Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Bienfaits de l'acide polyglutamique pour la peau.

Was sind die Vorteile von Polyglutaminsäure für die Haut?

Polyglutaminsäure ist ein Wirkstoff, der in der Kosmetikindustrie noch neu ist. Es werden immer mehr wissenschaftliche Studien über diesen Wirkstoff durchgeführt, die seine hervorragenden feuchtigkeitsspendenden und regenerierenden Eigenschaften hervorheben. Hier finden Sie die wichtigsten Vorteile dieser Säure für die Hautpflege.

Polyglutaminsäure für die Hydratation der Haut

Polyglutaminsäure oder PGA ist ein wasserlösliches Peptid, das aus der Polymerisation von Glutaminsäure gewonnen wird, die aus der Fermentation von Sojabohnen stammt. Diese Verbindung bekämpft Hauttrockenheit auf verschiedenen Ebenen.

Zunächst einmal bildet sie einen mikroskopisch kleinen Film auf der Oberfläche des Epidermisgewebes. Diese molekulare Anordnung quillt bei Kontakt mit Wasser auf und schließt die H2O-Moleküle ein. Durch diese Wirkungsweise ist PGA in der Lage, das bis zu 5.000-fache ihres Gewichts an Wasser zu binden. Im Vergleich dazu speichert Hyaluronsäure das bis zu 1.000-fache ihres Gewichts an Wasser. Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass PGA eine stärkere hydratisierende Wirkung hat als Hyaluronsäure.

Zweitens kurbelt PGA die Produktion von Molekülen an, die den natürlichen Feuchtigkeitsfaktor (NMF) bilden. Zur Erinnerung: Im Stratum corneum wird das Wasser dank hygroskopischer Substanzen, die während der epidermalen Differenzierung gebildet werden, gespeichert. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Polyglutaminsäure in der Lage ist, die Produktion einiger dieser Moleküle, darunter Pyrrolidoncarbonsäure (PCA), Milchsäure und Urocansäure, zu fördern.

Schließlich begrenzt die PGA die Aktivität der Hyaluronidase, des Enzyms, das für den Abbau der im Hautgewebe vorhandenen Hyaluronsäure verantwortlich ist. Zur Erinnerung: Hyaluronsäure ist ein Molekül, das hauptsächlich von den Fibroblasten der Dermis (tiefe Hautschicht) produziert wird und wie ein Schwamm wirkt und Wasser speichert. Es sorgt für die Hydratation der Haut und verleiht ihr ein aufgepolstertes Aussehen. Im Laufe der Jahre nimmt nicht nur ihr Gehalt ab, sondern auch ihre Qualität verändert sich. So hat sich der Hyaluronsäurevorrat im Alter von 50 Jahren um die Hälfte verringert. Dieser drastische Rückgang führt zu einer Atrophie der Fettsäcke, die sich in der Tiefe der Dermis befinden, was die Ursache für das Auftreten von Falten und feinen Linien an der Oberfläche der Haut ist. Durch die Hemmung der Aktivität des Enzyms Hyaluronidase verhindert die Polyglutaminsäure die Austrocknung der Haut und das Auftreten der Zeichen der Hautalterung.

Hinweis: Obwohl sie dazu beiträgt, die Hydratation der Epidermis zu maximieren, kann PGA nicht in den tieferen Hautschichten wirken, da ihr Molekulargewicht zu hoch ist. Ihre Wirkung ist auf die oberflächlichen Schichten der Haut beschränkt. Hyaluronsäure mit niedrigem Molekulargewicht ist für die Feuchtigkeitsversorgung der Haut in der Tiefe besser geeignet.

Polyglutaminsäure zur Verringerung von Fältchen

Die Hautalterung ist das Ergebnis interner Faktoren, wie z. B. einer Verringerung der Zellerneuerungsrate, einer Veränderung der Zusammensetzung der Dermis und der Moleküle, aus denen sie besteht (Hyaluronsäure, Kollagen usw.), sowie des Abbaus von Fett- und Muskelgewebe, das seine Stützfunktion nicht mehr erfüllt. Äußere Faktoren, die von der Lebensweise abhängen, können diesen Prozess stark beschleunigen (falsche Ernährung, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Sonneneinstrahlung, Stress, Schlafmangel usw.). Infolgedessen entstehen Falten, die Haut wird trockener, es können Pigmentflecken und erweiterte Gefäße auftreten. Außerdem verändert sich die Epidermis und wird je nach Person dicker oder dünner.

Die ersten Falten, die um das 30. Lebensjahr herum auftreten, sind meist Austrocknungsfalten (im Allgemeinen um die Augen und/oder auf der Stirn). Die Polyglutaminsäure trägt dazu bei, diesen Prozess dank ihrer feuchtigkeitsspendenden Wirkung zu verlangsamen, die im vorigen Abschnitt beschrieben wurde. Darüber hinaus hat eine Studie gezeigt, dass die Polyglutaminsäure bei topischer Anwendung die Elastizität der Haut stärker als Kollagen und Hyaluronsäure stärken kann.

Polyglutaminsäure zur Linderung bestimmter Hautkrankheiten

Traditionell wurde Polyglutaminsäure in der Medizin eingesetzt, um den Heilungsprozess von Wunden und Verbrennungen unterschiedlichen Grades zu beschleunigen. Eine 2015 an Tieren durchgeführte Studie ergab, dass PGA die Wundheilung beschleunigen kann. Sie wirkt, indem sie die Synthese der transformierenden Wachstumsfaktoren TGF-β anregt, die eine Schlüsselrolle bei der Regulierung von Immunreaktionen spielen.

Darüber hinaus ist Polyglutaminsäure wirksam gegen das Bakterium S. aureus und den Hefepilz Candida albicans, die Pilzinfektionen wie Fußpilz, Juckreiz, Windelausschlag und Nagelpilz verursachen.

Quellen

  • HONG-JOO SONA & al. In vitro evaluation of new functional properties of poly-γ-glutamic acid produced by Bacillus subtilis. Saudi Journal of Biological Sciences (2014).

  • MOON-HEE SUNG & al. Promotion effects of ultra-high molecular weight poly-γ-glutamic acid on wound healing. Journal of Microbiology and Biotechnology (2015).

  • RADECKA I. & al.Poly-γ-glutamic acid: production, properties and applications. Microbiology Society (2015).

  • HIURA N. & al. Characterization of poly(L-glutamic acid)-grafted hyaluronan as a novel candidate medicine and biomedical device for intra-articular injection. Journal of Biomedical Materials Research (2017).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: