Magazin
Alle Themen
Eczéma et hérédité.

Ekzem: Könnte es erblich sein?

Ekzem ist eine entzündliche Hauterkrankung, die sich durch Hautrötungen und starken Juckreiz äußert. Ekzem ist sehr häufig und Gegenstand mehrerer Theorien. Unter all den Ideen, die über diese Erkrankung kursieren, sticht die Theorie hervor, dass Ekzem eine genetische Ursache haben könnte. Erfahren Sie hier, ob diese Krankheit tatsächlich erblich ist.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 20. September 2023, aktualisiert am 8. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 4 min Lesezeit
Themen :

Ekzem: Definition und Symptome.

DieEkzeme sind eine chronische entzündliche Hauterkrankung, gekennzeichnet durch rote und warme Läsionen, die mehr oder weniger weit auf dem Körper verteilt sind. Diese gehen mit starkem Juckreiz einher. Es ist zu beachten, dass Ekzeme fast alle Teile des Gesichts und des Körpers betreffen können. Bei den Läsionen beobachtet man eine Verdickung der Haut, die als Lichenifikation bezeichnet wird. Kleine mit klarer Flüssigkeit gefüllte Bläschen erscheinen dann auf den roten Läsionen und platzen schließlich durch das Kratzen. Danach bildet sich eine Kruste, die mehr oder weniger gut heilt.

Ekzeme sind oft hartnäckig. Zwischen den Ekzem-Schüben gibt es Remissionsphasen, in denen die Haut sehr trocken bleibt (Xerose). Dennoch wird Ekzem als eine harmlose Erkrankung angesehen. Tatsächlich, obwohl der Juckreiz, den es verursacht, und seine psychologischen Auswirkungen nicht vernachlässigt werden können, stellt diese Krankheit keine lebensbedrohliche Gefahr für die Gesundheit dar. Darüber hinaus können eine angemessene Behandlung und die Befolgung dermatologischer Ratschläge die Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen begrenzen. Schließlich ist es wichtig zu betonen, dass Ekzem nicht ansteckend ist.

Ekzem: Eine erbliche Dermatose?

In einigen Fällen hat Ekzem tatsächlich eine erbliche Komponente. Laut mehreren Studien, 50 bis 70% der von Ekzem betroffenen Kinder haben ein Elternteil ersten Grades, das ebenfalls betroffen war. Man spricht dann vonatopischem Ekzem, das heißt, die betroffenen Personen haben eine Prädisposition, gängige Allergien gegen Pollen, Staub oder Tierhaare zu entwickeln. Mehrere biologische Mechanismen spielen eine Rolle in dieser Atopie.

Eine der Hauptursachen für atopisches Ekzem ist die Mutation des Gens, das für Filaggrin kodiert. Bei atopischen Personen ist dieses Gen oft inaktiv. Eine Studie hat sogar gezeigt, dass eine Mutation dieses Gens bei einer schwangeren Frau das Risiko für atopische Dermatitis beim ungeborenen Kind um 50% erhöht. Tatsächlich spielt Filaggrin, ein Protein der Hornschicht, eine wesentliche Rolle für die ordnungsgemäße Funktion der Hautbarriere. Es wird insbesondere in die Lipidhülle eingebaut und interagiert auch mit den Keratinfasern. Ein Mangel an Filaggrin in der Hornschicht ist mit einem höheren transepidermalen Wasserverlust (TEWL) und einer größeren Fähigkeit zur Penetration von Allergenen in die Haut verbunden. Im Allgemeinen ist diese Haut trockener, durchlässiger und weniger geschützt.

Es wird geschätzt, dass etwa 70 bis 80% der Menschen mit atopischer Dermatitis natürlich eine übermäßig hohe Menge an Immunglobulin E (IgE) produzieren, Antikörper, als Reaktion auf Umweltallergene. Wenn eine Person auf ein Allergen empfindlich ist, produziert ihr Immunsystem spezifische IgE für dieses Allergen. Diese IgE binden an Rezeptoren auf Mastzellen, Immunzellen, die hauptsächlich in Bindegeweben vorkommen. Jede Exposition gegenüber diesem Allergen führt dann zu seiner Bindung an IgE und löst die Freisetzung von Histamin, einem chemischen Mediator, aus den Granula in den Mastzellen aus. Dies führt dann zu einer Kaskade von Reaktionen, die zu einer typischen Entzündung bei Ekzemen führen, die durch Rötungen und Juckreiz gekennzeichnet ist.

Anmerkung : Nicht alle Formen von Ekzemen sind erblich, man könnte zum Beispiel an dasKontaktekzemdenken. Darüber hinaus, selbst wenn Ihr Ekzem eine genetische Komponente hat, wenn Sie sich entscheiden, ein Kind zu haben, wird dieses nicht unbedingt betroffen sein.

Quellen

  • GOLDENBERG G. & al. Eczema. The Mount Sinai Journal of Medicine (2011).

  • LEE Y.-A. & al. The genetics of the skin barrier in eczema and other allergic disorders. Current Opinion in Allergy and Clinical Immunology (2015).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.