Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Körperpflege und Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Hilfe & Kontakt
Bronze avec la crème solaire ?

Kann man trotz Sonnencreme braun werden?

Unabhängig davon, wie lange man sich der Sonne aussetzt, ist es von größter Wichtigkeit, die Haut mit Sonnencreme zu schützen, um zahlreiche Unannehmlichkeiten zu vermeiden (Lichtalterung, Sonnenbrand, Pigmentflecken ...). Aber wird man auch trotz einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor wirklich braun?

Veröffentlicht 1. Dezember 2022, von Maylis, Ingénieure chimiste, — 5 min Lesezeit

Einige Hintergrundinformationen zur Bräunung.

Bräunung ist ein natürlicher Prozess, mit dem sich die Haut vor den schädlichen Folgen einer Aussetzung gegenüber ultravioletten Strahlen schützt. Die Zellen verstärken ihre Melaninproduktion an der Hautoberfläche, um eine Barriere gegen UV-Strahlen zu bilden, damit diese nicht tief in das Hautgewebe eindringen.


Die von der Sonne abgegebenen UVC-Strahlen sind die schädlichsten Strahlen, werden aber glücklicherweise durch die Ozonschicht gefiltert und erreichen die Erdoberfläche nicht. UVA- und UVB-Strahlen hingegen kommen mit der Epidermis in Kontakt. UVB wirkt besonders aggressiv auf die Haut und ist für den Sonnenbrand verantwortlich. UVA-Strahlen dringen weiter in die Haut ein als UVB-Strahlen und erreichen die Dermis, die tiefste Schicht der Haut. Sie sind für die Lichtalterung verantwortlich.

Verhindert Sonnencreme, dass man braun wird?

Die Antwort lautet: Nein. Selbst bei einem hohen Lichtschutzfaktor, wie LSF 50, bietet Sonnencreme keinen vollständigen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen. Ein kleiner Teil davon gelangt dennoch in die Epidermis und erzeugt dort den oben beschriebenen Bräunungsmechanismus. Mit anderen Worten: Selbst das Auftragen einer Sonnencreme kann die Melaninproduktion nicht stoppen und man wird trotzdem braun.  Je nach den verwendeten Sonnenfiltern besteht die Rolle eines Sonnenschutzmittels darin, die UV-Strahlen, die auf die Hautoberfläche treffen, zu absorbieren (organische Filter) und zu reflektieren (mineralische Filter), und nicht darin, die Melaninproduktion zu verlangsamen.

Tragen Sie jeden Morgen am Ende Ihrer Pflegeroutine und während eines Sonnenbads unsere Sonnencreme für das Gesicht mit LSF 30 auf. Dieses Pflegeprodukt beugt dank der Kombination aus mineralischen und organischen Filtern, die einen Schutz vor einem breiten UVA- und UVB-Spektrum bieten, der Lichtalterung vor. Sie ist mit Aloe Vera, Karanjaöl und Hyaluronsäure aus fermentiertem Weizen angereichert. Die geschickte Mischung dieser drei Komponenten schützt die Haut vor UV-Strahlen und bewahrt gleichzeitig ihre Feuchtigkeit.

Bonus: Die leichte Textur hinterlässt ein Finish ohne weiße Streifen, nicht klebrig und nicht glänzend.

Wie wähle ich den richtigen Sonnenschutz und werde trotzdem braun?

Für einen Teint ohne Sonnenbrand ist es wichtig, den richtigen Sonnenschutz zu wählen. Diese Wahl hängt vom individuellen Fototyp ab. Nach der Fitzpatrick-Klassifikation wird die Haut in 6 Fototypen kategorisiert, die anhand der Haarfarbe, des Hauttons, der Häufigkeit von Sonnenbränden und des Bräunungstyps definiert werden

  • Fototypen I und II: LSF 50:

Personen mit rotem Haar, Sommersprossen und blassem Teint (Fototyp I) und Personen mit blondem Haar und heller Haut (Fototyp II) sollten sich für eine Sonnencreme mit LSF 50 entscheiden und können trotzdem braun werden. 

  • Fototypen III und IV: LSF 30 bis 50:

Kastanienbraune Menschen mit heller Haut (Fototyp III) oder braun/kastanienbraune Menschen mit leicht matter Haut (Fototyp IV) sollten einen LSF von 30 oder sogar 50 wählen.

  • Fototypen V und VI: LSF 15 bis 30:

Für Mischhaut mit dem Fototyp V oder sehr dunkle Haut mit dem Fototyp VI reicht ein LSF 15 bis 30 aus, um sich zu schützen.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: