Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Réflexes avant, pendant et après une exposition solaire.

Die richtigen Maßnahmen vor, während und nach einem Aufenthalt in der Sonne

Mit den wärmeren Tagen verbringen wir mehr Zeit im Freien und setzen uns häufiger der Sonne aus. Die Sonneneinstrahlung kann jedoch eine Reihe von Beschwerden verursachen, von einem einfachen Sonnenbrand bis hin zu Hautkrebs. Angesichts dessen ist es wichtig, sich die richtigen Verhaltensweisen anzueignen. Hier finden Sie unsere Tipps, wie Sie die Sonne am besten genießen können, ohne Ihre Haut zu gefährden.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 29. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 13 min Lesezeit

Welche Maßnahmen sollte man vor dem Sonnenbad ergreifen?

Eine gute Vorbereitung der Haut hilft Ihnen, alle Chancen auf eine gleichmäßige und lang anhaltende Bräune zu nutzen. Hier sind einige einfache Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um sie auf die Sonne vorzubereiten.

  • Versorgen Sie Ihre Haut mit Feuchtigkeit

    Wenn die Haut dehydriert ist, d. h. wenn ihr Hydrolipidfilm beeinträchtigt ist, ist ihr Schutz vor den UV-Strahlen der Sonne vermindert. Dieser wirkt wie ein schützender Schleier auf der Hautoberfläche. Um zu verhindern, dass die Haut statt eines schönen braunen Schimmers eine sonnengerötete Farbe annimmt, sollten Sie eine Feuchtigkeitscreme wählen und diese täglich, morgens und abends, auftragen. Angereichert mit hygroskopischen und filmbildenden Wirkstoffen hat diese Pflege eine schützende Wirkung und hilft, den Hydrolipidfilm zu stärken.

  • Was sind die Essentials? Um Ihre Haut mit der nötigen Portion Feuchtigkeit zu versorgen, können unsere Gesichtscreme mit 9 Inhaltsstoffen und unsere feuchtigkeitsspendende Körpercreme mit 10 Inhaltsstoffen die perfekte Pflege sein. Mit ihrer leichten, nicht fettenden Textur und ihrer minimalistischen Formel helfen sie, die Haut mit Feuchtigkeit und Nährstoffen zu versorgen.

  • Verwenden Sie ein Peeling

    Um abgestorbene Hautzellen zu entfernen, die sich auf der Hautoberfläche ansammeln und Ihren Teint trüben, ist ein sanftes Peeling empfehlenswert. Außerdem sorgt es für eine glatte, gleichmäßige Haut, die bereit ist, sich gleichmäßig zu bräunen. Diese Maßnahme sollten Sie drei Tage vor Ihrem Sonnenbad durchführen. Sie wird Ihre Haut gleichmäßiger machen, was später die gleichmäßige Bräunung erleichtert. Es wird jedoch davon abgeraten, die Haut am Tag vor dem Sonnenbad zu peelen, da dies die Haut schwächen und einen Sonnenbrand begünstigen kann.

    Was sind die Essentials? Unser nährendes Körperpeeling ist zu 100 % natürlichen Ursprungs und entfernt sanft die angesammelten abgestorbenen Hautzellen. Dank des enthaltenen Süßmandelöls (INCI: Prunus Amygdalus Dulcis Oil) wird die Epidermis zudem genährt, geschmeidig und zart. Obwohl sie für alle Hauttypen geeignet ist, eignet sie sich besonders für trockene und unangenehme Haut. Für das Gesicht wirkt unsere Peeling-Gel-Maske, die aus einem Peeling-Komplex (4 AHA + 1 PHA) besteht, um den Teint zu vereinheitlichen, das Hautbild zu verfeinern und abgestorbene Hautzellen zu entfernen.

  • Nehmen Sie Lebensmittel zu sich, die die Bräune fördern

    Bevorzugen Sie Lebensmittel, die Beta-Carotin enthalten, wie Karotten, Kürbisse, Mangos und Pfirsiche. Diese Verbindung, eine Vorstufe von Vitamin A, hilft Ihnen, besser braun zu werden, indem sie die Melaninproduktion anregt und besser vor der Sonne schützt. Als Antioxidans reduziert sie nämlich die durch freie Radikale verursachten Schäden.

    Zögern Sie nicht, auch auf Kupfer zu setzen, das vorwiegend in Mandeln und Walnüssen enthalten ist. Dieses Spurenelement ist ein Co-Faktor von Tyrosinase, dem Schlüsselenzym der Melanogenese. Für einen strahlenden, gebräunten Teint wird auch die Einnahme von Tyrosin, einer Vorstufe von Melanin, empfohlen, um die Bräune zu optimieren.

    Neben herkömmlichen Lebensmitteln sind diese verschiedenen Nährstoffe auch in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten. Diese haben übrigens den Vorteil, dass sie eine höhere Konzentration an Inhaltsstoffen aufweisen als natürliche Lebensmittel, was ihre Wirksamkeit oft noch verstärkt.

  • Verwenden Sie eine bräunungsfördernde Pflege

    Bräunungsförderer werden in der Regel zwei Wochen vor dem Sonnenbad aufgetragen, um die Melaninsynthese vorzubereiten. Diese Produkte enthalten in der Regel Beta-Carotin oder Peptide, um die Melanogenese anzuregen. Die meisten Bräunungsförderer enthalten auch antioxidative Moleküle wie Vitamin E oder Polyphenole, um die Haut vor der schädlichen Wirkung freier Radikale zu schützen, die durch UV-Strahlung entstehen.

  • Schützen Sie sich mit einer Sonnencreme mit breitem Spektrum

    Durch das Auftragen von Sonnencreme wird ein Schutzschild gegen UV-Strahlen aufgebaut, die für eine beschleunigte Hautalterung (Trockenheit, Elastizitätsverlust, Faltenbildung und braune Flecken, Verlust der Ausstrahlung...), Sonnenbrand und Hautkrebs verantwortlich sind. Entgegen der gängigen Meinung ist die Sonnenpflege keine Bremse für die Bräune. Ganz im Gegenteil: Die Haut kann keine schöne, lang anhaltende Bräune aufweisen, wenn sie nicht geschützt ist. Außerdem sollten Sie beim Auftragen Ihrer Sonnencreme nicht zögern, eine dicke Schicht aufzutragen. Eine zu geringe Menge der Creme würde nicht den maximalen Schutz bieten, den sie entsprechend dem angegebenen SPF bieten kann.

    Dieser SPF kann Ihnen auch als Indikator dienen, wenn Sie Ihre Sonnencreme auswählen. Wenn Sie sich beispielsweise in den Bergen oder am Strand aufhalten wollen, wo die UV-Strahlen der Sonne aufgrund der Höhe und der Reflexion durch Sand oder Schnee am intensivsten sind, empfehlen wir Ihnen, einen LSF von 50 oder mehr zu verwenden. Einige Sonnenschutzmittel richten sich auch nach dem Hauttyp. So gibt es heute mattierende Sonnencremes für fettige Haut und feuchtigkeitsspendende Sonnencremes, die eher für trockene Haut geeignet sind.

    Schließlich ist das Auftragen von Sonnencreme für alle unerlässlich, auch für  dunklere Hauttypen. Oft wird angenommen, dass Menschen mit dunklerer Hautfarbe nicht von UV-Strahlen betroffen sind. Auch wenn sie von Natur aus einen besseren Schutz vor der Sonne haben, können sie durchaus einen Sonnenbrand oder andere schwere Hauterkrankungen bekommen.

    Was sind Ihre Helfer? Typology bietet eine ganze Reihe von Sonnenschutzmitteln für Körper und Gesicht an, von LSF 30 bis 50. Diese Cremes beugen der Lichtalterung vor und bewahren die Feuchtigkeit der Haut dank einer Kombination aus mineralischen und organischen Filtern, die einen Breitbandschutz vor UVA/UVB-Strahlen bieten.

Was tun, nach dem Sonnenbad?

Nach dem Aufenthalt in der Sonne ist die Haut empfindlicher und benötigt besondere Aufmerksamkeit und Pflege.

  • Eine ausgiebige Dusche

    Diese Geste mag banal erscheinen, aber das Duschen nach einem Sonnenbad ist sehr empfehlenswert. Eine Dusche entfernt nicht nur die Sand- und Salzrückstände auf Ihrer Haut, wenn Sie vom Strand kommen, sondern auch alle Sonnenschutzfilter aus Ihrer Creme.

  • Erfrischung und Beruhigung der Haut von Hitzegefühlen

    Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Haut nach dem Sonnenbaden ein leichtes Wärmegefühl verspürt. Dabei kann es sich um eine einfache Reizung handeln und muss nicht unbedingt ein Sonnenbrand sein. In jedem Fall ist es gut, die Haut nach dem Sonnenbad zu beruhigen und wieder zu glätten. Dazu können Sie nach dem Duschen eine After-Sun-Pflege auf Ihre Haut auftragen. Diese Art von Pflege versorgt die Haut mit beruhigenden Wirkstoffen wie Aloe vera und pflegenden Wirkstoffen wie Sheabutter oder Avocadoöl.

  • Versorgen Sie Ihre Haut intensiv mit Feuchtigkeit

    Nach dem Aufenthalt in der Sonne kann Ihre Epidermis geschwächt und dehydriert sein. Um den Hydrolipidfilm auf der Hautoberfläche wiederherzustellen und den Wasserverlust auszugleichen, sollten Sie weiterhin Ihre normale Feuchtigkeitscreme auftragen und dabei besonders auf die Stellen achten, die der Sonne am stärksten ausgesetzt waren. Cremes enthalten Feuchthaltemittel, die das Wasser in der Haut binden, und manchmal auch Weichmacher, die die Haut geschmeidig machen.

Que faire après l’exposition au soleil ?

Après avoir été exposée au soleil, la peau est plus fragile et il est nécessaire de lui apporter une attention particulière et des soins spécifiques.

  • Une bonne douche.

    Ce geste peut sembler banal mais se doucher suite à une exposition au soleil est fortement conseillé. En plus d'éliminer les résidus de sable et de sel se trouvant sur votre peau si vous revenez de la plage, une douche permet d'enlever tous les filtres solaires provenant de votre crème.

  • Rafraîchir et apaiser sa peau des sensation d'échauffement.

    Il n'est pas rare de ressentir de légères sensations d'échauffement sur la peau suite à une exposition au soleil. Notons qu'il peut s'agir de simples irritations et pas forcément de coups de soleil. Quoiqu'il en soit, il est bon d'apaiser sa peau et de relipider son épiderme après un bain de soleil. Pour cela, vous pouvez appliquer un soin après-solaire sur votre peau après la douche. Ce type de soin agit en apportant à la peau des actifs apaisants, comme l'aloe vera par exemple, et nourrissants, comme le beurre de karité ou l'huile d'avocat.

  • Hydrater intensément sa peau.

    Après avoir été exposé au soleil, votre épiderme peut être fragilisé et déshydraté. Pour restaurer le film hydrolipidique à sa surface et compenser la perte en eau qu'il aura subi, continuez à appliquer votre crème hydratante habituelle, en insistant sur les zones ayant été le plus exposées. Les crèmes contiennent des humectants, permettant de retenir l'eau dans l'épiderme, mais aussi parfois des émollients, des molécules apportant de la douceur à la peau.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: