Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Dangers de l'utilisation de l'acide lactique en cosmétique.

Gefahren und Nebenwirkungen von Milchsäure.

Milchsäure (INCI: Lactic Acid) ist eine Verbindung, die wegen ihrer keratolytischen Wirkung geschätzt wird. Außerdem hat sie die Eigenschaft, besonders hautfreundlich zu sein. Es gibt jedoch einiges, was bei der Verwendung von Milchsäure zu beachten ist. Erfahren Sie mehr über eventuelle Nebenwirkungen dieses Wirkstoffes.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 1. März 2024, von Sandrine, Wissenschaftliche Redakteurin — 8 min Lesezeit

Milchsäure-Anwendung: Gibt es Nebenwirkungen?

Milchsäure gehört zur gleichen Familie wie die Glykolsäure und ist eine der Alpha-Hydroxysäuren. Sie wird häufig in Peelings verwendet, da sie eine hervorragende keratolytische Wirkung hat, d. h. sie entfernt abgestorbene Zellen auf der Oberfläche der Epidermis.

In der Tat löst sie die interzellulären Verbindungen auf. Indem sie die Zellerneuerung anregt, belebt sie einen fahlen Teint und beugt dem Auftreten von Unreinheiten (Pickel, Mitesser …) vor. Im Vergleich zu Glykolsäure wird Milchsäure besser vertragen, da sie ein höheres Molekulargewicht besitzt, das es ihr ermöglicht, auf der Hautoberfläche zu bleiben und weniger reizend zu sein.

Obwohl sie für alle Hauttypen geeignet ist, bleibt Milchsäure jedoch ein starker Wirkstoff, der Nebenwirkungen verursachen kann:

  • Eine erhöhte Sonnenempfindlichkeit: Wie alle Moleküle der AHA-Familie ist Lactic Acid photosensibilisierend, d. h., sie erhöht die Empfindlichkeit der Haut gegenüber der Sonne. Daher kann die Anwendung von diesem Wirkstoff mit anschließender Sonnenbestrahlung zu Sonnenbrand oder Hautreizungen führen;

  • Irritationen: Obwohl sie milder als Glykolsäure ist, bleibt sie eine Säure. Sie kann ein leichtes bis mäßiges Brennen verursachen, das vorübergehend ist. Diese Effekte sind jedoch selten, da die Verwendung von Milchsäure bei einer Konzentration von bis zu 10 % (die in der Kosmetik zugelassene Konzentration von Lactic Acid) sicher ist.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sind zu treffen?

Wie andere Fruchtsäuren verträgt sich auch Milchsäure nicht gut mit der Sonne. Ihre Verwendung erhöht die Empfindlichkeit der Haut gegenüber den UV-Strahlen der Sonne und erhöht das Risiko eines Sonnenbrands, auch wenn Sie sich nicht direkt der Sonne aussetzen. Durch das Peeling wird die Haut ihres natürlichen Schutzes vor Sonnenstrahlen beraubt, bis sich die Hornschicht und der Hydrolipidfilm wieder vollständig gebildet haben.

Die Hornschicht schützt die Lederhaut, indem sie UV-Strahlen, insbesondere UVB-Strahlen, absorbiert oder reflektiert. Wenn wir diese Schutzschicht dünner machen, setzen wir unsere Epidermis Zellschäden aus: Die Haut wird durch die UV-Strahlen gerötet. Deshalb sollten Sie Ihre Pflege mit Lactic Acid am besten abends auftragen, zumal unser Zellerneuerungsprozess in der Nacht am stärksten ist. Denken Sie daran, Ihre Haut an den Tagen nach der Anwendung mit einem Breitband-Sonnenschutzmittel vor der Sonne zu schützen.

Um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden, sollten Sie außerdem einen Hautverträglichkeitstest durchführen. Geben Sie einige Tropfen Ihrer Pflege in die Armbeuge oder auf den Handrücken und warten Sie 24 Stunden. Wenn Ihre Haut anfängt zu jucken oder sich zu röten, verringern Sie die Säurekonzentration oder wenden Sie sie in größeren Abständen an. Anschließend können Sie die Häufigkeit der Anwendung und die Konzentration schrittweise erhöhen.

Welche Wirkstoffe sollten nicht mit Milchsäure kombiniert werden?

  • AHA und BHA: Aus Vorsorgegründen raten wir Ihnen von der gleichzeitigen Verwendung von Milchsäure mit anderen Fruchtsäuren wie Glykol- und Salicylsäure ab. Die Anwendung einer zu hohen Konzentration keratolytischer Wirkstoffe kann nämlich zu einer Sensibilisierung der Haut führen;

  • Retinol: Dieses Molekül ist photosensibilisierend und „stark“. Darüber hinaus handelt es sich um einen keratolytischen Wirkstoff. Daher ist es nicht ratsam, Milchsäure mit Retinol zu kombinieren, da dies die Haut reizen kann, insbesondere bei Menschen mit empfindlicher Haut;

  • Vitamin C: Es wird davon abgeraten, Vitamin C mit starken Säuren wie Lactic Acid zu kombinieren. Diese Mischung kann zu Reizungen und Entzündungen der Epidermis führen. Es ist jedoch möglich, Ihre Milchsäurepflege am Abend und Ihr Vitamin-C-Produkt am Morgen aufzutragen.

Quellen

  • SMITH W. P. & al. Epidermal and dermal effects of topical lactic acid. Journal of the American Academy of Dermatology (1996).

  • BERGFELD W. F. Cosmetic use of alpha-hydroxy acids. Current drug therapy (1997)

  • ROTSZTEJN H. & al. Lactic and lactobionic acids as typically moisturizing compounds. International Journal of Dermatology (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: