3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Critères de choix protection solaire taches brunes.

Wie wählt man seinen Sonnenschutz aus, wenn man dunkle Flecken hat?

Braune Flecken durch die Sonne sind oft sichtbar auf den Wangen, Händen, Schultern oder dem Dekolleté...Sie treten manchmal mehrere Jahre nach langanhaltenden, wiederholten und ungeschützten UV-Expositionen auf: wir sprechen von Sonnenlentigines oder Altersflecken. Aber wie schützt man seine Haut richtig, sobald diese Flecken vorhanden und an der Oberfläche der Epidermis etabliert sind?

Braune Flecken und UV-Strahlenexposition, eine unbestreitbare Korrelation!

Braune Flecken entstehen und/oder werden durch ein Phänomen namens oxidativer Stress verschlimmert. Zur Erinnerung, dieses Phänomen resultiert aus einer Überproduktion von pro-oxidativen Spezies in den Zellen und/oder einer Reduzierung der zellulären antioxidativen Kapazität und kann die DNA, die Lipide der Zellmembranen und die Proteine schädigen, was zur Mutagenese oder zum Zelltod führt. Reaktive Sauerstoffspezies (ROS) werden von den Mitochondrien und Peroxisomen während normaler zellulärer Stoffwechselprozesse produziert. Dennoch kann die Produktion von ROS unter pathologischen Bedingungen, wie Entzündungen und Krebs, sowie bei Exposition gegenüber exogenen Faktoren, wie ultravioletten (UV) Strahlen, verstärkt werden.

Die Haut ist das größte Organ, das mit der Umwelt in Kontakt steht, und eine bedeutende Quelle von ROS, die durch Sonneneinstrahlung induziert werden. Epidermale Melanozyten sind besonders anfällig für die übermäßige Produktion von ROS aufgrund ihrer spezialisierten Funktion: der Melaninsynthese, die durch Sonneneinstrahlung während des Bräunungsprozesses stimuliert wird. Wenn Melanozyten gestört werden, produzieren sie übermäßig und unorganisiert Melanin, was zu braunen Flecken führt, die als Sonnenlentigines bezeichnet werden. Vorsicht, die Einnahme bestimmter photosensibilisierender Medikamente kann diese Art von braunen Flecken fördern. Zur Information, es gibt andere Arten von Hyperpigmentierung wie Melasma, das durch hormonelle Schwankungen verursacht und durch UV-Strahlung verschlimmert wird.

Solare Lentigines treten hauptsächlich auf den am häufigsten exponierten Körperstellen auf (Rückseite der Hände, Schultern, Gesicht). Darüber hinaus kann Lentigo auch durch die Hautalterung verursacht werden. Mit zunehmendem Alter kann die Haut sich nicht vollständig vor äußeren Angriffen schützen und verschlechtert sich. Es wird eine Fehlfunktion der Melanozyten beobachtet, die mit der Erschöpfung ihres Pigmentpotenzials auf der Ebene der Haarfollikel verbunden ist. Dieses Phänomen ist auch mit den Folgen wiederholter Angriffe von reaktiven Sauerstoffspezies (oder freien Radikalen) auf die Kerne der Melanozyten und die Mitochondrien korreliert. Wenn dies geschieht, wird die Haut anfällig für UV-Strahlen, die für Pigmentflecken verantwortlich sind, die dann als "Altersflecken" bezeichnet werden.

Um dies zu verhindern, ist es in jedem Alter unerlässlich, einenSonnenschutzanzuwenden, der an seinen Hautton angepasst ist, bevor man sich der Sonne aussetzt.

Um gegen dunkle Flecken vorzugehen, sollte man einen Sonnenschutz bevorzugen, der antioxidative Inhaltsstoffe enthält.

Einige Wirkstoffe haben die Fähigkeit, freie Radikale zu stabilisieren, wodurch sie viel weniger schädlich für die Haut werden und das Auftreten verschiedener Schäden wie braune Fleckenaber auch Falten, die Hauterschlaffung, usw... verhindern.

Unter diesen präventiven Inhaltsstoffen gegen Hyperpigmentierung finden wir das Vitamin C, das Ferulasäure, das Resveratrol oder auch den Extrakt aus Limonium, etc... die freie Radikale neutralisieren. Einige Pflanzenöle haben auch die Fähigkeit, freie Radikale durch ihre Zusammensetzung zu fangen. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Karanjaöl, das besonders reich an Furanoflavonoiden (Karanjin und Pongamol) oder auch Pflaumenkernöl.

Bei Typology bieten wir zwei Sonnencremes für das Gesicht mit zwei verschiedenen Sonnenschutzfaktoren (SPF) an: eine SPF 30 und eine SPF 50. Beide sind mit antioxidativen Wirkstoffen angereichert, wie Karanja-Öl für die SPF 30 und Limonium-Extrakt für die SPF 50.

Andererseits ist der Körper nicht frei von der Entstehung von Sonnenflecken, ganz im Gegenteil, denken Sie also daran, sich gut zu schützen. Wir bieten auch zwei Sonnenschutzstufen für den Körper an, SPF 30 und 50.

Zu beachten: Auch wenn Sonnencreme die Haut vor Hyperpigmentierungsfleckenschützen kann, empfehlen wir, die Sonneneinstrahlung zwischen 11 und 15 Uhr zu vermeiden.

Quelle

  • DENAT L. Melanocytes as instigators and victims of oxidative stress. Journal of Investigative Dermatology (2014).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: