Magazin
Alle Themen
Dangerosité eczéma.

Ist Ekzem gefährlich?

Ekzem ist eine entzündliche Hauterkrankung, die sich durch das Auftreten von roten Flecken, Krusten und Schuppen an verschiedenen Stellen des Körpers äußert. Es handelt sich um eine fortschreitende Krankheit, die sich verschlimmern kann, wenn sie nicht richtig behandelt wird. Erfahren Sie mehr über die potenziellen Gefahren von Ekzemen.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 14. September 2023, aktualisiert am 8. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit
Themen :

Ekzem, kurz gesagt.

DieEkzeme sind eine entzündliche Hauterkrankung , die sich durch das Auftreten von roten, trockenen und rauen Flecken mit unregelmäßigen Konturen auszeichnet. Diese Läsionen gehen oft mit starkem Juckreiz einher. Im weiteren Verlauf können Bläschen mit einer klaren Flüssigkeit entstehen. Wenn sie gekratzt werden, platzen diese Bläschen und verursachen ein Nässen. In Frankreich sind etwa 2,5 Millionen Menschen von Ekzemen betroffen, was sie zu einem der Hauptgründe für den Besuch beim Dermatologen macht und etwa 30% der Fälle ausmacht. Es gibt verschiedene Formen von Ekzemen , darunter atopisches Ekzem und Kontaktdermatitis, die am häufigsten vorkommen.

  • Dieatopische Ekzem, auch bekannt als atopische Dermatitis, resultiert aus einer genetischen Prädisposition. Menschen, die an dieser Art von Ekzem leiden, haben eine fragile Hautbarriere, die Allergene leicht durchlässt. Darüber hinaus reagiert ihr Immunsystem heftig auf externe Reize , was zu übermäßigen entzündlichen Reaktionen führt, wenn die Haut gängigen Umweltallergenen ausgesetzt ist (Tierhaare, Pollen, Staub...).

  • DerKontaktekzem, oder Kontaktdermatitis, tritt auf, nachdem die Haut mit einer ganz bestimmten allergenen Substanz in Berührung gekommen ist. Vier große Quellen von Allergenen, die in unserer täglichen Umgebung vorhanden sind, sind in der Regel die Ursache für Kontaktekzem. Es handelt sich dabei um Kleidungsstücke, Kosmetika, topisch anzuwendende Medikamente und berufliche Allergene, also solche, die am Arbeitsplatz vorhanden sind (Zement, Farbe, Pestizide, Handschuhe...). Obwohl das Kontaktekzem ähnliche Symptome wie das atopische Ekzem hervorruft, ist seine Herkunft unterschiedlich und steht nicht in Verbindung mit der Genetik.

Ekzem: Ist es gefährlich?

Ekzeme sind in den meisten Fällen harmlos und ungefährlich. Auch wenn der Juckreiz und die psychologischen Auswirkungen von Ekzemen nicht vernachlässigt werden können, stellt diese Krankheit keine lebensbedrohliche Gefahr für die Gesundheit dar. Darüber hinaus können durch eine angemessene Behandlung und die Befolgung dermatologischer Ratschläge die Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen begrenzt werden. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Ekzeme in seltenen Fällen komplizierter werden und sich zu schwereren Formen entwickeln können.

Eine Infektion.

Nach dem Kratzen der Läsionen kann es vorkommen, dass dasEkzem sich infiziert. Bestimmte Viren, wie Herpes, bestimmte Bakterien, wie Staphylococcus aureus, oder bestimmte Pilze, wie der Candida albicans, können die Wunde besiedeln und Komplikationen verursachen. Je nachdem, welcher Mikroorganismus die Infektion verursacht, kann diese Schmerzen verursachen und Juckreiz/Rötungen verstärken. Es ist unerlässlich, einen Dermatologen zu konsultieren im Falle einer Infektion, damit dieser die Quelle identifizieren und eine geeignete Behandlung verschreiben kann (Antimykotika im Falle von Pilzen, antivirale Medikamente bei Viren und Antibiotika bei bakterieller Besiedlung).

Eine Verallgemeinerung von Ekzemen.

Eine der schwerwiegendsten Komplikationen von Ekzemen ist ihre Generalisierung, auch bekannt als Erythrodermie. Ein Ekzem wird als generalisiert bezeichnet, wenn sich die Plaques ausbreiten. Sie können manchmal bis zu 90% des Körpers bedecken. Zu den üblichen Rötungen und Juckreiz kommen Ödeme hinzu. Diese Form von Ekzem stellt eine dermatologische Notfall dar und erfordert manchmal eine Krankenhausaufnahme.

Einige Ratschläge zur Vorbeugung der Gefahren von Ekzemen.

Die Komplikationen von Ekzemen können durch die Annahme bestimmter täglicher Maßnahmen vermieden werden. Die folgenden Ratschläge können in diesem Sinne hilfreich sein:

  • Vermeiden Sie es, ekzematöse Läsionen zu kratzen.

    Wenn man sich kratzt, besteht ein erhebliches Risiko, Hautläsionen zu öffnen und so Möglichkeiten für Bakterien und Viren zu schaffen, einzudringen. Um nächtliches Kratzen zu vermeiden, entscheiden sich einige Menschen beispielsweise für Baumwollhandschuhe. Es wird auch empfohlen, die Nägel kurz zu halten, um versehentliche Verletzungen zu vermeiden. Schließlich können neben diesen Vorsichtsmaßnahmen die Verwendung von Inhaltsstoffen wie Thermalwasser oder bestimmten ätherischen Ölen und die Anwendung von Kälte dazu beitragen, Juckreiz zu lindern.

  • Regelmäßig einen Emollient auftragen.

    Um die Haut zu hydratisieren und vor Infektionsrisiken zu schützen, wird empfohlen, mindestens einmal täglich eine Emollient-Pflege anzuwenden. Mit einer sehr reichen Textur bildet diese Art von Produkt einen Schleier auf der Hautoberfläche, ähnlich dem natürlichen Hydrolipidfilm, um Dehydration und das Eindringen von Krankheitserregern oder Allergenen zu begrenzen. Wir empfehlen Ihnen auch, systematisch ein Emollient nach dem Duschen zu verwenden, da Wasser eine austrocknende Wirkung auf die Haut hat. Vermeiden Sie schließlich Feuchtigkeitscremes, die Parfüme enthalten, da diese die empfindliche atopische Haut reizen können.

  • Bei geringstem Zweifel, konsultieren Sie einen Dermatologen.

    Wenn Sie eine Veränderung im Aussehen Ihrer Läsionen oder eine Generalisierung Ihres Ekzems bemerken, sollten Sie nicht zögern, einen Gesundheitsfachmann zu konsultieren. Dieser kann feststellen, ob Ihr Ekzem tatsächlich schlimmer wird und, falls dies der Fall ist, eine Behandlung verschreiben. Je früher die Behandlung beginnt, desto geringer sind die Komplikationen.

Quellen

  • GOLDENBERG G. & al. Eczema. The Mount Sinai Journal of Medicine (2011).

  • BORRADORI L. & al. Dermatologie et infections sexuellement transmissibles. Elsevier Masson (2017).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.