Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Ist das Bräunen gesundheitlich unbedenklich?

Ist das Bräunen gesundheitlich unbedenklich?

Das Bräunen ist eine gängige Praxis, insbesondere während der Sommerferien. Viele schätzen den gebräunten Teint, den die Haut nach einem Tag am Strand oder am Pool aufweist. Dennoch kann diese angenehme Aktivität je nach Expositionsbedingungen gefährlich für die Haut und den Körper sein. Entdecken Sie die Gefahren des Bräunens und die Lösungen für ein risikofreies Bräunen.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 31. Januar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 8 min Lesezeit
Themen :

Die Bräunung, ein Abwehrmechanismus der Haut.

Die Bräunung zeigt sich durch eine Farbveränderung der Haut. Letztere wird dunkler und nimmt einen goldenen Farbton an. Dieses Phänomen tritt nach einer bestimmten Dauer der Sonneneinstrahlung auf. Es handelt sich um das Ergebnis eines Abwehrmechanismus des Körpers.

Tatsächlich sind UV-Strahlen gesundheitsschädlich und verantwortlich für die übermäßige Erzeugung von freien Radikalen. Diese reaktiven Sauerstoffspezies reagieren mit der DNA und können genetische Mutationen verursachen. Sie greifen auch Zellmembranen und bestimmte Proteine an.

Um sich zu schützen, aktiviert die Haut die Melaninsynthese durch die Melanozyten, ein braunes Pigment, das an die Oberfläche der Epidermis wandert und sich um die DNA der Zellen der Hornschicht legt. Allerdings, ist dieser Prozess nicht immer ausreichend und Bräunen birgt mehrere Gesundheitsrisiken, insbesondere für Menschen mit sehr heller Haut.

Welche Gesundheitsrisiken birgt das Bräunen?

Sonne zu genießen ist nicht so harmlos, wie es scheint. Tatsächlich haben die verschiedenen biologischen Prozesse, die durch UV-Strahlen angeregt werden, negative Auswirkungen auf die Haut und die Gesundheit.

  • Hyperpigmentierung.

    Unter dem Einfluss von längerer Sonneneinstrahlung kann der Transfer von Melanin zur Hornschicht gestört sein. Tatsächlich können UV-Strahlen die Signalwege beeinträchtigen, die an der Kommunikation zwischen Melanozyten und Keratinozyten beteiligt sind. Beispielsweise kann die UV-Exposition die Aktivität von Proteinkinasen erhöhen, Enzyme, die an der Übertragung von Zellsignalen beteiligt sind. Die Signalwege, die die Verteilung von Melanin regulieren, werden dann gestört, was zu einer Ansammlung dieses Pigments in der Epidermis und zur Bildung von Pigmentflecken auf der Haut führen kann.

  • Vorzeitige Hautalterung.

    UV-Strahlen fördern auch die Hauterschlaffung und das Auftreten von Falten. Tatsächlich schädigen die von ihnen induzierten freien Radikale bestimmte faserige Proteine der Dermis, wie Kollagen und Elastin. Diese haben normalerweise eine unterstützende Rolle für die Haut und tragen zu ihrer Festigkeit und Elastizität bei.

  • Sonnenbrände.

    Auch bekannt als aktinische Erytheme, sind Sonnenbrände eine entzündliche Reaktion der Haut, die nach zu intensiver Sonneneinstrahlung auftritt. Sie wird vom Körper ausgelöst, um die durch UV-Strahlen beschädigten Hautzellen zu reparieren. Sonnenbrände können mehr oder weniger schwer sein, gekennzeichnet durch Rötungen, ein Gefühl von Wärme, Schmerzen mit Juckreiz und manchmal Blasen.

  • Sonnenbestrahlung.

    Ein Sonnenstich tritt auf, wenn der Körper aufgrund übermäßiger Hitze- und Sonneneinstrahlung seine innere Temperatur nicht mehr regulieren kann, was zu einem starken Anstieg der Körpertemperatur führt. Häufige Symptome eines Sonnenstichs sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, rote und heiße Haut, schnelle und flache Atmung, Muskelschwäche und geistige Verwirrung.

  • Krebserkrankungen.

    Eine der schwerwiegendsten gesundheitlichen Folgen der Sonneneinstrahlung ist die Entwicklung von Krebs. Dies resultiert aus der mutagenen Aktivität der UV-Strahlen, d.h. ihrer Fähigkeit, genetische Mutationen in den Hautzellen zu induzieren. UV-Strahlen können auch DNA-Schäden verursachen. Werden diese Schäden nicht richtig repariert, können sich die Zellen unkontrolliert teilen, was zur Bildung eines Tumors führt.

Wie bräunt man sich auf gesunde Weise?

Wenn das Bräunen all diese Gesundheitsrisiken birgt, bedeutet das, dass wir auf einen gebräunten Teint verzichten müssen? Nicht unbedingt. Indem wir die richtigen Reflexe annehmen, ist es möglich, all diese Gefahren zu minimieren und einen angenehmen Moment in der Sonne zu genießen.

  1. Sonnencreme auftragen.

    Breitspektrum-Sonnenschutzpflegeprodukte schützen Sie vor der schädlichen Wirkung von UV-Strahlen, ohne jedoch den Bräunungsprozess zu stören. Sie wirken an der Hautoberfläche wie ein Filter, um sie zu blockieren. Wählen Sie den Schutzfaktor (SPF) abhängig von der Empfindlichkeit und dem Hautton Ihrer Haut. Insbesondere Personen mit sehr heller Haut wird empfohlen, systematisch einen SPF 50 zu wählen. Personen mit dunklerer Haut haben die Wahl zwischen einem SPF 30 oder einem SPF 50. Vergessen Sie nicht, die Anwendung alle zwei Stunden oder im Falle von Baden und starkem Schwitzen zu erneuern. Bei Typology bieten wir eine breite Palette von Sonnenschutzpflegeprodukten (SPF 30 und SPF 50) für Gesicht und Körper an, die die Wirkung von mineralischen und organischen Filtern kombinieren, um einen optimalen Schutz zu gewährleisten.

  2. Vermeiden Sie es, sich während der heißesten Stunden auszusetzen.

    Es wird davon abgeraten, sich zwischen 11 und 16 Uhr der Sonne auszusetzen, da dies die Zeit des Tages ist, in der die UV-Strahlen am intensivsten und gefährlichsten sind. Bevorzugen Sie stattdessen eine morgendliche Exposition, zum Beispiel zwischen 9 und 11 Uhr, oder am späten Nachmittag, nach 16 Uhr.

  3. Setzen Sie sich schrittweise und nicht zu lange der Sonne aus.

    Einige Minuten täglicher Exposition reichen aus, um eine Bräunung der Haut zu beginnen. Um Sonnenbrände zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, sich nicht länger als 15 Minuten pro Tag auszusetzen, wenn Sie sehr helle Haut haben, und 40 Minuten pro Tag, wenn Ihre Haut dunkler ist. Darüber hinaus, um Ihre Haut auf das Bräunen vorzubereiten, setzen Sie sich schrittweise der Sonne aus. Dies wird die Melanogenese sanft einleiten.

  4. Hydrieren Sie sich.

    Es ist wichtig, ausreichend Wasser zu trinken und die Haut gut zu befeuchten, wenn man sich der Sonne aussetzt, um Hauttrockenheit und Sonnenbrand vorzubeugen. Eine dehydrierte Haut ist tatsächlich poröser, da der Hydrolipidfilm auf ihrer Oberfläche geschwächt ist und UV-Strahlen leichter durchlässt. Darüber hinaus hilft viel Wasser trinken, Hitzschläge zu verhindern.

  5. Wählen Sie gegebenenfalls einen Selbstbräuner.

    Die Selbstbräuner sind Pflegeprodukte, die innerhalb weniger Stunden und für etwa eine Woche einen gebräunten Teint ermöglichen, ähnlich dem, der durch natürliche Sonneneinstrahlung erzielt wird. Der Wirkmechanismus der Selbstbräuner unterscheidet sich von dem der UV-Strahlen und ist völlig gesundheitlich unbedenklich. Er basiert auf der Verwendung von Dihydroxyaceton (DHA) oder Erythrulose, die mit den Aminosäuren der Hornschicht reagieren, um Melanoidin zu bilden, ein braunes Pigment, das nicht mit Melanin verwechselt werden sollte. Bei Typology bieten wir zwei Selbstbräunungsprodukte an: ein Selbstbräunungsserum für das Gesicht und ein Selbstbräunungsgel für den Körper, das der Haut eine allmähliche und natürliche Bräune verleiht.

Quelle

  • ANANTHASWAMY H. & al. Toxic effects of ultraviolet radiation on the skin. Toxicology and Applied Pharmacology (2004).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: