Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Causes perte de cheveux en automne.

Haarausfall im Herbst: Was passiert da?

Obwohl es von vielen fast unbemerkt bleibt, ist es üblich, im Herbst, zwischen Ende August und Ende November, einen saisonalen Haarausfall zu beobachten. Obwohl dieses Phänomen nur einige Wochen dauert, können einige eine drei- bis viermal höhere Haarverlust als normal erleben. Lassen Sie uns gemeinsam untersuchen, was diesen Haarausfall während dieser Jahreszeit verursachen kann.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 1. Februar 2024, von Manon, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 4 min Lesezeit

Was löst den Haarausfall im Herbst aus?

Der Haarausfall ist ein normaler Prozess, der das ganze Jahr über stattfindet. Allerdings kann im Herbst die Anzahl der ausfallenden Haare zwei- bis viermal so hoch sein wie gewöhnlich. Dieses Phänomen lässt sich durch die Anzahl der Haare erklären, die in dieser Jahreszeit ihr Lebensende erreichen. Tatsächlich beobachten wir im Sommer eine Abnahme der Melatoninproduktion. Dieses Hormon, das von der Epiphyse produziert wird, wird in Anwesenheit von Licht gehemmt. Es ist am Haarzyklus beteiligt, indem es die Anagenphase (Wachstumsphase) verlängert.

Klinische Studien haben gezeigt, dass bei Frauen mit androgenetischer Alopezie eine auf ihre Kopfhaut aufgetragene Melatoninlösung das Haarwachstum durch Verlängerung der Anagenphase im Vergleich zu Kontrollgruppen erhöht hat. Diese Ergebnisse bestätigen, dass dieses Hormon in den Haarzyklus eingreift, obwohl sein Mechanismus noch unbekannt ist. So ist im Sommer die Menge an täglichem Licht aufgrund der Verlängerung des Tages höher. Melatonin wird daher gehemmt und die Haare treten schnell in die Katagenphase und dann in die Telogenphase ein. Dieser Prozess kann einige Monate dauern, was erklärt, dass unsere Haare erst zu Beginn des Herbstes ausfallen.

Andere externe oder interne Faktoren können den Haarausfall im Herbst ebenfalls verschlimmern. Dies ist der Fall bei Vitamin- und Mineralstoffmangel. Tatsächlich benötigen die Haarsträhnen zur Steigerung Vitamin B, Zink, Schwefel, Silizium, Omega-3 und/oder Eisen. Der Stress, Müdigkeit und Hormone sind ebenfalls Faktoren, die den herbstlichen Haarausfall verstärken.

Wie kann man den Haarausfall im Herbst begrenzen?

Um dem saisonalen Haarausfall entgegenzuwirken, verwenden Sie Pflegeprodukte, die Ihrem Haar die Elemente liefern, die es benötigt, um sich zu stärken.

Sie können ein bis zwei Pipetten unseresVerdichtenden Kopfhautbehandlungmit Erbsenpeptiden und Ingwerextrakt einmal täglich, morgens oder abends, auf die gesamte trockene Kopfhaut auftragen. Diese Behandlung enthält 2% Erbsenpeptide, reich an Phytonährstoffen, insbesondere Isoflavonen, die in der dermalen Papille spezifische Moleküle stimulieren, die für die Reaktivierung des Haarwachstums unerlässlich sind und den Haarzyklus verlängern. Der Lebenszyklus des Haares wird verlängert und das Haar ist nach 3 Monaten Behandlung sichtbar dichter.

Darüber hinaus, bevorzugen Sie Lebensmittel, die reich an Vitamin D sind, insbesondere Pilze, Avocado oder fettige Fische wie Hering, Sardinen oder Lachs. Die Haarfollikel haben Vitamin D-Rezeptoren (VDR: Vitamin D Receptor), die eine Rolle bei der Erneuerung und dem Wachstum der Haare spielen. Vitamin D trägt zum Haarwachstum bei indem es die Anagenphase fördert. Ein Mangel, der in der Regel im Herbst und Winter beobachtet wird, wenn die Tage kürzer werden, führt zu Haarausfall.

Anmerkung: Einige andere einfache Maßnahmen, wie das Reduzieren der Häufigkeit des Waschens, das Lufttrocknen und das Vermeiden von zu häufigem Binden, können dazu beitragen, Ihre Haare nicht zu schwächen und ihren Ausfall zu begrenzen.

Quellen

  • RANDALL V. A. & al. Seasonal changes in human hair growth. British Journal of Dermatology (1991).

  • COURTOIS M. & al. Periodicity in the growth and shedding of hair. British Journal of Dermatology (1996).

  • FISCHER T. W. & al. Melatonin increases anagen hair rate in women with androgenetic alopecia or diffuse alopecia: results of a pilot randomized controlled trial. British Journal of Dermatology (2004).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: