Magazin
Alle Themen
Informations vitamine K.

Alles über Vitamin K wissen

Haut- und Haarpflegeprodukte sind in der Regel mit den Vitaminen A, C oder E angereichert. Es gibt jedoch ein anderes Vitamin, Vitamin K, das sich auf dem Kosmetikmarkt zu etablieren beginnt. Erfahren Sie alles über diesen Wirkstoff mit interessanten Eigenschaften.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 16. April 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 9 min Lesezeit
Themen :

Das Vitamin K im Überblick.

Das Vitamin K ist ein fettlösliches Vitamin , das in Fett gespeichert wird. Es wurde zufällig im Jahr 1929 während Experimenten zum Sterolmetabolismus entdeckt und wurde sofort mit der Blutgerinnung in Verbindung gebracht. Die Quinon-Familie umfasst eine Vielzahl von Vitamin K-Formen. Die Art der Kohlenstoffkette, die an das Quinon angehängt ist, unterscheidet sie voneinander.

  • Vitamin K1 (C31H46O2). Es wird natürlich von Pflanzen während der Photosynthese synthetisiert. Auch bekannt als Phyllochinon, Phytomenadion oder Phytonadion, ist es in photosynthetischen Organismen wie Algen vorhanden. Diese Form wird in der Kosmetik verwendet.

    In der Industrie wird das Vitamin K1 derzeit synthetisch hergestellt.

  • Vitamin K2 (C31H40O2). Auch bekannt als Menachinon, ist es in den Bakterien der Darmflora sowie in den verzehrten Pflanzen vorhanden. Diese Form wird allgemein in oralen Antikoagulanzien-Behandlungen oder als Nahrungsergänzungsmittel verwendet.

  • Vitamin K3 (C11H8O2). Es gehört zu den synthetischen Formen von Vitamin K, auch Menadion genannt. Tatsächlich handelt es sich um ein Zwischenprodukt der Vitamin K-Synthesereaktion. Aufgrund seiner Nebenwirkungen auf die Leber wird es nicht in der menschlichen Ernährung verwendet.

Structure chimique de la vitamine K.
Quelle: PubChem.

Was sind die Vorteile von Vitamin K?

Die Vitamin K, insbesondere Vitamin K1, bietet viele Vorteile für die Haut. Es findet sich in vielen kosmetischen Produkten, von heilenden Cremes bis hin zu Seren für die Augenkontur. Die Konzentrationen von Vitamin K in Pflegeprodukten variieren von 0,1% bis 1% etwa. Es wird auch oral eingenommen, in Nahrungsergänzungsmitteln.

  • Das Vitamin K schützt vor lichtbedingter Hautalterung.

    Das Vitamin K könnte gegen die Photoalterung wirken, indem es reaktive Sauerstoffspezies (ROS) eliminiert, die, wenn sie instabil sind, sich in freie Radikale verwandeln können, die für den oxidativen Abbau verantwortlich sind, der durch UV-Strahlen verursacht wird.

    Tatsächlich hat eine Studie gezeigt, dass der Vitamin K-Zyklus antioxidative Effekte haben kann, insbesondere durch Vitamin K-Hydrochinon, ein Produkt der Reduktion von Vitamin K. Dieses könnte die Lipidperoxidation (oxidativen Abbau von Lipiden) verhindern, indem es die Kette der verantwortlichen freien Radikale unterbricht.

    Biologische Lipidmembranen sind jedoch anfällig für Peroxidation. Dies kann die Integrität der Membranen stören, wie die der Hautzellen. Man könnte daher annehmen, dass Vitamin K eine antioxidative Wirkung auf die Haut hat und sie vor den Auswirkungen der Hautalterung durch Licht schützt.

  • Das Vitamin K optimiert die Wundheilung.

    Aufgrund ihrer Fähigkeit, die Bildung von Fibroblasten, Kollagen, Blutgefäßen und Hydroxyprolin (eine Aminosäure, die an der Kollagensynthese beteiligt ist) zu erhöhen, hat Vitamin K das Potenzial, die Wundheilung zu fördern, wenn es topisch angewendet wird. Es wurde auch gezeigt, dass die Blutgerinnung die Wundheilung stimulieren kann.

    Da Vitamin K die Blutgerinnung stärkt, könnte dies zu seiner Wirkungsweise beitragen. ROS spielen auch eine wichtige Rolle in der Pathogenese von Hautwunden: Ihre Überproduktion während oxidativem Stress verzögert die Wundheilung. Unter Berücksichtigung seiner antioxidativen Fähigkeiten könnte Vitamin K die Wundheilung verbessern.

  • Das Vitamin K besitzt entzündungshemmende Eigenschaften bei oraler Einnahme.

    Das Vitamin K1 könnte die durch Lipopolysaccharid (LPS) induzierte entzündliche Reaktion reduzieren und die Expression von IL-6, einem proinflammatorischen Zytokin, das an chronischen entzündlichen Hauterkrankungen beteiligt ist, verringern. Daher könnte die Regulierung der Expression von entzündlichen Zytokinen zur Unterdrückung von Entzündungen durch Vitamin K beitragen.

  • Das Vitamin K reduziert vaskuläre Unreinheiten.

    Die topische Anwendung von Vitamin K könnte Blutergüsse und andere Blutkreislaufstörungen verbessern, eine Wirkung, die in Studien zu Blutergüssen festgestellt wurde. Es gibt keinen nachgewiesenen Wirkmechanismus, aber diese Wirkung könnte auf die Blutgerinnung zurückzuführen sein, die die Gefäßwände stärkt. Diese Ergebnisse bieten große Hoffnung in der Behandlung von bläulichen Augenringen (vaskulär) oder Erkrankungen, die mit Störungen der Mikrozirkulation des Blutes verbunden sind, wie Rosazea.

  • Die Vitamin K könnte das durch Alterung verursachte Ergrauen der Haare reduzieren.

    Es sollte beachtet werden, dass keine Studie über die Anwendung von Vitamin K auf das Haar durchgeführt wurde und derzeit kein Haarpflegeprodukt mit Vitamin K auf dem Markt ist. Dennoch können Vermutungen über die Wirkungen gemacht werden, insbesondere durch die antioxidative Wirkung von Vitamin K.

    Erinnern wir uns daran, dass der Vitamin K-Zyklus die Lipidperoxidation blockieren könnte. Bei der durch Licht verschlimmerten Alterung des Haares schädigt die Lipidoxidation die Haarfaser. Die Haarpigmente absorbieren und filtern die Sonnenstrahlen, um die Haarproteine zu schützen.

    Aber wenn die Pigmente wirken, um diese Proteine zu schützen, können sie beschädigt werden, was zu grauen oder weißen Haaren führt. Vitamin K könnte dann die Haarpigmente schützen und die Auswirkungen von oxidativem Stress reduzieren auf sie.

Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Vitamin K?

Generell ist das Vitamin K für den Großteil der Verbraucher nicht besonders gefährlich . Dennoch müssen einige Klarstellungen gemacht werden.

Die Vitamin K1 in reiner Form ist in der Kosmetik verboten, laut der Richtlinie 2009/6/EG der Europäischen Kommission vom 4. Februar 2009.

Tatsächlich wurden mehrere Fälle von allergischen Hautreaktionen nach topischer Anwendung von Vitamin K1 verzeichnet. Die Verwendung birgt auch Risiken einer Sensibilisierung gegenüber Vitamin K. Personen, die orale Medikamente auf Basis von Vitamin K einnehmen, könnten daher auf Probleme stoßen. Schließlich wäre es lichtunstabil und würde sich schnell abbauen. Dies macht es schwierig, in kosmetischen Formulierungen zu verwenden und kann die Haut lichtempfindlich machen.

Heutzutage verwenden Kosmetikmarken eher Vitamin K1 Oxid, eine oxidierte Form von Vitamin K1, die weniger reizend ist und stabiler gegenüber Sonnenlicht.

Es ist bekannt, dass die Wirksamkeit von Vitamin K Oxid in Experimenten zur Behandlung von postoperativen Rötungen untersucht wurde, und es hätte die gleiche Wirksamkeit wie reines Vitamin K1 in diesem Zusammenhang. Allerdings gibt es hinsichtlich seiner antioxidativen oder entzündungshemmenden Wirkung keine Studien, die Vitamin K Oxid verwenden. Daher sind weitere wissenschaftliche Beweise erforderlich, um die Behauptungen zu bestätigen.

Sehr wenige Studien wurden an Kindern und schwangeren Frauen durchgeführt. Wenn Sie sich in einer dieser Situationen befinden, wäre es ratsam, Ihren Arzt zu konsultieren bevor Sie Vitamin K auf Ihre Haut auftragen, auch wenn das Risiko einer Reaktion gering ist. Darüber hinaus ist die Sensibilisierung gegenüber Vitamin K das Hauptproblem. Wenn Sie Medikamente mit Vitamin K einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie handeln.

Es wird empfohlen, Kosmetika, die Vitamin K enthalten, vor UV-Strahlen zu schützen und die Gebrauchsanweisung sorgfältig zu lesen, da Vitamin K instabil gegenüber UV-Strahlen ist. Wenn Sie Zweifel haben oder mögliche Hautreaktionen beobachten möchten, können Sie einen Hautverträglichkeitstest mit dem Produkt, das Vitamin K enthält, in der Ellenbogenbeuge, der Innenseite des Handgelenks oder hinter dem Ohr durchführen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an einen Gesundheitsfachmann.

Quellen

  • THIJSSEN H. H. W. & al. The potent antioxidant activity of the vitamin K cycle in microsomal lipid peroxidation. Biochemical Pharmacology (1997).

  • LEE W. S. Photoaggravation of hair aging. International Journal of Trichology (2009).

  • DIRECTIVE 2009/6/CE DE LA COMMISSION du 4 Février 2009. Journal officiel de l’Union européenne (2009).

  • Opinion on vitamin K1 (phytonadione). Scientific Committee on Consumer Safety (2010).

  • NOVÁKOVÁ L. & al. Vitamin K – sources, physiological role, kinetics, deficiency, detection, therapeutic use, and toxicity. Nutrition Reviews (2022).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.