3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Différences acide hyaluronique et acide polyglutamique.

Was sind die Unterschiede zwischen Hyaluronsäure und Polyglutaminsäure?

Hyaluronsäure und Polyglutaminsäure sind zwei häufig verglichene Biopolymere, die in der Hautpflege für ihre hervorragenden feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften bekannt sind. Sie unterscheiden sich jedoch in einer Reihe von Punkten, vor allem in Bezug auf ihre Herkunft und ihre chemische Struktur. Dieser Artikel befasst sich mit ihren Unterschieden.

Hyaluronsäure und Polyglutaminsäure: Unterschiedliche Ursprünge

  • Woher kommt die Hyaluronsäure?

    Dieses Biopolymer wurde erstmals 1934 von Karl Meyer und John Palmer im Glaskörper des Rinderauges entdeckt. Später wurde es aus dem Knorpel der Rinderschnauze und aus dem Hahnenkamm gewonnen. Im menschlichen Körper ist es von Natur aus vorhanden und findet sich auch in den Gelenken, in den Muskeln, im Auge... Die Haut, genauer gesagt die Dermis, bleibt jedoch das Hauptreservoir dieses Moleküls im menschlichen Körper. Die in der kosmetischen Pflege enthaltene Hyaluronsäure wird heute im Allgemeinen durch biotechnologische Synthese aus Bakterien gewonnen.

  • Woher kommt die Polyglutaminsäure (PGA)?

    Diese Verbindung wurde zum ersten Mal aus dem Organismus der Meeresqualle isoliert. Sie ermöglicht es der Qualle, Wasser in ihrem zerbrechlichen Gewebe zu speichern und so dem Austrocknen zu entgehen, das durch das salzige Wasser des Ozeans beschleunigt wird. Heute wird PGA aus einem traditionellen japanischen Lebensmittel, Nattô, gewonnen, das aus fermentierten Sojabohnen besteht. Es kann auch mit Hilfe des Bakteriums Bacillus subtilis aus Glutaminsäure biosynthetisiert werden. Im Gegensatz zu Hyaluronsäure kommt PGA also nicht natürlich im menschlichen Körper vor.

Hyaluronsäure und Polyglutaminsäure: Unterschiedliche chemische Strukturen

Hyaluronsäure ist eine unverzweigte lineare Kette von sich wiederholenden Disaccharideinheiten aus D-Glucuronsäure und einem Aminoglykan, D-N-Acetylglucosamin. Polyglutaminsäure ist ein Polymer, das von der Aminosäure L-Glutaminsäure abgeleitet ist. Seine chemische Formel lautet (C5H7NO3)n.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Hyaluronsäure aus einer Polysaccharidkette gebildet wird, während Polyglutaminsäure durch die Polymerisation von Aminosäuren entsteht.

Kosmetische Eigenschaften von Hyaluronsäure und Polyglutaminsäure

Diese beiden Säuren sind für ihre feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften in der Haut- und Haarpflege bekannt. Dennoch sind einige Nuancen hinsichtlich ihrer Funktionsweise und ihres Eindringens in die Haut zu beachten:

  • Als natürlicher Bestandteil der Dermis spielt die Hyaluronsäure eine strukturelle Rolle. Sie wirkt als Feuchthaltemittel, das in der Lage ist, Wasser in den Zellen zu binden. Ihre Wirkungsweise ist direkt mit ihrer Molekularstruktur verbunden. Dieses Polymer kann nämlich rund hundert sulfatierte Proteoglykane binden, um dann supramolekulare Strukturen zu bilden. Diese sind wiederum in der Lage, sich mit Wassermolekülen und Ionen zu verbinden, um den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu erhalten.

    So kann Hyaluronsäure das 1.000-fache ihres Gewichts an Wasser binden. Außerdem gibt es dieses Molekül in zwei Molekulargewichten. Hyaluronsäure mit hohem Molekulargewicht verbleibt auf der Oberfläche der Epidermis und bildet einen Schutzfilm, der verhindert, dass Wasser verdunstet. Hyaluronsäure mit niedrigem Molekulargewicht dringt tiefer in die Epidermis ein, bis an die Basis der Hornhautstruktur, um die Produktion der körpereigenen Hyaluronsäure anzuregen.

  • Polyglutaminsäure hat eine größere Molekülgröße als Hyaluronsäure. Sie dringt nicht in die Tiefe ein, sondern verbleibt an der Oberfläche. Ihre feuchtigkeitsspendende Wirkung hängt mit ihrer Fähigkeit zusammen, einen Schutzfilm auf der Hautoberfläche zu bilden, der die Verdunstung von Wasser begrenzt. Diese Struktur quillt auf und schließt das Wasser ein, so dass es besser gespeichert werden kann. Polyglutaminsäure ist in der Lage, bis zum 5.000-fachen ihres Gewichts an Wasser zu binden.

Kombination von Hyaluronsäure und Polyglutaminsäure

Hyaluronsäure ist eine Verbindung, die bereits seit mehreren Jahren in der Hautpflege verwendet wird, während Polyglutaminsäure ein neuer Wirkstoff auf dem Markt ist. Durch die Kombination dieser beiden Moleküle erhält die Haut einen Feuchtigkeitsschub.

So wirkt die Hyaluronsäure auf die inneren Zellen der Dermis und sorgt für eine lang anhaltende Hydratation. Sie trägt insbesondere zur Sauerstoffversorgung, zur Straffung und zur Ernährung der Haut bei. Andererseits bildet die Polyglutaminsäure einen Schutzfilm auf der Oberfläche des Stratum corneum, der die Wasserverdunstung verhindert.

So können Sie bei Ihrer Schönheitsroutine morgens und abends zuerst das feuchtigkeitsspendende Serum mit Hyaluronsäure auftragen, gefolgt von dem aufpolsternden Serum mit Polyglutaminsäure und Rotalgenextrakt.

Quellen

  • DINI G. & al. Hyaluronic acid in cutaneous intrinsic aging. International Journal of Dermatology (1994).

  • GOLDMAN D. M. & al. Polyglutamic acid: a novel peptide for skin care. Cosmetics Toiletries Magazine (2007).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: