Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Le méthotrexate contre le psoriasis.

Methotrexat und Psoriasis: Was sollten Sie wissen?

Psoriasis ist eine chronische entzündliche Krankheit und ihre Behandlung kann lokal oder allgemein sein. Methotrexat (MTX) gehört zu den systemischen Behandlungsoptionen für mittelschweren bis schweren Psoriasis. Als systemische Lösung bietet Methotrexat Vorteile. Einige Überlegungen sollten für Patienten mit dieser Krankheit berücksichtigt werden. Erfahren Sie mehr über diese Behandlung in diesem Artikel.

Themen :

Was ist Methotrexat?

Methotrexat, auch bekannt als 4-Amino-10-Methylfolsäure, ist eine Behandlung, die bei Psoriasis oder psoriatischer Arthritis eingesetzt wird. Seit den 1960er Jahren wird es weit verbreitet zur Behandlung von schwerer Psoriasis eingesetzt. Es hat verschiedene Wirkungen, die je nach verwendeter Dosis variieren. Seine antiproliferative Wirkung hemmt die Zellvermehrung. Daher wird es zur Behandlung von Psoriasis eingesetzt, bei der die Hautzellen übermäßig vermehrt werden. Seine entzündungshemmende Wirkung und seine Fähigkeit, die Immunantwort zu modulieren, werden ebenfalls genutzt, um die chronische Hautentzündung, die bei Psoriasis beobachtet wird, zu bekämpfen.

Wie wirkt Methotrexat auf Psoriasis?

Die Wirkung von Methotrexat kann durch seine Fähigkeit erklärt werden, das intrazelluläre Enzym Dihydrofolatreduktase zu hemmen, wodurch die Zufuhr von reduzierten Folat-Kofaktoren, die für die Synthese von Nukleinsäuren und Proteinen notwendig sind, verringert wird und somit direkt mit der epidermalen Zellteilung interferiert wird.

Ein weiterer Mechanismus wurde ebenfalls vorgeschlagen. Eine Methotrexat-Behandlung würde die CD8+ T-Lymphozyten eliminieren, was zur Folge hätte, dass das Aktivitätssignal der Makrophagen unterdrückt wird. Dies würde die Produktion von Prostaglandinen reduzieren, was die Aktivierung und Proliferation der CD4+ T-Lymphozyten beeinflussen würde. Durch die allgemeine Reduzierung der T-Lymphozytenaktivität hat dies zur Folge, dass die Proliferation der Keratinozyten begrenzt wird, was zum Auftreten der Symptome der Psoriasis führt.

Welche Dosierungen sollten eingehalten werden?

Bevor mit der Behandlung begonnen wird, muss der Arzt sicherstellen, dass es keine Kontraindikationen gibt. Ein Bluttest wird durchgeführt, um die Funktion der Nieren, der Leber, der Blutzellen zu bewerten und mögliche Infektionen zu erkennen. Für Frauen im gebärfähigen Alter wird ein Schwangerschaftstest durchgeführt. In einigen Fällen wird eine Lungenröntgenaufnahme gemacht.

Wenn die Ergebnisse normal sind, wird die Behandlung in Form von Tabletten oder subkutanen Injektionen verschrieben, die einmal pro Woche einzunehmen oder zu verabreichen sind. Die Dosis von Methotrexat variiert normalerweise zwischen 7,5 und 25 mg pro Woche, mit einem Durchschnitt von 15 mg pro Woche. Die Tabletten können auf einmal genommen oder auf den Morgen und den Abend des für die Behandlung festgelegten Wochentags verteilt werden. Sie werden während der Mahlzeiten eingenommen.

Um Ihre Verträglichkeit der Behandlung zu überwachen, werden Blutentnahmen nach 7 Tagen durchgeführt, dann alle 15 Tage im ersten Monat, dann einmal im Monat alle 2 bis 3 Monate. Falls notwendig, kann Ihr Arzt die Dosis von Methotrexat anpassen, indem er sie erhöht oder verringert. In einigen Fällen kann die Behandlungsüberwachung regelmäßige Untersuchungen beinhalten.

Im Falle von Psoriasis, einer chronischen Krankheit, kann die Behandlungsdauer mit Methotrexat von mehreren Monaten bis zu mehreren Jahren reichen, vorausgesetzt, es wird vertragen und wirkt. Es handelt sich um eine aufschiebende Behandlung, die die Krankheit nicht heilt, aber ihre Entwicklung während der gesamten Behandlungsdauer kontrolliert.

Was sind die Vorteile einer Methotrexat-Behandlung?

Die Ergebnisse der Behandlung variieren von Person zu Person, aber in etwa 70% der Fälle wird eine Verbesserung der Psoriasis festgestellt. Einige Personen können eine Verbesserung bereits im ersten Monat der Behandlung beobachten, aber die maximale Wirkung wird in der Regel nach etwa 3 bis 4 Monaten der Behandlung erreicht.

Was sind die Gegenanzeigen und zu beachtenden Vorsichtsmaßnahmen?

Es gibt bestimmte Gegenanzeigen für die Einnahme von Methotrexat:

  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Es ist unerlässlich, während der Behandlung mit Methotrexat keine Schwangerschaft in Betracht zu ziehen, im Monat oder im ovulatorischen Zyklus nach dessen Beendigung für Frauen oder innerhalb von 3 Monaten für Männer. Eine Schwangerschaft ist während der Behandlung strengstens abzuraten. Wenn eine Schwangerschaft eintritt, ist es wichtig, die Behandlung sofort abzubrechen und Ihren Arzt darüber zu informieren. Tatsächlich ist Methotrexat ein teratogenes Medikament, das zu fötalem Tod, Fehlgeburt oder angeborenen Anomalien führt. Ebenso ist das Stillen während der Behandlung kontraindiziert, da Methotrexat in die Muttermilch übergehen und für das Baby toxisch sein kann.

  • Einnahme anderer Medikamente.

Bestimmte Medikamentenkombinationen sind mit Methotrexat verboten, da sie in der Lage wären, seine Konzentration im Blut zu erhöhen und es toxisch zu machen. Bevor Sie ein neues Medikament einnehmen, ist es von entscheidender Bedeutung, mit Ihrem Arzt zu überprüfen, ob es mit Methotrexat verträglich ist.

  • Die Impfstoffe.

Die meisten Impfstoffe können während der Behandlung mit Methotrexat verabreicht werden, mit Ausnahme von "lebenden" Impfstoffen wie dem Gelbfieber-Impfstoff. Tatsächlich ist Methotrexat ein Immunsuppressivum, das mit einem Risiko für schwere Infektionen verbunden ist. Die Impfung bei diesen Patienten könnte ein Risiko für die Entwicklung einer Krankheit darstellen. Wenn nötig, sollten lebende Impfstoffe mindestens drei Wochen vor Beginn der Behandlung verabreicht werden.

Anmerkung: Es ist wichtig, während der gesamten Behandlungsdauer regelmäßige Kontrollen mit Ihrem Arzt und Dermatologen durchzuführen und die verschriebenen Blutabnahmen nicht zu vergessen.

Welche Nebenwirkungen hat die Behandlung mit Methotrexat?

Nebenwirkungen sind selten, aber es ist wichtig, dass Sie darüber informiert sind. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören:

  • Ein Rückgang der roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen.

  • Eine Lebererkrankung, die sich bei Personen mit einer durch Alkoholkonsum, Übergewicht oder Vorgeschichte von Virusinfektionen geschwächten Leber zeigt.

  • Selten können Symptome wie Husten, Fieber oder Atemnot auftreten.

  • Übelkeit und abdominale Schwere können auftreten, normalerweise in moderater Form.

  • Aphtenähnliche Erosionen können sich im Mund oder auf der Haut bilden.

  • Manchmal können Gefühle von Müdigkeit oder ein Rückgang der Libido wahrgenommen werden.

Quellen

WEINSTEIN G. D. & al. Cytotoxic and Immunologic Effects of Methotrexate in Psoriasis. The Society for Investigate Dermatology (1990).

BOFFA M. J. & al. Methotrexate for psoriasis. Clinical and Experimental Dermatology (1996).

KALB R. E. & al. Methotrexate and psoriasis: 2009 National Psoriasis Foundation Consensus Conference. Journal of the American Academy of Dermatology (2009).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: