3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Solutions lentigos solaires.

Wie können Sonnenflecken gemildert werden?

Mit dem Alter werden die Funktionen der Melanozyten gestört. Die Melaninproduktion wird unregelmäßig, was zur Entstehung von Flecken oder Sonnenlentigines in den am stärksten exponierten Bereichen (Hände, Gesicht, Dekolleté, Rücken, Arme...) führt. Auch wenn diese Läsionen harmlos sind, können einige Personen sie als unästhetisch empfinden und möchten sie entfernen. Welche Lösungen gibt es?

Zurückgreifen auf dermo-kosmetische Anti-Flecken-Pflege.

Um diese Unregelmäßigkeiten vollständig zu beseitigen, ist ästhetische Medizin besonders wirksam. Dennoch gibt es weniger invasive und sanftere Methoden, um ihr Aussehen erheblich zu mildern, wie die Verwendung von Pflegeprodukten, die reich an aufhellenden Wirkstoffen sind. Im Folgenden finden Sie eine nicht abschließende Liste von Molekülen, die für ihre depigmentierende Wirkung in der Hautpflege anerkannt sind:

  • DieAzelaicsäure :

    Diese Dicarbonsäure, die aus Getreide abgeleitet ist, reduziert die Fähigkeit der Melanozyten, Melanin zu produzieren, indem sie das Enzym Tyrosinase hemmt und die Aktivität des Enzyms Thioredoxin-Reduktase reguliert. Darüber hinaus zielt es nur auf pigmentbeladene Melanozyten oder atypische Melanozyten ab. Daher interagiert es nicht mit gesunden Zellen. Es ist jedoch zu beachten, dass Azelainsäure in Studien zu ihrer depigmentierenden Wirkung auf 20% konzentriert ist, während sie in Kosmetika in einem Gehalt zwischen 3 und 10% eingeführt wird.

  • Die Niacinamid

    Auch bekannt als Vitamin B3, Nicotinamid oder Vitamin PP (Pellagra-Präventiv), gehört Niacinamid zu den wasserlöslichen Vitaminen der B-Gruppe mit antioxidativen, antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften. In Bezug auf seine Anti-Flecken-Aktivität, hemmt es den Transfer von Melanosomen von Melanozyten zu Keratinozyten. Zur Erinnerung, die Pigmentierung der Haut ist ein komplexer Prozess, der in Zellen beginnt, die als Melanozyten bezeichnet werden und selbst Organellen (die Melanosomen) enthalten, in denen Melanin synthetisiert wird. Danach erfolgt eine Übertragung dieser Melanosomen auf die umliegenden Keratinozyten, die das Pigment weiter transportieren und möglicherweise abbauen.

  • DieArbutinsäure (oder Alpha-Arbutin):

    Es handelt sich um ein Molekül, das in mehreren Pflanzen der botanischen Familie der Ericaceae natürlich vorkommt. Es kann daher aus den Blättern von Bärentraube, Heidelbeere, Aschfarbener Heide oder auch Preiselbeere extrahiert werden. Oft wird es als naturliches Hydrochinon bezeichnet, aufgrund seiner Pigmentregulierungseigenschaften. Die bemerkenswerte Wirksamkeit der Arbutinsäure gegen braune Flecken ist auf ihre perfekte Affinität zum aktiven Zentrum der Tyrosinase zurückzuführen, einem Enzym, das an der Melaninbildung beteiligt ist. Diese kompetitive Hemmung des aktiven Zentrums des Enzyms blockiert seine Aktivität und folglich die Melaninsynthese.

  • DieGlykolsäure :

    Dieses A.H.A. (Alpha-Hydroxysäure) ist einchemisches Peeling: es ermöglicht das Entfernen von melaninreichen Hautzellen an der Hautoberfläche. Dieser Prozess kann sogar bis zur Zellerneuerung in der Basalschicht der Haut führen, der tiefsten Schicht der Epidermis, in der sich die Melanozyten, die Melanin produzierenden Zellen, befinden. Dies ermöglicht es also,braune Fleckenzu reduzieren, die durch Alter und Sonne verursacht werden, und somit den Teint aufzuhellen.

  • DerLakritzextrakt :

    Unter dem I.N.C.I. Namen "Glycyrrhiza Glabra Root Extract", enthält der Süßholzextrakt 95% der Glabridin, eine Verbindung, die auf mehreren Ebenen eingreift, um das Phänomen der Hyperpigmentierung zu regulieren. Es reduziert erheblich die Menge an Endothelin-1 (ein Mediator, der im Pigmentierungsprozess eine Rolle spielt), die von den Keratinozyten nach UV-Exposition freigesetzt wird. Darüber hinaus hemmt es die Aktivität der Phospholipase A2 (PLA2), ein Enzym, das von den epidermalen Keratinozyten nach UV-Exposition oder bei Entzündungen freigesetzt wird und die Tyrosinaseaktivität und damit die Melanogenese stimuliert. Weitere aktive Verbindungen, wie Glabren, Isoliquiritigenin Licurasid, Isoliquiritin und Licochalcon A, die aus Süßholzextrakten isoliert wurden, haben ebenfalls eine hemmende Wirkung auf die Tyrosinase gezeigt.

  • DieTranexamsäure :

    Diesersynthetische Derivat von Lysin, eine in der Haut vorkommende Aminosäure, wirkt auf die Hyperpigmentierung der Haut, indem esdie Interaktion zwischen den Hautzellen und den Melanozyten blockiert, was die Melaninsynthese begrenzt.Tranexamsäure reduziert dann sichtbar die Farbunregelmäßigkeiten der Haut und verbessert die Gleichmäßigkeit des Teints.

Konsultieren Sie Ihren Dermatologen, um diese Flecken auf radikalere Weise zu entfernen.

Solare Lentigines sind oft empfindlich gegenüber Reibung. Sie können anfangen zu schälen oder zu bluten. Um sie zu entfernen, kann der Dermatologe auf flüssigen Stickstoff zurückgreifen, den er direkt auf den braunen Fleck aufträgt. Diese Methode geht mit einem Brennen einher und die Haut kann rot und geschwollen erscheinen. Dennoch wird innerhalb von etwa zehn Tagen die Heilung abgeschlossen sein und der Sonnenfleck wird verschwunden sein. Diese Methode ist sehr effektiv bei hellen Hauttypen. Bei dunkler Haut besteht jedoch ein Risiko für eine verbleibende Hyperpigmentierung im Halo.

Andererseits gibt es andere Methoden wie Laserstrahlung, Blitzlampe oder chemisches Peeling. Es liegt am Dermatologen zu bewerten, welche Methode am besten geeignet ist.

Quellen

  • LOWE N. J. & al. Azelaic acid 20% cream in the treatment of facial hyperpigmentation in darker-skinned patients. Clinical Therapeutics (1998).

  • GAO J. & al. The use of botanical extracts as topical skin-lightening agents for the improvement of skin pigmentation disorders. Journal of Investigative Dermatology Symposium Proceedings (2008).

  • CHANG T. S. An updated review of tyrosinase inhibitors. International Journal of Molecular Sciences (2009).

  • SARKAR R. & al. Cosmeceuticals for hyperpigmentation: what is available ? Journal of Cutaneous and Aesthetic Surgery (2013).

  • MOHAMMADAMINI H. & al. A comprehensive review of the therapeutic potential of alpha-arbutin. Phytotherapy Research (2021).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: