Neu: Glow Drops

Neu: Glow Drops

Weihnachten
Nach Edit
Gesichtspflege
Körperpflege und Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Hilfe & Kontakt
Les différents types de rides.

Die verschiedenen Arten von Gesichtsfalten.

Mit zunehmendem Alter werden wir alle mit dem Auftreten von Gesichtsfalten konfrontiert, die eine natürliche Folge der Hautalterung sind. Sie sind zwischen einigen Mikrometern und einigen Millimetern tief und bilden mehr oder weniger tiefe Furchen auf der Hautoberfläche. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die verschiedenen Arten von Falten, die im Gesicht auftreten, damit Sie sie erkennen und sich vor ihnen schützen, ihr Auftreten verlangsamen und sie mildern können.

Veröffentlicht 18. November 2022, von Stéphanie, Doctoresse en Sciences de la Vie et de la Santé, — 8 min Lesezeit

Falten im Gesicht: Was ist damit gemeint?

Falten im Gesicht sind eines der verräterischen Zeichen der Hautalterung. Sie bedeuten strukturelle Veränderungen, die auf der Hautoberfläche in Form von Falten und Furchen sichtbar sind. Sie entstehen, weil die Zahl der Fibroblasten in der Haut abnimmt. Diese Zellen sind die wichtigsten der Lederhaut. Sie bilden die Kollagenfasern, die für die Festigkeit der Haut verantwortlich sind; die Elastinfasern, die die Elastizität der Haut bewahren; sowie die Hyaluronsäuremoleküle, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Wenn die Haut altert, geht deren körpereigene Produktion zurück. Außerdem teilen sich die Keratinozyten mit zunehmendem Alter langsamer. Dies führt dazu, dass die Epidermis dünner und verletzlicher wird sowie leichter Falten wirft. Ebenfalls nimmt die Unterhautfettschicht (Hypodermis), die das Gesichtsvolumen bildet, ab.

Gesichtsfalten sind nicht unbedingt und ausschließlich auf die Hautalterung zurückzuführen. Es gibt mehrere sekundäre Faktoren, die sie verursachen können. Dazu gehören die ständige Anziehung durch Schwerkraft, häufiger und konstanter Positionsdruck auf die Gesichtshaut (z. B. im Schlaf) und wiederholte Gesichtsbewegungen, die durch die Kontraktionen der mimischen Muskeln verursacht werden (z. B. Lächeln, Aufziehen der Lippen, Stirnrunzeln ...). Wir unterscheiden also zwischen zwei Typen von Gesichtsfalten, die zwei unterschiedliche Ursachen haben, statische und dynamische Falten genannt.

Ausdrucksfalten oder dynamische Falten.

Mimikfalten sind die ersten Falten, die im Gesicht auftauchen. Tatsächlich beginnt die Produktion von Kollagen und Elastin etwa ab dem 30. Lebensjahr um etwa 1 % pro Jahr abzunehmen. Dynamische Falten entstehen durch die ständigen Bewegungen der Gesichtsmuskulatur im Alltag, wenn man eine ausdrucksstarke Mimik wie Stirnrunzeln, Augenöffnen, Augenverdrehen, Kieferverspannungen oder Lächeln ausführt. Diese vielfältigen Kontraktionen verringern allmählich die Elastizität der Haut und fördern die Faltenbildung.

Man muss wissen, 

dass das Gesicht über 43 Muskeln verfügt, 

die pro Tag etwa 10 000 Kontraktionen ausführen können,

 um unsere verschiedenen Emotionen zu transportieren. 

Diese Art von Falten verrät uns also

 unsere verschiedenen Ausdrucksformen.

Dynamische Falten zeigen sich nicht systematisch auf der Haut, sondern nur, wenn wir eine Mimik im Gesicht machen. Im Laufe der Jahre werden diese Falten jedoch durch die Anspannung der Muskeln dauerhaft und vertiefen sich aufgrund von Veränderungen in den Hautschichten. Es gibt verschiedene Arten, Ursachen und Bedeutungen von Mimikfalten im Gesicht:

  • Stirnfalten: Hierbei handelt es sich um horizontale Linien, die bei jedem Anheben der Augenbrauen entstehen;

  • Zornesfalten: (Falten zwischen den Augenbrauen oder Glabellafalten): Sie bestehen aus vertikalen oder horizontalen Furchen, die zwischen den Augenbrauen liegen. Sie entstehen durch die Kontraktion der Muskeln in diesem Bereich, insbesondere wenn man die Augenbrauen runzelt;

  • Hasenfalten (oder Hexenfalten): Diese Form von Falten entstehen an den seitlichen und oberen Rändern der Nase und sind eine Folge der wiederholten Kontraktion der Muskeln, die den Nasenflügel und die Oberlippe anheben. Sie treten vor allem dann auf, wenn wir unsere Unzufriedenheit zum Ausdruck bringen;

  • Krähenfüße (oder periokuläre Falten): Sie befinden sich um die Augen herum und sind die ersten Falten, die sich zeigen, vor allem wenn wir lachen oder lächeln. Die Haut der Augenpartie ist vier- bis fünfmal dünner als die im Rest des Gesichts und wird bis zu 28 000 Mal am Tag zusammengezogen. Dies könnte erklären, warum die Fältchen hier früher auftreten. Beim Zusammenkneifen unserer Augen vertiefen diese feinen Furchen tatsächlich.

Ein Mangel an Feuchtigkeit scheint das Auftreten dieser Mimikfalten zu bedeuten. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Gesichtshaut mehrmals täglich mit Feuchtigkeit versorgen. Tragen Sie morgens und abends eine Feuchtigkeitscreme und ein mit Hyaluronsäure angereichertes Serum auf.

Statische Falten oder Alterungsfalten.

Statische Falten treten erst später auf. Sie sind das Ergebnis einer natürlichen Abnahme von Strukturproteinen wie Kollagen und Elastin, was zu einem Verlust an Festigkeit und Elastizität führt. Dies kann auch mit der allgemeinen natürlichen Erschlaffung des Hautgewebes unter dem Einfluss der Schwerkraft zusammenhängen, die die Haut nach unten zieht und so die Auswirkungen verstärkt. Mit dem Verlust von Kollagen und Elastin ist die Haut weniger kräftig, um gegen diese Belastung anzukämpfen. Alterungsfalten befinden sich außer auf dem Gesicht auch am gesamten Körper. Dies sind ihre Arten, Hauptursachen und Bedeutungen:

Nasolabialfalten (Lachfalten oder Nano-Labialfalten): Diese Art von Falten verlaufen von den Nasenflügeln bis zu den Mundwinkeln. Sie führen oft zu einem Absinken der Wange und sind am deutlichsten erkennbar, wenn man lacht oder lächelt;

  • Sonnenfalten (Raucher- oder Strichcodefalten): Sie laufen senkrecht unter der Nase an der Oberlippenkontur entlang. Sie sind bei Rauchern und älteren Menschen, die sich häufig ungeschützt der Sonne aussetzen, stärker ausgeprägt;

  • Bitterkeitsfalten (Lippen-Kinn-Falten oder Marionettenfalten): Hierbei handelt es sich um vertikale Falten, die von den äußeren Mundwinkeln zum Kinn hin verlaufen;

  • Halsfalten (oder Venusringe) und Dekolletéfalten: Sie zeigen sich als horizontale Linien. Dieses Phänomen lässt sich vor allem durch den Verlust von Unterhautfettgewebe erklären. Bestimmte Knochenbereiche im Gesicht werden dadurch betont und die Zeichen der Hautalterung werden verstärkt. Auch durch Knochenschwund können diese Falten entstehen. Darüber hinaus ist die Haut des Halses eine der dünnsten des Körpers. Daher ist sie anfälliger für äußere Einflüsse (Sonneneinstrahlung usw.), die tendenziell zu einer vorzeitigen Erschlaffung der Haut führen.

  • Schlaffalten: Die Position, die wir nachts einnehmen (das Gesicht auf das Kissen drücken), hat ebenfalls einen Einfluss auf die Hautalterung. Die Falten, die der Haut Nacht für Nacht eingeprägt werden, bleiben schließlich markant. Sie verlaufen oft vertikal, am häufigsten an Wangen, Hals und Dekolleté, und können auf einer Seite stärker ausgeprägt sein als auf der anderen, je nachdem, in welcher Position Sie nachts schlafen.

Eine beschleunigende Ursache dieses Phänomens? Die Sonne. Unter dem Einfluss der Sonneneinstrahlung geraten die Fibroblasten aus dem Gleichgewicht und ihre Synthesefähigkeit verschlechtert sich. Dies bedeutet, dass die gebildeten Elastin- und Kollagenfasern dann von schlechter Qualität sind und zersplittern. Sie können ihre Aufgabe, die Haut zusammenzuhalten, nicht mehr richtig erfüllen. Außerdem neigt die Haut bei längerer Sonneneinstrahlung dazu, dicker zu werden, sodass UV-bedingte Falten tiefer erscheinen, da die gebildete Falte dicker ist.

Sources :

  • HOTTA M. & al. The preliminary study of the relationship between facial movements and wrinkle formation. Skin Research and Technology (2012).

  • HOSAM W. & al. Forehead wrinkles: a histological and immunohistochemical evaluation. Journal of Cosmetic Dermatology (2014).

  • LAMBROS V. & al. Sleep wrinkles: facial aging and facial distortion during sleep. Aesthetic Surgery Journal (2016).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: