3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Traitements kératolytiques psoriasis.

Keratolytika zur Behandlung von Psoriasis?

Lokale Behandlungen werden in der Regel verschrieben, um die Abschuppung von Plaques bei Psoriasis zu fördern. Sie können alleine oder in Kombination mit anderen Behandlungen angewendet werden, abhängig von der Lokalisierung und Größe der Läsionen. Neben Dermokortikoiden bieten insbesondere Keratolytika Vorteile bei dicken Plaques. Erfahren Sie in diesem Artikel alles, was Sie über ihre Wirkungsweise, Dosierung und Anwendungsvorsichtsmaßnahmen wissen müssen.

Themen :

Wie wirken Keratolytika auf Psoriasis?

Psoriasis-Plaques äußern sich durch eine starke Hyperkeratose in der Hornschicht. Es ist ratsam, diese trockene und harte Zone vorher zu entfernen, was die Bedeutung von keratolytischen Behandlungen unterstreicht. Wie der Name schon sagt, haben keratolytische Behandlungen die Fähigkeit, das Keratin der Haut zu erweichen und die Entfernung von Hautschuppen zu fördern. Diese Behandlungen sind besonders für dicke Plaques empfohlen.

Die Harnstoff,Salicylsäure,Milchsäure und die Glykolsäure sind die Hauptbestandteile von keratolytischen Pflegeprodukten. Sie haben exfolierende und keratolytische Wirkungen, die dazu beitragen, diese Rauheiten zu mildern. Dennoch bleibt Salicylsäure die am häufigsten verwendete. Tatsächlich wirkt sie, indem sie den interzellulären Raum in der Hornschicht durch Hemmung der Cholesterin-Sulfotransferase beeinflusst. Dieses Enzym wandelt Cholesterin in Cholesterinsulfat um, eine hydrophobe Molekül, das die Plasmamembran durchdringen und den interzellulären Raum erreichen kann. Durch seine Hemmung fördert dies die Ablösung abgestorbener Zellen. Neben seiner keratolytischen Wirkung hat dieses Molekül auch adstringierende Effekte, die so die Hauterneuerung stimulieren.

Gut zu wissen: Keratolytische Behandlungen sind vor der Anwendung anderer lokaler Medikamente vorteilhaft, da sie deren Aufnahme erleichtern. Sie werden entweder alleine oder in Kombination mit einem Dermokortikoid angewendet. In diesem Fall verstärkt die Wirkung des Keratolytikums den Aufnahmeprozess der Dermokortikoide auf der Ebene der Epidermis.

Keratolytika: Was ist die Dosierung und die Behandlungsdauer?

Salicylsäure wird in der Regel in magistralen Zubereitungen wie Salicylöl, Salicylvaseline oder Salicylcreme auf den Zielbereichen verwendet. Die Behandlungsdauer variiert je nach Größe und Ort der Hyperkeratose. Eine tägliche Anwendung des salicylierten Produkts wird mit 5 oder 10% für eine Dauer von einer Woche verschrieben, gefolgt von einer zwei- oder dreiwöchentlichen Erneuerung.

Nebenwirkungen und Anwendungshinweise zu Keratolytika, die man kennen sollte?

Das Hauptproblem bei der topischen Behandlung von Psoriasis mit Salicylsäure ist die potenzielle systemische Vergiftung, chronisch oder akut, begleitet von Symptomen wie Verbrennungen der Mundschleimhaut, Kopfschmerzen oder Erbrechen. Weitere unerwünschte Wirkungen im Zusammenhang mit Salicylsäure umfassen hauptsächlich Reizungen bei hoher Konzentration oder Allergien bei einigen Patienten. Diese Symptome können bei der topischen Behandlung großer Körperflächen auftreten. Daher sollte Salicylsäure nicht auf mehr als 20% der Körperoberfläche aufgetragen werden. Die Anwendung auf großen Flächen erfordert eine besondere Überwachung durch einen Gesundheitsfachmann.

Keratolytische Pflegeprodukte dürfen nicht auf empfindliche Körperstellen aufgetragen werden, insbesondere auf die Augen, Schleimhäute oder Genitalien. Bei einer Kombination mit Dermokortikoiden sollte die Anwendung zeitlich gestaffelt werden, da Salicylsäure die Aufnahme dieser Substanzen in das Blut bei längerer Anwendung fördert. Die Behandlung sollte schrittweise beendet werden. Ideal wäre es, die Anwendungen zu staffeln, ein weniger dosiertes Kortikoid zu verwenden oder abwechselnd eine Zubereitung ohne Dermokortikoid zu verwenden.

Die Gegenanzeigen, die mit der Verwendung von keratolytischen Pflegeprodukten verbunden sind.

Keratolytische Pflegeprodukte sind aufgrund bestimmter Kontraindikationen nicht für jeden geeignet.

  • Verbindung mit anderen Psoriasis-Behandlungen.

    Die Kombination von keratolytischen Pflegeprodukten mit Dermokortikoiden fördert den Übergang von Kortikoiden in das Blut. Daher ist es notwendig, die Anwendungen zu verteilen. Darüber hinaus haben einige Studien gezeigt, dass keratolytische Pflegeprodukte, insbesondere Salicylsäure, Calcipotriol-basierte Behandlungen inaktivieren, obwohl es keine klaren Erklärungen für dieses Phänomen gibt. Daher wird nicht empfohlen, sie zusammen zu verwenden.

  • Verwendung anderer keratolytischer Wirkstoffe.

    Die Verwendung von Salicylsäure in Kombination mit anderen keratolytischen Säuren wie Glykolsäure und Azelainsäure wird nicht empfohlen, da diese Kombination eine übermäßige Exfoliation der Epidermis fördern kann.

  • Ausgedehnte Psoriasis.

    Die Verwendung von Keratolytika sollte nicht mehr als 20% der Körperoberfläche überschreiten, da dies systemische Toxizität oder andere bedeutende Nebenwirkungen verursachen könnte.

Es gibt andere Kontraindikationen für die Verwendung von keratolytischen Pflegeprodukten, wie zum Beispiel Geschwürverletzungen, primäre bakterielle oder Pilzinfektionen. Im Allgemeinen sollten Sie sich bei Ihrem Dermatologen erkundigen, ob die Verwendung von keratolytischen Pflegeprodukten für Sie geeignet ist oder nicht.

Quellen

  • BASHIR S. J. & al. Cutaneous bioassay of salicylic acid as a keratolytic. International Journal of Pharmaceutics 292 (2005).

  • FLUHR J. W. & al. Emollients, moisturizers, and keratolytic agents in psoriasis. Clinics in Dermatology (2008).

  • THIELEN A-M. Traitements topiques du psoriasis en 2009. Revue Médicale Suisse (2009).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: