Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Eczéma taches brunes.

Kann Ekzem braune Flecken hinterlassen?

Ekzem ist eine ziemlich häufige entzündliche Erkrankung. Die bekanntesten Symptome von Ekzemen sind das Auftreten von roten Flecken auf der Haut und Juckreiz. Man hört auch manchmal, dass diese Erkrankung braune Flecken hinterlassen kann. Was ist wirklich dran?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 8. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 4 min Lesezeit

Was sind die Ursachen für das Auftreten von braunen Flecken?

Die braunen Flecken bilden sich durch eine Anhäufung von Melanin in der Haut. Dieses dunkelbraune Pigment ist essentiell und spielt eine schützende Rolle gegen UV-Strahlen. Dennoch kann es bei Überproduktion die Gleichmäßigkeit des Teints beeinträchtigen. Die Hauptursache für das Auftreten von braunen Flecken ist die Sonneneinstrahlung: wir sprechen von Sonnenflecken. Tatsächlich wirken UV-Strahlen auf Tyrosin, eine Aminosäure, und lösen durch das Enzym Tyrosinase eine Kaskade von Reaktionen aus, die zur Synthese von Melanin führen. Dieser Prozess ist die Melanogenese. Deshalb ist es wichtig, täglich einen Sonnenschutz aufzutragen. Auch Rauchen und Umweltverschmutzung können zur Entstehung von braunen Flecken beitragen, da diese Elemente oxidativen Stress in den Zellen des Körpers erzeugen.

Hyperpigmentierung kann auch mit hormonellen Veränderungen zusammenhängen, insbesondere während der Schwangerschaft. Tatsächlich führt diese zu einem starken Anstieg der Östrogen- und Progesteronspiegel im Körper, Hormone, die die Melanogenese aktivieren können. Pigmentflecken, die mit diesem Phänomen verbunden sind, werden als "Schwangerschaftsmaske" bezeichnet. Schließlich können braune Flecken als Folge einer Hautentzündung oder Verletzungen entstehen. Während einer Entzündung (Akne, Verbrennung, Verletzung...), stimulieren proinflammatorische Zytokine die Aktivität der Melanozyten. Dies gilt auch bei Ekzemen.

Eine Verbindung zwischen Ekzem und dunklen Flecken?

DasEkzem ist eine entzündliche Hauterkrankung, die sich durch rote Flecken, feine Bläschen und Schuppen äußert. Die Haut an den Ekzemstellen neigt auch dazu, rau zu werden, bis sie Krusten und Sekrete bildet. Diese verschiedenen Symptome gehen mit Juckreiz einher. Ekzem ist eine chronische Krankheit, die durch Perioden gekennzeichnet ist, in denen die Läsionen sich verschlimmern, sogenannte Ekzem-Schübe, und Zeiten der Remission. Es gibt verschiedene Formen von Ekzemen, die häufigsten sind das atopische Ekzem, das eine genetische Komponente hat, und das Kontaktekzem, auch allergisches Ekzem genannt.

Es kommt vor, dass Ekzeme Narben hinterlassen, manchmal in Form von braunen Flecken. Wenn die Haut gereizt ist oder durch Kratzen, löst dies eine entzündliche Reaktion aus, die sich durch die Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen wie Interleukin-1 (IL-1) und Tumornekrosefaktor (TNF-α) äußert. Diese Zytokine aktivieren dann die Proteinkinasen A und C (PKA und PKC), Moleküle, die die Phosphorylierung und damit die Aktivierung bestimmter Proteine ermöglichen, die an der Melanogenese beteiligt sind. Die Melanozyten werden dann stimuliert und die Melaninsynthese beginnt. Postinflammatorische Hyperpigmentierung ist häufiger bei Menschen mit dunkler Haut. Tatsächlich ist die Hauptform von Melanin, die von diesen Menschen produziert wird, das Eumelanin, die dunkelste Form des Pigments. Dies erhöht das Risiko von braunen Flecken.

Quellen

  • GOLDENBERG G. & al. Eczema. The Mount Sinai Journal of Medicine (2011).

  • BORRADORI L. & al. Dermatologie et infections sexuellement transmissibles. Elsevier Masson (2017).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: