Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effets acide azélaïque taches brunes.

Azelainsäure gegen Pigmentflecken.

Hyperpigmentierung kann bei allen Phototypen auftreten. Sie wird durch eine lokale Überproduktion von Melanin verursacht. Sie führt zu einem unharmonischen Hautbild, das körperliche Komplexe und Unwohlsein bei den Betroffenen hervorrufen kann. Azelainsäure ist ein wirksamer Inhaltsstoff zur Behandlung dieser Hauterscheinungen.

Was ist Hyperpigmentierung?

Hyperpigmentierung ist eine Störung des Pigmentierungsprozesses: Das Pigment Melanin, das für die natürliche Färbung der Haut verantwortlich ist, wird an bestimmten Stellen überproduziert, was zu braunen, roten oder rosafarbenen Flecken führt, die manchmal auffällig sein können. Diese Flecken sind unterschiedlich groß und beeinträchtigen den gleichmäßigen Hautton. Sie können im Alltag der Betroffenen eventuell zu Unannehmlichkeiten führen. Hyperpigmentierung kann bei allen Hauttypen auftreten, ist aber bei Menschen mit dunklerer Hautfarbe häufig und ausgeprägt. Die Pigmentflecken lassen sich in drei Kategorien einteilen:

  • Melasma oder Schwangerschaftsmaske, die direkt mit den Hormonschwankungen zusammenhängt;

  • Lentigo, kleine runde oder ovale Flecken, die in der Regel durch UV-Strahlung verursacht werden;

  • Postinflammatorische Hyperpigmentierung, die auf eine Überproduktion von Melanin nach einer Entzündung zurückzuführen ist.

Auch die Verwendung bestimmter Parfüms und die Einnahme bestimmter Medikamente können Ursachen für Hyperpigmentierung sein.

Zu beachten: Es kommt auch vor, dass die Menge des vom Körper produzierten Melanins nicht ausreicht. In diesem Fall handelt es sich um eine Hypopigmentierung, die das Auftreten von weißen Flecken zur Folge hat.

Azelainsäure zur wirksamen Bekämpfung der Pigmentflecken.

Azelaic Acid ist eine gesättigte Dicarbonsäure mit neun Kohlenstoffatomen. Sie wird aus Getreide (Weizen, Roggen und Gerste) gewonnen. Sie hat ausgezeichnete antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften, wodurch sie Akne und Rosacea bekämpfen kann. In der Apotheke wurde Azelainsäure Anfang der 1980er-Jahre erstmals in einem Produkt, genauer gesagt einer Aknecreme, verwendet und hemmte wirksam die Vermehrung der entzündungsfördernden Bakterien P.acnes und S.epidermidis.

Mehrere Studien haben sich dann mit der Wirkung von Azelainsäure auf Pigmentflecken befasst. Es wurde nachgewiesen, dass eine tägliche topische Anwendung einer Creme mit 20 % Azelaic Acid bei Patienten mit Melasma wirksamer ist als eine Creme mit 2 % Hydrochinon. Darüber hinaus hat Azelainsäure keine Nebenwirkungen im Gegensatz zu Hydrochinon, das schlecht riecht, die Haut reizen und eine Immunschwäche hervorrufen kann.

Die Wirkungsweise von Azelainsäure gegen Pigmentflecken konnte identifiziert werden. Azelaic Acid verringert die Fähigkeit der Melanozyten, Melanin zu produzieren, indem sie das Enzym Tyrosinase hemmt und die Aktivität des Enzyms Thioredoxinreduktase reguliert. Außerdem zielt es nur auf pigmentbeladene Melanozyten oder atypische Melanozyten ab. Deswegen interagiert es nicht mit gesunden Zellen. Darüber hinaus schützt Diese Säure die Haut aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaften vor freien Radikalen, die für die Entstehung von Alterserscheinungen wie Pigmentflecken verantwortlich sind.

In der Medizin ist ein Produkt mit Azelainsäure 

daher eine sinnvolle Lösung als erste Maßnahme, 

wenn man Pigmentflecken 

wirksam bekämpfen möchte.

Unerwünschte Wirkungen von Azelainsäure.

Produkte mit Azelainsäure werden im Allgemeinen von allen Hauttypen gut vertragen. Der größte Nachteil dieser Substanz ist, dass sie die Haut leicht austrocknen und Reizungen verursachen kann. Dennoch sind diese Nebenwirkungen meist leicht oder vorübergehend und erfordern in der Regel keinen Abbruch der Behandlung.

Quellen

  • LOWE N. J. & al. Azelaic acid 20% cream in the treatment of facial hyperpigmentation in darker-skinned patients. Clinical Therapeutics (1998).

  • BANDYPPADHYAY D. Topical treatment of melasma. Indian Journal of Dermatology (2009).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: