3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Psoriasis: Welche Ernährungsweise sollte man annehmen, um die Symptome zu verringern?

Psoriasis: Welche Ernährungsweise sollte man annehmen, um die Symptome zu verringern?

Chronische und entzündliche Hauterkrankung, Psoriasis äußert sich durch eine dicke rote Platte bedeckt mit weißen Schuppen. Es kann das Ergebnis einer Fehlfunktion des Immunsystems, nervöser Erschöpfung oder einer Infektion sein. Diese Hautstörung betrifft Männer und Frauen gleichermaßen, unabhängig vom Alter. Um ihre Entwicklung zu begrenzen, werden Behandlungen vorgeschlagen. Begleitend fördert eine gesunde Ernährung die Verringerung der Symptome.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 19. Februar 2024, von Manon, Wissenschaftliche Redakteurin — 6 min Lesezeit
Themen :

Psoriasis, kurz gesagt.

Die Psoriasis ist ein systemischer und chronischer entzündlicher Hautausschlag. Sie zeigt sich in Form von roten und dicken Plaques, die abschuppen. Psoriasis äußert sich durch eine übermäßige Erneuerung und Anhäufung von Epidermiszellen, was zu einer örtlichen Entzündung führt. Diese Krankheit betrifft eher Erwachsene, mit einem Höhepunkt des Auftretens in der Regel zwischen 20 und 40 Jahren.

Die histologischen Analysen zeigen eine Zunahme der Dicke der Epidermis (Akanthose) und eine unvollständige Differenzierung der Keratinozyten (Parakeratose).Seine Manifestation wird durch die Kombination mehrerer Risikofaktoren verursacht. Diese umfassen das Immunsystem, die genetische Prädisposition und Umweltfaktoren. Die Hautsymptome der Psoriasis können jeden Bereich des Körpers betreffen, von den Ohren bis zur Zunge, einschließlich der Genitalien. Die schuppigen Plaques sind jedoch in der Regel auf die Kopfhaut, die Ellbogen und die Knie lokalisiert. Sie gehen manchmal mit einem Rheuma einher.

Welche Nahrungsmittel sollten bei Psoriasis bevorzugt werden?

Die Übernahme einer gesunden und angemessenen Ernährungsweise hilft Menschen mit Psoriasis, die Symptome zu lindern. Jedes Lebensmittel hat dabei seine spezifische Wirkung:

  • Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind (Braunreis, Vollkornbrot, Vollkornweizen, Hafer) optimieren die Zusammensetzung der Darmflora und reduzieren gleichzeitig die Darmdurchlässigkeit. Sie reduzieren Entzündungen, indem sie entzündliche Plasmamarker wie das C-reaktive Protein (CRP), IL-6 oder TNF-α herunterregulieren. Dies lässt sich dadurch erklären, dass diese Nahrungsfasern bei der Fermentation kurzkettige Fettsäuren produzieren, die die Aktivität der T-Lymphozyten fördern ;

  • Lebensmittel reich an Vitamin B12 (Fisch/Krustentiere): Dieses Vitamin unterdrückt die durch ROS induzierte Aktivierung von NF-κB und die von NF-κB abhängige Produktion entzündlicher Zytokine durch Inaktivierung der NADPH-Oxidase;

  • Lebensmittel, die Vitamin A enthalten : Retinsäure, die sauerste Form von Vitamin A, hat eine positive Wirkung zur Linderung von Psoriasis. Es hemmt die Entwicklung von Th17-Lymphozyten durch Hemmung von IL-6Rα und IL-23R;

Die Entwicklung von Psoriasis kann auf Stress und Angst zurückzuführen sein. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, werden Ihnen besonders magnesiumreiche Lebensmittel empfohlen. Sie helfen, Müdigkeit zu bekämpfen und Stress abzubauen. Zum Beispiel sind Vollkornprodukte, Trockenfrüchte und Schokolade für den Körper vorteilhaft.

Welche Lebensmittel sollten vermieden werden?

Während einige Lebensmittel helfen, die Entwicklung von Psoriasis zu verlangsamen, verschlimmern andere die Symptome. Hier ist die Liste der Lebensmittel, die Sie vermeiden sollten, wenn Sie an dieser chronischen Hautkrankheit leiden:

  • Das Gluten

Zöliakie ist eine entzündliche Darmerkrankung, die durch eine Immunreaktion auf das Protein Gliadin verursacht wird, das in glutenhaltigen Lebensmitteln wie Weizen vorkommt. Mehrere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Psoriasis und Zöliakie berichtet, einschließlich eines dreifach erhöhten Risikos für Zöliakie bei Patienten mit Psoriasis in einer Meta-Analyse von 2017. Diese Korrelation kann dadurch erklärt werden, dass Th1-Zytokine an beiden Pathogenesen beteiligt sind. Diese Zytokine neigen dazu, proinflammatorische Reaktionen hervorzurufen.

  • Der Alkohol

Alkohol sollte bei Menschen mit Psoriasis vermieden werden, da er entzündungsfördernde Verbindungen, die Zytokine, freisetzt. Alkohol führt auch zur Vermehrung von Keratinozyten, indem er den Gehalt an Integrin α5, KGFR und Cyclin D1 erhöht, charakteristische Transkripte von Keratinozyten.

  • Der Zucker

Ein übermäßiger Zuckerkonsum fördert die Differenzierung von Th17-Lymphozyten durch Aktivierung von TGF-β. Dies fördert die Produktion von Zytokinen IL-17, eine der Hauptursachen für Psoriasis.

  • Das Koffein

Experimente bei Ratten haben gezeigt, dass Koffein pro-entzündliche Wirkungen hat, wenn es in Anwesenheit eines Entzündungsprozesses verabreicht wird. Es erhöht die Gewebeschäden, indem es die mRNA-Spiegel von TNF-alpha, TNF-β, Lymphotoxin-β, IL-6 und IFN-Gamma in der Milz erhöht und IFN-Gamma im Blut erhöht. Zytokine wie IFN-Gamma wirken als Mitogene für Keratinozyten bei Psoriasis, indem sie deren Proliferation fördern.

  • Gesättigte Fettsäuren

Gesättigte Fettsäuren induzieren das NLRP3-Inflammasom und IL-23/IL-17. Diese Komplexe der angeborenen Immunität und diese Interleukine sind die Ursache für eine Kaskade von Entzündungsreaktionen. Rotes Fleisch enthält gesättigte Fettsäuren und sein übermäßiger Verzehr könnte die Verschlimmerung von Psoriasis fördern.

Quellen

FESTUGATO M. Pilot study on which foods should be avoided by patients with psoriasis. An Bras Dermatol (2011).

CHOUDHARY S. & al. Psoriasis: Role of dietary management in diminution of its symptoms. Bioscience Biotechnology Research Communications (2016).

WU A. G. & al. The Impact of Diet on Psoriasis. Cutis (2019).

KANDA N. & al. Nutrition and Psoriasis. International Journal of Molecular Sciences (2020).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: