3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Squalane, tous les types de peau ?

Squalan, ein Wirkstoff für alle Hauttypen?

Themen :

Das Squalan, kurz gesagt.

Der Squalan wird durch die Hydrierung von Squalen gewonnen, einem naturgemäß im menschlichen Talg vorhandenen Bestandteil, der etwa 15% ausmacht. Aufgrund dieser Eigenschaft wird Squalan besonders gut von der Haut und den Haarfasern aufgenommen. Es ist auch völlig unschädlich und kann einer kosmetischen Formel bis zu einer maximalen Konzentration von 100% ohne jegliche Kontraindikation hinzugefügt werden.

Ursprünglich wurde Squalan aus den Lebern von Haien extrahiert, daher der Name. Dieser Gewinnungsprozess wird zunehmend reguliert, aber leider stammt ein großer Teil dieses Wirkstoffs auf dem internationalen Markt immer noch aus tierischen Quellen.Bei Typology verwenden wir nur pflanzliches Squalan.

Das pflanzliche Squalan begann in den 1980er Jahren als Ersatz für tierisches Squalan verwendet zu werden. Es wird aus Squalen gewonnen, das aus Olivenölresten, Zuckerrohr, Reis, Weizen, Zuckerrüben, Palmöl oder Amarant stammt.

Squalan, der ideale Wirkstoff für trockene und normale Haut.

Einetrockene Hautzeichnet sich durch eine Beeinträchtigung der Zellkohäsion, einen Mangel an naturgemäßen Feuchtigkeitsfaktoren (NMF) und eine Defizienz in der Produktion von Fettstoffen aus. Dieser Mangel an Hydrolipidfilm setzt die Epidermis äußeren Angriffen aus und verursacht einen Wasserverlust. Sie äußert sich durch Spannungsgefühle, eine straffe Hautstruktur, Unbehaglichkeitsgefühle, einen "Krokodilhaut"-Effekt, Schuppen, Kribbeln, mangelnde Geschmeidigkeit, Rötungen, Irritationen, Risse, einen matten Aspekt und eine dünne und raue Haut.

Wie wirkt Squalan auf trockene Haut?

Das Squalan ist ein nicht fettendes Öl mit einem trockenen Gefühl, das schnell in die Epidermis eindringt. Es wird oft als aktives Weichmacher bezeichnet. Es macht nicht nur die Haut weich, sondern verhindert auch die Dehydrierung der Epidermis. Seine biomimetische Struktur mit dem Talg ermöglicht es, den Hydrolipidfilm zu reparieren, wodurch die Barrierefunktion der Haut gestärkt und das im Körper vorhandene Wasser am Verdunsten gehindert wird. Die Haut bleibt länger hydratisiert und das Spannungsgefühl, das typisch für trockene Haut ist, verringert sich.

Darüber hinaus ist Squalen ein Bestandteil des Talgs, dessen natürliche Produktion durch die Hautzellen ab etwa 30 Jahren abnimmt. Dieser Rückgang trägt dazu bei, die Dehydrierung zu verstärken und die Haut "zeichnet" sich stärker ab. Daher hilft eine tägliche Zufuhr von Squalan, diesem unvermeidlichen Verlust entgegenzuwirken und den Prozess der Hautdehydrierung, der im Laufe der Jahre zunimmt, zu verlangsamen.

Squalan, ein Wirkstoff, der mit fettiger Haut unverträglich ist und für Mischhaut nicht empfohlen wird.

Laut Literatur ist Squalan wenig komedogen. Es hat einen Komedogenitätsindex von 1. Zur Erinnerung, eine Substanz wird als "komedogen" bezeichnet, wenn sie die Poren verstopft und die Bildung von Komedonen (Schwarze Mitesser, Weiße Mitesser) verursacht. Die Komedogenität eines Elements wird auf einer Skala von 0 bis 5 bewertet.

Dennoch, obwohl Squalan nicht komedogen ist, empfehlen wir es nicht für Mischhaut, zu Akne neigende, fettige und/oder unreine Haut. Es wird eher empfohlen, um die Pflege dertrockenen und dehydrierten Haut zu übernehmen.

Für Mischhaut bis fettige Haut, entgegen der landläufigen Meinung, können bestimmte Pflanzenöle gute Verbündete sein, um ihr Gleichgewicht wiederherzustellen, aber es handelt sich nicht um Squalan. Es sollten bevorzugt sanfte, nicht komedogene Pflanzenöle mit einer durchdringenden Textur und reinigenden, heilenden und regulierenden Eigenschaften verwendet werden.Wir empfehlen daher die folgenden Pflanzenöle für fettige Haut: Argan, Hanf, Baobab, Jojoba, Kamelie,Haselnuss, Kaktusfeige, Karotte oder Sonnenblume.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: