Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Warum verlieren wir jeden Tag Haare?

Warum verlieren wir jeden Tag Haare?

Haarausfall ist ein alltägliches Phänomen. Es ist daher normal, einige Haarsträhnen auf dem Kissen, auf der Kleidung oder unter der Dusche zu finden. Aber kennen Sie die Gründe für diesen Haarausfall? Wir erklären Ihnen alles in diesem Artikel.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 31. Januar 2024, von Manon, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 5 min Lesezeit

Der Ablauf des Lebenszyklus eines Haares.

Die Haut hat natürlich Haarfollikel. Es gibt etwa 1 Million davon auf dem Kopf, die je nach Individuum bis zu 150.000 Haare produzieren können. Jedes Haar besteht aus einem Haarschaft, der in drei Teile unterteilt ist: das Mark, den Cortex und die Kutikula. Sie stammen alle aus einem Haarfollikel und haben jeweils ihren eigenen Lebenszyklus, der in drei Phasen abläuft:

  • Die Anagenphase: Dies ist die Wachstumsphase des Haares, in der es zu einer Vermehrung der Matrixzellen kommt, die die innere Hülle der Wurzel, den Cortex und das Mark des Haarschafts bilden. Die Synthese und Pigmentierung des Haarschafts finden nur während dieser Phase statt. Ihre Dauer bestimmt die Länge der Haare.

  • Die Katagenphase: Das erste Anzeichen der Katagenphase ist die Einstellung der Melaninproduktion, dem Pigment, das für die Farbe unserer Haare verantwortlich ist, in der Haarzwiebel. Das Haar hört auf zu wachsen, bleibt aber an seinem Haarfollikel befestigt.

  • Die Telogenphase: Nach der Katagenphase befinden sich die Follikel in einer Ruhephase, der Telogenphase. Der Haarschaft löst sich schließlich von seinem Follikel, der bereits beginnt, ein neues Haar unter der Haut zu produzieren.

DieLebensdauer eines Haares beträgt je nach Individuum zwischen 2 und 7 Jahren. Sobald sein Zyklus beendet ist, beginnt der Haarfollikel einen neuen. Es wird geschätzt, dass jeder Haarfollikel im Durchschnitt etwa zwanzig Zyklen durchläuft, bis er erschöpft ist.

Es ist normal, jeden Tag Haare zu verlieren.

Jedes Haar hat seinen eigenen Lebenszyklus. Wenn ein Haar stirbt, fällt es aus, um Platz für ein neues zu machen. Da jedes Haar einen unabhängigen Lebenszyklus hat, fallen sie nicht alle zur gleichen Zeit aus.

Es wird geschätzt, dass unser Haar zu etwa 85 bis 90 % aus Haaren in der Wachstumsphase besteht. Die 10 bis 15 % der verbleibenden Haare sind tote Haare oder befinden sich in der Ruhephase, das heißt, sie stehen kurz vor dem Ausfallen. Diese toten Haare finden wir jeden Tag auf der Haarbürste, auf dem Kissen usw. Im Allgemeinen verlieren wir etwa 50 bis 150 Haare pro Tag. Diese Menge kann jedoch von Person zu Person variieren.

Haarausfall in Verbindung mit Gesundheitsproblemen.

Es ist normal, jeden Tag Haare zu verlieren. Haarausfall kann gelegentlich oder chronisch sein, abhängig von verschiedenen Kriterien. Wenn Sie jedoch bemerken, dass Sie viele Haare verlieren oder dass Ihre Kopfhaut anfängt, sich zu lichten, kann dies ein Anzeichen für ein Gesundheitsproblem sein.

  • Hautkrankheiten

Bestimmte Krankheiten können zu einem verstärkten Haarausfall führen. Dies können Infektionskrankheiten oder Schilddrüsenprobleme sein. Es gibt jedoch Zeiten, in denen der Haarausfall zunimmt, wie Schwangerschaft, Geburt und Menopause.

Die verschiedenen bekannten Krankheiten, die zu Haarausfall führen, sind: androgenetische Alopezie, Alopecia areata, seborrhoische Dermatitis, Psoriasis der Kopfhaut, Lupus erythematodes ...

  • Die Ernährung, die Grundlage für gesundes Haar

Der tägliche Haarausfall kann auch durch eine Mangelernährung begünstigt werden. Ein Eisenmangel erhöht oft die Anzahl der Haare, die täglich ausfallen. Deshalb ist der Haarausfall bei Vegetariern oder bei Frauen während der Menstruation ausgeprägt.

Das Vitamin D spielt auch eine entscheidende Rolle beim Haarausfall. Tatsächlich haben die Haarfollikel Rezeptoren für Vitamin D (VDR: Vitamin D Rezeptor), die, einmal aktiviert, die Einleitung der Anagenphase fördern. Ein Mangel an Vitamin D fördert daher nicht den Übergang zwischen den Telogen- und Anagenphasen.

  • Eine hormonelle Störung unter dem Einfluss von Stress oder Depression

Wenn der Körper unter Stress steht, beeinflusst dies die Produktion und Funktion vieler Hormone. Östrogen ist das Hormon, das eine wesentliche Rolle bei der Aufrechterhaltung der Haargesundheit spielt. Ein höherer Testosteronspiegel als der Östrogenspiegel kann daher den Prozess der Haarproduktion beschleunigen. Die Geschwindigkeit der Haarerneuerung wird somit erhöht, jedoch in einem kurzen Zyklus.

Quellen

PRICE V. H. Treatment of hair loss. The New England Journal of Medicine (1999).

RASHEED H. & al . Serum Ferritin and Vitamin D in Female Hair Loss: Do They Play a Role? Skin Pharmacology and Physiology (2013).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: