Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Causes chute de cheveux.

Was sind die Ursachen für Haarausfall?

Haarausfall ist ein Haarproblem, das sowohl Männer als auch Frauen betreffen kann. Es handelt sich um ein natürliches Phänomen im Zyklus der Haarerneuerung. Wenn jedoch ihr Ausfall zu einer allmählichen Ausdünnung führt, kann es sich um eine Alopezie handeln. Erfahren Sie, was die Ursachen für Haarausfall sind.

Haarausfall, ein natürliches Phänomen.

Der Haarausfall ist Teil voneiner Phase des Haarzyklus. Es handelt sich umein tägliches Phänomen aber völlig normal. Tatsächlich hat jedes Haar seinen eigenen Lebenszyklus, der aus drei Phasen besteht.

  • Die Anagenphase (2 - 6 Jahre): Dies ist die Wachstumsphase des Haares, in der es zu einer Vermehrung der Matrixzellen kommt, die die innere Hülle der Wurzel, den Cortex und das Mark des Haarschafts bilden. Die Synthese und Pigmentierung des Haarschafts finden nur während dieser Phase statt. Ihre Dauer bestimmt die Länge der Haare, in der Regel 1 cm pro Monat.

  • Die Katagenphase (2 - 3 Wochen): Das erste Anzeichen der Katagenphase ist das Stoppen der Melaninproduktion, dem Pigment, das für die Farbe unserer Haare verantwortlich ist, in der Haarzwiebel. Das Haar hört auf zu wachsen, bleibt aber an seinem Haarfollikel befestigt.

  • Die Telogenphase (2 - 3 Monate): Nach der Katagenphase befinden sich die Follikel in einer Ruhephase, der Telogenphase. Der Haarschaft löst sich schließlich von seinem Follikel, der bereits beginnt, ein neues Haar unter der Haut zu produzieren.

Jedes Haar hat einen asynchronen Lebenszyklus. Einige können sich in der Wachstumsphase befinden, während andere kurz davor stehen, auszufallen. Aus diesem Grund verlieren wir natürlich zwischen 50 und 150 Haare pro Tag. Ihre Lebenszyklen werden durch hormonelle oder ernährungsbedingte Schwankungen bestimmt. Jedoch können bestimmte Faktoren einen abnormalen Haarausfallverursachen.

Die Vererbung, ein Schlüsselfaktor für Haarausfall.

Bis heute gibt es viele Formen von Haarausfall, die vererbt werden. Zum Beispiel, dieandrogenetische Alopezie ist auf genetische Faktoren zurückzuführen, bei denen die Haarfollikel der Kopfhaut abnormal auf Testosteron reagieren. Tatsächlich wird Testosteron unter der Wirkung des Enzyms 5-Alpha-Reduktase in Dihydrotestosteron (DHT) umgewandelt. Letzteres ist dafür bekannt, die Lebensdauer der Haare zu verkürzen, indem es den Haarzyklus beschleunigt und somit den Haarausfall fördert. Es gibt auch andere vererbte Formen von Haarausfall.

Hormonelle Veränderungen als Ursache für Haarausfall.

Einer der Gründe, die Haarausfall verursachen können, ist die hormonellen Veränderungen. Dieses Problem ist daher während der Schwangerschaft und nach der Geburt recht häufig. Ebenso erleben Frauen um die 50 Jahre die Menopause. Diese Phase ist gekennzeichnet durch das Aufhören der Reproduktionshormone aus den Eierstöcken.

Daher kann die Wechseljahre verursachen eine hormonelle Störung die sich durch einen Mangel an Östrogen und eine Erhöhung des Androgenspiegels äußert. Dieses führt zu einer Beschleunigung des Haarzyklus und das Erneuerungspotential der Haarfollikel wird vorzeitig erschöpft. Diese Umstellung führt dann zum Haarausfall, auch bekannt als "androgenetische Alopezie".

DieHyperandrogenämie die ein Überschuss an Androgenen anzeigt, ist oft mit Haarausfall verbunden. Männer sind am stärksten betroffen, da Androgene, die Haupt-Hormone, die an Haarausfall beteiligt sind, männliche Hormone sind. Hyperandrogenämie kann aufgrund einer kongenitalen Nebennierenhyperplasie auftreten, einer genetischen Störung, die eine Mutation in einigen der Enzyme, die Steroidhormone metabolisieren, oder einen Nebennierentumor beinhaltet. Frauen sind ebenfalls von Hyperandrogenämie betroffen, die aufgrund des polyzystischen Ovarsyndroms oder eines Eierstocktumors auftreten kann.

Alopecia verursacht durch Stress und Angst.

Der Stress oder die Angst können zu Haarausfall führen. Ein emotionaler Schock kann eine Kettenreaktion im Körper auslösen, die zu Haarausfall führt. Tatsächlich kann während einer Stressphase eine lokal freigesetzte Substanz P das Wachstum der Keratinozyten der Haarfollikel direkt hemmen oder deren Apoptose und die Hemmung ihrer Proliferation durch die Freisetzung von haarwachstumshemmenden Zytokinen wie TNF-α, IL-154 und IL-55 induzieren. TNF-α ist ein Entzündungsmediator, dessen Aufgabe es ist, das Haar in die Telogenphase, also ihre Ausfallphase, zu versetzen. Die durch Stress verursachte Depression kann auch die Hormonstörung verlängern. Daher können Menschen, die an Depressionen leiden, über einen längeren Zeitraum viele Haare verlieren.

Ernährungsdefizite fördern den Haarausfall.

Haarausfall kann auch auf eine Ernährungsmangel zurückzuführen sein. Tatsächlich hat die Ernährung einen direkten Einfluss auf die Gesundheit und das Aussehen des Haares.

  • Eisenmangel.

    Eisen ist ein Kofaktor der Ribonukleotid-Reduktase, ein Enzym, das die Geschwindigkeit der DNA-Synthese begrenzt. Die Zellen der Haarfollikelmatrix gehören zu den Zellen, die sich im Körper am schnellsten teilen und können extrem empfindlich sein, selbst bei einer geringfügigen Abnahme der Eisenverfügbarkeit, was zu einer Verringerung des Haarwachstums führen kann. Dennoch müssen weitere Studien durchgeführt werden, um seine Wirkungsweise zu klären und behaupten zu können, dass ein Eisenmangel für Haarausfall verantwortlich sein kann.

  • Zinkmangel.

    Klinische Studien an 312 Patienten, die mit Alopecia areata (AA), Haarausfall bei Männern, Haarausfall bei Frauen oder Telogen Effluvium (TE) diagnostiziert wurden, haben gezeigt, dass ihr Serum-Zinkspiegel signifikant gesunken ist, im Gegensatz zu einer Kontrollgruppe. Tatsächlich spielt Zink eine Rolle bei der Regulierung des Haarwachstums, da es ein katagener Inhibitor ist, der durch seine hemmende Wirkung auf die mit Apoptose verbundenen Endonukleasen wirkt. Daher kann ein Zinkmangel den Haarausfall fördern.

Der Wechsel der Jahreszeiten als Ursache für Haarausfall.

Haarausfall ist ein tägliches Phänomen, aber vielleicht haben Sie bemerkt, dass dieser im Herbst stärker auftritt.Tatsächlich beobachten wir im Sommer einen Rückgang in der Produktion von Melatonin, das in Anwesenheit von Licht gehemmt wird. Melatonin ist am Haarzyklus beteiligt, indem es die Anagenphase erhöht.

Klinische Studien haben gezeigt, dass bei Frauen mit androgenetischer Alopezie eine auf ihre Kopfhaut aufgetragene Melatoninlösung das Haarwachstum erhöht hat, indem sie die Anagenphase im Vergleich zu den Kontrollgruppen verlängert hat. So wird Melatonin im Sommer gehemmt und die Haare treten in die Katagenphase und dann in die Telogenphase ein. Dieser Prozess kann einige Monate dauern, was erklärt, dass unsere Haare erst zu Beginn des Herbstes ausfallen.

Quellen

  • RANDALL V. A. & al. Seasonal changes in human hair growth. British Journal of Dermatology (1991).

  • ARCK P. C. & al. Indications for a brain-hair follicle axis: inhibition of keratinocyte proliferation and up-regulation of keratinocyte apoptosis in telogen hair follicles by stress and substance P. The FASEB Journal (2001).

  • HADSHIEW I. M. & al. Burden of hair loss: Stress and the underestimated psychosocial impact of telogen effluvium and androgenetic alopecia. Journal of Investigative Dermatology (2004).

  • OLSEN E. A. & al. Iron deficiency in female pattern hair loss, chronic telogen effluvium, and control groups. Journal of the American Academy of Dermatology (2010).

  • KIL M. S. & al. Analysis of serum zinc and copper concentrations in hair loss. Annals of Dermatology (2013).

  • LIN R. L. & al. Systemic causes of hair loss. Annals of Medicine (2016).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: