Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Boutons à pas percer.

Welche Pickel sollten auf keinen Fall ausgedrückt werden?

Es gibt viele Informationen über die Möglichkeit, bestimmte Pickel selbst zu durchstechen, wie zum Beispiel weiße Pickel. Aber ist das wirklich der Fall? Gibt es Pickel, die wir durchstechen können, und andere nicht? Antworten auf diese Fragen finden Sie in diesem Artikel.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 22. Januar 2024, von Kahina, Chargée de la Communication Scientifique. — 6 min Lesezeit
Themen :

Das "Dreieck der Gefahr", die Zone im Gesicht, in der Pickel auf keinen Fall ausgedrückt werden sollten.

Im Allgemeinen wird das Selbstausdrücken eines Pickels stark abgeraten. Darüber hinaus sind die Folgen noch schlimmer, wenn sich dieser Pickel im "Gefahren-Dreieck" befindet, einem Bereich des Gesichts, der von den Mundwinkeln bis zur Nasenwurzel reicht. Der sinus cavernosus, ein Netzwerk von großen Venen, das mit dem Gehirn verbunden ist, befindet sich direkt hinter diesem Bereich.

Das Aufstechen eines Pickels in diesem Dreieck birgt erhebliche Risiken, insbesondere in Bezug auf Infektionen. Die Aufgabe des Sinus cavernosus besteht darin, das Blut zum Gehirn zu leiten. Die offene Wunde, die durch den geplatzten Pickel entsteht, kann so eine fast direkte Verbindung zwischen der Außenwelt und dem Gehirn schaffen und riskiert, sich mit Bakterien zu infizieren, was dann zu Komplikationen führen kann.

  • Gangrän durch hämolytische Streptokokken, verursacht durch eine bakterielle Infektion (Streptococcus), invasiv und tödlich, gekennzeichnet durch Gewebenekrose. Ihr Auftreten im "Dreieck der Gefahr" macht sie tödlich zu operieren.

  • Thrombose der Sinushöhle (CST), die eine potenziell tödliche Erkrankung aufgrund einer bakteriellen Infektion ist. Es handelt sich um die Bildung eines Blutgerinnsels in der Sinushöhle, was zu Komplikationen durch die Ausbreitung der Thrombose tiefer in die venöse Drainage der Sinushöhle führen kann, was zu einer Beeinträchtigung der Gehirnfunktion führt. Die entsprechenden Symptome sind Fieber, Kopfschmerzen, Lähmung der Augenmuskulatur und geschwollene Augenkonturen.

  • Meningitis, wo eine Studie gezeigt hat, dass das Ausdrücken von Pickeln im Bereich des "Gefahren-Dreiecks" eine bakterielle Infektion verursachen kann, die zu einer Entzündung des Gewebes führt, das das Gehirn umgibt, und potenziell tödlich sein kann.

Ein Pickel im "Gefahren-Dreieck" sollte daher nicht berührt werden, da besteht die Gefahr, dass sich eine Infektion im Gehirn und im Blutkreislauf ausbreitet.

Aber keine allzu große Sorge. Obwohl es technisch möglich ist, ist es auch äußerst unwahrscheinlich.

Insgesamt sollte kein Pickel ausgedrückt werden.

Das Ausdrücken eines Pickels auf der restlichen Haut hat dennoch nicht zu vernachlässigende Folgen.

  • Es besteht das Risiko, Bakterien, tote Zellen und Sebum tiefer in die Haut zu drücken, was zu Schwellungen und Rötungen in dem betroffenen Bereich führen kann.

  • Es können bakterielle Infektionen auftreten, die den Bereich rot und schmerzhaft machen und weitere Komplikationen verursachen. Dies ist der Fall, wenn der Pickel beispielsweise einer kystischen Akne entspricht. Es besteht auch das Risiko, dass der Pickel bereits infiziert ist: Sobald der Pickel durchstochen ist, kann die infizierte Flüssigkeit sich auf der Haut ausbreiten und einen stärkeren Akne-Ausbruch verursachen.

  • Der Druck, der auf einen Pickel ausgeübt wird, kann zur Bildung von Krusten führen, die dann Platz für Narben lassen, manchmal dauerhaft. Eine Studie hat gezeigt, dass das Drücken eines entzündlichen Aknepickels (Papeln, Pusteln, Knoten, Zysten) eine postinflammatorische Hyperpigmentierung der Haut verursachen kann.

Ob es sich um einen Mitesser, einen weißen Punkt, einen Furunkel, eine Zyste oder einen Fieberbläschen handelt, es ist ratsam, ihn nicht zu berühren, unabhängig von seiner Größe. Während Pickel oft von selbst verschwinden, gibt es einfache Maßnahmen , um den Prozess zu beschleunigen und eine gute Heilung zu gewährleisten, wie zum Beispiel das Aufrechterhalten einer sauberen Haut durch die Verwendung eines sanften und nicht-abrasiven Reinigungsmittels, das Meiden der Sonne und die Verwendung eines Breitspektrum-Sonnenschutzmittels, oder das Auftragen von auf Ihren Hauttyp abgestimmten und "nicht-komedogenen" Pflegeprodukten. Tatsächlich minimieren bestimmte Wirkstoffe wie Salicylsäure und Zink Tag für Tag das Erscheinungsbild von Pickeln.

Bei geringstem Zweifel, wenn die Pickel nicht verschwinden oder sich eine Verschlechterung zeigt, konsultieren Sie Ihren Hautarzt , damit er Ihnen die geeigneten Behandlungen verschreibt.

Quellen

  • MAES U. Infektionen der gefährlichen Bereiche des Gesichts: ihre Pathologie und Behandlung. Annalen der Chirurgie (1937).

  • ARADHYA S. & al. Post-Akne Hyperpigmentierung: Ein kurzer Überblick.Unsere Dermatologie Online (2011).

  • BRATSIS M.E. Akne: Mythos vs Fakten. Washington (2017).

  • BEN-JOSEPH E.P. Sollte ich meinen Pickel ausdrücken? Nemours TeenHealth (2018).

  • SU J. & al. Ein Fallbericht über hämolytischen Streptokokken-Gangrän im Gefahren-Dreieck des Gesichts mit Thrombozytopenie und Hepatitis. BMC Pädiatrie (2018).

  • NGAUY V. & al. Einzigartige Darstellung von septischer Sinus-cavernosus-Thrombose und Lungenembolie im Kontext wiederverwendbarer Gesichtsbedeckungen. Fallberichte in Infektionskrankheiten (2022).

  • SCHLEEHAUF B. & al. Akne: Tipps zur Behandlung. Amerikanische Akademie für Dermatologie Vereinigung. (2022).

  • GUPTA M. & al. Sinus-cavernosus-Thrombose. StatPearls (2023).

  • MESFIN F.B. & al. Neuroanatomie, kavernöser Sinus. StatPearls (2023).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: