3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Informations psoriasis érythrodermique.

Erythrodermische Psoriasis: Was ist diese seltene Form von Psoriasis?

Psoriasis ist ein Hautausschlag, der in verschiedenen Formen auftreten kann. Diese Krankheit verschwindet nicht vollständig, aber es gibt Behandlungen, die Linderung verschaffen können. In seltenen Fällen kann Psoriasis sich verschlimmern und das Leben des Patienten gefährden. Dies ist beispielsweise bei erythrodermischer Psoriasis der Fall. Erfahren Sie mehr über die Ursachen und verfügbaren Behandlungen für diese Krankheit.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 19. Februar 2024, von Manon, Wissenschaftliche Redakteurin — 5 min Lesezeit
Themen :

Was ist erythrodermische Psoriasis?

Die erythrodermische Psoriasis ist eine seltene, aber schwere Form der Plaque-Psoriasis. Personen, die an dieser Form leiden, benötigen eine sofortige Krankenhauseinweisung, da sie potenziell gefährlich ist, insbesondere für ältere Menschen. Ihr Auftreten verursacht rote, schuppige Läsionen, die mehr als 80% des Körpers bedecken. Ihre Prävalenz wird auf 1 bis 2,25% bei Patienten mit Psoriasis geschätzt.

Die Manifestation von erythrodermischem Psoriasis geht mit mehreren generalisierten Hautsymptomen einher, wie Erythem, Ödem, Juckreiz, schlecht definierte Psoriasis-Plaques, Schuppung, exsudative Läsionen und palmoplantare Schuppung. Nagelveränderungen sind bei erythrodermischem Psoriasis sehr häufig und können von einem leichten Stich bis zu einer schweren Onychodystrophie reichen. Schüttelfrost, Fieber oder eine Beschleunigung des Herzrhythmus können beobachtet werden.

Die Ursachen dieser Pathologie sind noch nicht sehr gut verstanden. Es gibt jedoch einige Vermutungen: Wissenschaftler glauben, dass diese Art von Psoriasis eine komplexe Interaktion der Lymphozyten Th1, Th2 und der entzündlichen Th17-Wege beinhaltet. Sie glauben, dass ein Th1/Th2-Ungleichgewicht dazu neigt, die Th2-Differenzierung und ihre verwandten Zytokine zu fördern, die an der Entstehung dieser Krankheit beteiligt sein könnten. Weitere Studien müssen durchgeführt werden, um zu verstehen, wie diese Pathologie auftritt.

Erythrodermische Psoriasis: Welche Komplikationen können auftreten?

Die erythrodermische Psoriasis kann ähnliche Komplikationen wie die pustulöse Psoriasis aufweisen, wie zum Beispiel thermoregulatorische Störungen. Diese treten auf, wenn das Unterhautgewebe der Haut zerstört ist und die Psoriasis fast überall am Körper vorhanden ist. Die Komplikationen der erythrodermischen Psoriasis sind wie folgt:

  • Von einem Fieber;

  • Von einem Infektionsrisiko;

  • Von einer Herzinsuffizienz;

  • Ein Problem der Dehydration;

  • Von Proteinverlusten;

  • Schwellungen in den Beinen und einem Problem mit Mangelernährung.

Dehydration ist einer der Gründe, die eine Krankenhauseinweisung des Patienten erforderlich machen, da sie sein Leben gefährdet. Diese Maßnahme ist notwendig, wenn das Opfer einen Verlust an Wärme, Proteinen und Körperflüssigkeiten erleidet.

Wie behandelt man erythrodermische Psoriasis?

Die Hospitalisierung ist notwendig bei der Behandlung von erythrodermischem Psoriasis. Patienten, die an dieser Krankheit leiden, müssen streng überwacht werden, um ihnen die notwendige Behandlung zu gewährleisten. Diese kann die Regulierung der Körpertemperatur des Patienten und die Verabreichung von intravenösen Flüssigkeiten beinhalten. Die Behandlung dieser Krankheit kann folgendes umfassen:

  • die Ruhe des Patienten;

  • die Verwendung von Emollients und feuchten Verbänden;

  • Die Einnahme von Immunsuppressiva (Ciclosporin oder Methotrexat), die das Enzym Dihydrofolatreduktase hemmen, ermöglicht es, die Zellproliferation zu verlangsamen. Sie reduzieren entzündliche Marker wie IL-6 und TNF-α, um die Haut zu beruhigen.

  • Die Verwendung von biotherapien mit Hilfe von Anti-TNF-α (Etanercept). Es handelt sich um lösliche Rezeptoren, die sich an TNF-α binden und verhindern, dass es sich an die Zielzellen bindet, wodurch die Entwicklung von Hautentzündungen blockiert wird.

  • DieVerwendung von IL12/23-Inhibitoren: Diese beiden Zytokine sind an der Pathogenese der Psoriasis beteiligt, indem sie die entzündlichen Th1- und Th17-Wege stimulieren. Durch ihre Hemmung mit einem Antikörper wie Ustekinumab wird die Entzündung reduziert. Ustekinumab ist für die Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen und wird subkutan verabreicht.

Bei der Vorbehandlung von erythrodermischem Psoriasis sollte die Phototherapie vermieden werden, da sie die Schübe verschlimmern kann. Sie sollte nur verwendet werden, wenn die Krankheit stabil ist. In einer klinischen Studie hat sich gezeigt, dass eine medizinische Behandlung mit oralen Kortikosteroiden diese Form von Psoriasis verschlimmern kann und sollte daher bei dieser Form von Psoriasis vermieden werden.

Quellen

  • BOYD A. S. & al. Erythrodermic psoriasis. Clinical Review (1989).

  • SINGH R. K. & al. Erythrodermic psoriasis: pathophysiology and current treatment perspectives. Psoriasis: Targets and Therapy (2022).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: