3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Prévention taches de vieillesse.

Was kann man tun, um das Auftreten von Sonnenflecken zu verhindern?

Braune Flecken entstehen und/oder werden durch ein Phänomen namens oxidativer Stress verschlimmert. Dieser tritt natürlich im Körper auf, wird jedoch durch wiederholte Exposition gegenüber UV-Strahlen der Sonne stark verstärkt. Es ist wichtig zu wissen, dass diese braunen Flecken, die die Gleichmäßigkeit der Haut beeinträchtigen, nicht unvermeidlich sind. Einige einfache Maßnahmen können Ihnen helfen, ihr Auftreten zu verhindern, selbst mit fortschreitendem Alter!

Zusammenfassung
Veröffentlicht 22. Februar 2024, von Maylis, Chemieingenieurin — 9 min Lesezeit

Einige Erinnerungen an Sonnenflecken.

Die Pigmentflecken können verschiedene Ursachen haben (hormonelle Schwankungen, Schwangerschaft, Sonne, Genetik). Sonnenflecken, auch bekannt als Lentigos oder Altersflecken , sind auf wiederholte Exposition gegenüber den UV-Strahlen der Sonne zurückzuführen. Etymologisch bezieht sich Lentigo auf Linsen. Sonnenflecken nehmen die Form von kleinen flachen Flecken in hellbrauner bis schwarzer Farbe an. Sie treten in der Regel um das 50. Lebensjahr herum auf, manchmal sogar frühzeitig im Alter von 40 Jahren. Sie sind viel häufiger bei Menschen mit hellem Hauttyp vorhanden.

Sonnenflecken werden durch und/oder verschlimmert durch ein Phänomen namens oxidativer Stress.Zur Erinnerung, dieses Phänomen resultiert aus der Überproduktion von pro-oxidativen Spezies in den Zellen und/oder der Reduzierung der zellulären antioxidativen Kapazität und kann die DNA, die Lipide der Zellmembranen und die Proteine schädigen, was zur Mutagenese oder zum Zelltod führt. Reaktive Sauerstoffspezies (ROS) werden von den Mitochondrien und Peroxisomen während normaler zellulärer Stoffwechselprozesse produziert. Dennoch kann die Produktion von ROS unter pathologischen Bedingungen, wie Entzündungen und Krebs, sowie bei Exposition gegenüber exogenen Faktoren, wie ultravioletten Strahlen (UV), verstärkt werden.

Die Haut ist das größte Organ, das mit der Umwelt in Kontakt steht, und eine bedeutende Quelle von ROS, die durch Sonneneinstrahlung induziert werden. Epidermale Melanozyten sind besonders anfällig für die übermäßige Produktion von ROS aufgrund ihrer spezialisierten Funktion: der Melaninsynthese, die durch Sonneneinstrahlung während des Bräunungsprozesses stimuliert wird. Wenn Melanozyten gestört sind, produzieren sie Melanin übermäßig und unorganisiert, was zu braunen Flecken führt, die als Sonnenlentigines bezeichnet werden.

Lentigos sind mit Hautalterung verbunden. Mit zunehmendem Alter kann die Haut sich nicht vollständig vor äußeren Angriffen schützen und verschlechtert sich. Es wird eine Fehlfunktion der Melanozyten beobachtet, die mit der Erschöpfung ihres Pigmentpotenzials auf der Ebene der Haarfollikel verbunden ist. Dieses Phänomen ist auch mit den Folgen wiederholter Angriffe von reaktiven Sauerstoffspezies (oder freien Radikalen) auf die Kerne der Melanozyten und die Mitochondrien korreliert. Wenn dies geschieht, wird die Haut anfällig für UV-Strahlen, die für Sonnenflecken verantwortlich sind, auch "Altersflecken" genannt.

Anmerkung: Sonnenlentigines sind per Definition gutartige Läsionen, aber einige können sich zu präkanzerösen Läsionen entwickeln. Man spricht dann von Dubreuilh-Melanose, die manchmal auch als "maligner Lentigo" bezeichnet wird. Auch wenn die Mutation von einem gutartigen zu einem bösartigen Lentigo langwierig ist, ist es unerlässlich, regelmäßig einen Dermatologen aufzusuchen, um die mögliche Entwicklung dieser Altersflecken zu überwachen.

Wie kann man ihr Auftreten verhindern?

Das Auftreten bestimmter brauner Flecken ist manchmal unvermeidlich (insbesondere diejenigen, die durch hormonelle Schwankungen wie Schwangerschaftsmasken verursacht werden), aber andere können vermieden werden, indem man zwei wesentliche Maßnahmen ergreift.

  • Verwenden Sie einen Sonnenschutz, der an Ihren Hautton angepasst ist.

    Ungeschützte, langanhaltende und wiederholte Exposition gegenüber den UV-Strahlen der Sonne ist die Ursache für das Auftreten von Sonnenflecken. Es ist daher unerlässlich, seine Haut zu schützen!

    Die Wahl des Sonnenschutzes hängt vom Phototyp jedes Einzelnen ab. Nach der FITZPATRICK-Klassifikation werden Hauttypen in 6 Phototypen kategorisiert, die auf der Grundlage der Haarfarbe, des Teints, der Häufigkeit von Sonnenbränden und der Art der Bräunung definiert sind. So sollten Personen mit roten Haaren, Sommersprossen und blasser Haut (Phototyp I) und solche mit blonden Haaren und heller Haut (Phototyp II) einen Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor von 50 wählen. Personen mit hellbraunem Haar und heller Haut (Phototyp III) oder braunem/hellbraunem Haar und leicht gebräunter Haut (Phototyp IV) sollten sich für einen Sonnenschutzfaktor von 30 oder sogar 50 entscheiden. Schließlich reicht für Mischhaut des Phototyps V oder schwarze Haut des Phototyps VI ein Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 aus, um sich zu schützen.

  • Antioxidative Pflegeprodukte anwenden.

    Sonnenflecken werden durch ein Phänomen verstärkt, das als "oxidativer Stress" bezeichnet wird, der hauptsächlich durch UV-Strahlen angeregt wird. Oxidativer Stress verursacht den Abbau von gesunden Molekülen und Verbindungen in der Haut. Diese werden von Sauerstoffradikalen (freie Radikale) "angegriffen", die durch die UV-Strahlung der Sonne übermäßig erzeugt werden. Freie Radikale sind besonders instabil aufgrund ihrer einzelnen Elektronen. In der Kosmetik haben einige Wirkstoffe die Fähigkeit, diese freien Radikale zu stabilisieren, indem sie ein Elektron abgeben, wodurch sie viel weniger schädlich für die Haut werden und das Auftreten von verschiedenen Schäden wie braunen Flecken, aber auch Falten, Erschlaffung usw. verhindern. Zu diesen präventiven Molekülen gegen Hyperpigmentierung gehören Vitamin C, Resveratrol und Ferulasäure, die freie Radikale neutralisieren.

So können Sie während Ihrer morgendlichen Schönheitsroutine mehrere mit Vitamin C angereicherte Pflegeprodukte auftragen. Auf sauberer und trockener Haut tragen Sie die strahlende Lotion mit Vitamin C auf, die auchZitronenverbene-Wasser (INCI: "Lippia Citriodora Leaf Water") für einen leichten fruchtigen Duft enthält. Diese Tonic-Lotion, die reich an Wirkstoffen ist, um den pH-Wert der Haut zu regulieren, den Teint zu erhellen und das Erscheinungsbild von Pigmentflecken zu reduzieren, wird mit einem Wattepad auf das gesamte Gesicht aufgetragen, wobei die Augenpartie ausgespart bleibt und nicht abgespült wird. Dann tragen Sie das strahlende Gesichtsserum auf, das hochkonzentriert in Vitamin C-Derivat (INCI: "Sodium Ascorbyl Phosphate") ist. Diese Pflege enthält auch 3% Extrakt von Albizia Julibrissin (INCI: "Albizia Julibrissin Bark Extract"). Diese asiatische Pflanze verleiht der Haut Vitalität. Zusammen tragen diese Inhaltsstoffe dazu bei, die Photoalterung zu verlangsamen und das Auftreten von braunen Flecken zu verhindern. Wenn Sie Ihren Teint vereinheitlichen möchten, ist unser getöntes Serum ebenfalls mit Vitamin C angereichert und verleiht der Haut eine leichte Deckkraft und ein natürliches Finish. Vergessen Sie schließlich nicht, Ihre Routine mit einem Sonnenschutz abzuschließen, der Ihrem Hauttyp entspricht. Bei Typology bieten wir zwei Sonnencremes für das Gesicht mit zwei verschiedenen Sonnenschutzfaktoren (SPF) an: eine SPF 30 und eine SPF 50. Beide sind mit antioxidativen Wirkstoffen wie Karanja-Öl für die SPF 30 und Limonium-Extrakt für die SPF 50 angereichert.

Andererseits ist der Körper nicht frei von der Entstehung von Sonnenflecken, ganz im Gegenteil, denken Sie also daran, sich gut zu schützen. Wir bieten auch zwei Sonnenschutzstufen für den Körper an, SPF 30 und 50.

Zu beachten: Auch wenn Sonnencreme die Haut vor Hyperpigmentierungsfleckenschützen kann, empfehlen wir, die Sonneneinstrahlung zwischen 11 und 15 Uhr zu vermeiden.

Quelle

  • DENAT L. Melanocytes as instigators and victims of oxidative stress. Journal of Investigative Dermatology (2014).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: