Neu: Glow Drops

Neu: Glow Drops

Weihnachten
Nach Edit
Gesichtspflege
Körperpflege und Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Hilfe & Kontakt
Dangers de l'acide polyglutamique

Welche Gefahren birgt Polyglutaminsäure?

Polyglutaminsäure, auch bekannt unter der Abkürzung PGA (aus dem Englischen von Polyglutamic acid abgeleitet), ist ein Wirkstoff, der aufgrund seiner feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften immer häufiger in der Kosmetikpflege eingesetzt wird. Er polstert die Haut auf und beugt der Entstehung von Falten vor. Nebenwirkungen, Kontraindikationen oder potenzielle Gefahren? Typology informiert Sie über die Vorsichtsmaßnahmen, die Sie treffen sollten, um dieses Biopolymer bestmöglich in Ihre Schönheitsroutine aufzunehmen.

Veröffentlicht 28. November 2022, von Maylis, Ingénieure chimiste, — 3 min Lesezeit

Was ist Polyglutaminsäure?

Polyglutamic Acid entsteht durch die Polymerisation einer essenziellen Aminosäure, die in unserem Körper vorkommt, der L-Glutaminsäure. Dennoch kommt Polyglutaminsäure in unserem Körper nicht vor. Sie wurde erstmals aus dem Organismus von Meeresquallen isoliert; sie speichert Wasser im empfindlichen Gewebe dieser Tiere, um sie vor der Austrocknung zu bewahren, die durch ihre Anwesenheit im Salzwasser beschleunigt wird. Heutzutage wird PGA in Kosmetika meist aus dem Schleim von Nattô gewonnen, einem traditionellen japanischen Nahrungsmittel mit klebriger, pastöser Konsistenz, das aus der Fermentation von Sojabohnen gewonnen wird.

Polyglutaminsäure wurde früher zur Beschleunigung des Heilungsprozesses bei mehr oder weniger schweren Wunden und Verbrennungen eingesetzt und wird heute wegen ihrer feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften in der Hautpflege verwendet. Sie bildet einen Schutzfilm auf der Oberfläche der Epidermis, der sie vor äußeren Einflüssen schützt und den unempfindlichen Wasserverlust begrenzt. Darüber hinaus ist Polyglutamic Acid ein Polymer, das sich entfalten kann, indem es Wassermoleküle einfängt und ein Netzwerk bildet, das als Mikrogel bezeichnet wird. Durch diesen Befeuchtungsmechanismus hält es das Wasser in der obersten Schicht der Epidermis fest.

Polyglutaminsäure wird vorwiegend unter der INCI-Bezeichnung (International Nomenclature Cosmetic Ingredient) „Polyglutamic Acid“ geführt und ist als Hautpflegemittel definiert.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen von Polyglutaminsäure.

Polyglutaminsäure ist bei der Anwendung auf der Haut in einer Mindestkonzentration von 0,1 % wirksam. Der Höchstgehalt ist nicht geregelt, aber in der Regel enthalten Pflegeprodukte auf PGA-Basis nicht mehr als 3 %. Zwischen 0,1 und 3 % wird Polyglutamic Acid von allen Hauttypen gut vertragen, selbst von der empfindlichsten und reaktivsten Haut, und weist keine Kontraindikationen auf.

Allerdings sollte diese Höchstkonzentration nicht überschritten werden, da eine Überdosierung von Polyglutamic Acid das Hautgewebe schwächt und das Auftreten von Rötungen hervorrufen kann. Von der reinen Anwendung wird daher abgeraten. Da es sich um eine Säure handelt, wird vor jeder Anwendung ein Test in der Ellenbeuge empfohlen. Bei Unverträglichkeiten sollten Sie keine Pflegeprodukte verwenden, die Polyglutaminsäure enthalten.

Sources :

  • HONG-JOO SONA & al. In vitro evaluation of new functional properties of poly-γ-glutamic acid produced by Bacillus subtilis. Saudi Journal of Biological Sciences (2014).

  • RADECKA I. & al.Poly-γ-glutamic acid: production, properties and applications. Microbiology Society (2015).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: