänzungsmittel. Die orale Verabreichung von Beta-Carotin, Vitamin A und E beim Menschen scheint zu einer höheren Sterblichkeitsrate oder einem erhöhten Krankheitsrisiko zu führen. Dies lässt sich dadurch erklären, dass nicht alle freien Radikale schädlich sind, einige sind sogar vorteilhaft. Daher ist es nicht wünschenswert, alle freien Radikale zu eliminieren, da dies die gute Homöostase beeinflusst, insbesondere mit dem Auftreten von Tumoren.

Quelle:

  • RICHTER K. Oxidative stress in aging human skin. Biomolecules (2015).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: