3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Psoriasis versus rosacée.

Psoriasis versus Rosacea: Was sind die Ähnlichkeiten und Unterschiede?

Die Haut kann vielen Reaktionen oder Entzündungen ausgesetzt sein, so dass es nicht immer einfach ist, die zugrunde liegende Krankheit zu identifizieren. Deshalb wird Psoriasis oft mit Rosazea verwechselt. Eine falsche Diagnose kann jedoch zu schweren Komplikationen führen. Was sind also die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen diesen Krankheiten?

Psoriasis und Rosazea: Was müssen wir über diese beiden Krankheiten wissen?

  • Die Schuppenflechte.

    Die Psoriasis ist ein systemischer und chronischer entzündlicher Hautausschlag. Sie zeigt sich in Form von roten und dicken Plaques, die abschuppen. Psoriasis äußert sich durch eine übermäßige Erneuerung und Ansammlung von Epidermiszellen, was zu einer örtlichen Entzündung führt. Diese Krankheit betrifft eher Erwachsene, mit einem Höhepunkt des Auftretens in der Regel zwischen 20 und 40 Jahren. Ihre Manifestation wird durch die Kombination mehrerer Risikofaktoren ausgelöst. Diese umfassen das Immunsystem, die genetische Veranlagung und Umweltfaktoren. Die Symptome sind hauptsächlich auf dem Rumpf, den Ellbogen, den Knien, der Kopfhaut und selten im Gesicht lokalisiert.

  • Die Rosazea.

    Die Rosazea ist eine chronische Hauterkrankung, die hauptsächlich im Gesicht auftritt, insbesondere auf der Stirn, der Nase, den Wangen und dem Kinn. Sie zeichnet sich durch eine diffuse und ausgedehnte Rötung aus, sowie durch die Erweiterung der kleinen Blutgefäße im Gesicht, was sie oft sichtbar macht. Neben der Rötung geht die Rosazea oft mit anderen Symptomen einher, wie Hitzewallungen, erhöhte Hautempfindlichkeit, ein Brennen und Kribbeln in den betroffenen Bereichen.

    Diese Hauterkrankung neigt dazu, in Zyklen zu verlaufen. Die Symptome können für Wochen oder Monate auftreten, dann verschwinden und stärker wieder auftreten. Im Laufe der Zeit kann die Rosazea fortschreiten und schwerere Symptome aufweisen, wie rote, mit Eiter gefüllte Pickel, eine deutliche Verdickung der Haut oder sogar eine Beeinträchtigung der Augen.

Die Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden Krankheiten.

Diese beiden Hautkrankheiten weisen gewisse Ähnlichkeiten auf.

  • Genetische Vorgeschichte.

    Ungefähr 30% der Formen von Psoriasis werden als familiär bezeichnet und treten in der Pubertät auf. Es gibt nicht nur ein Gen, das für die Psoriasis-Krankheit verantwortlich ist, sondern eine Gruppe von Genen. Nach genetischen Verknüpfungsstudien, PSORS1 wurde als Hauptanfälligkeitslocus für Psoriasis identifiziert, der zu etwa 35 bis 50% zur Vererbbarkeit der Krankheit beiträgt. Die PSORS1-Region umfasst auch das CDSN-Gen, das für Cornéodesmosin kodiert, ein Desmosomalprotein, das an der Kohäsion und Abschuppung von Keratinozyten beteiligt ist. Dieser Locus ist mit einem frühen Beginn der Krankheit verbunden.

    Es wird geschätzt, dass fast 30% der Menschen mit Rosazea eine familiäre Vorgeschichte dieser Erkrankung haben, was Forscher dazu veranlasst, die Beteiligung noch nicht identifizierter Gene zu vermuten. Eine betrachtete Hypothese ist die Prävalenz bestimmter Rezeptoren bei Menschen mit Rosazea, wie die TRPA1 und TRVP1 Rezeptoren , die an entzündlichen Prozessen beteiligt sind.

  • Nicht ansteckende Krankheiten.

    Es gibt viele Missverständnisse rund um Psoriasis und Rosazea, insbesondere hinsichtlich der Annahme, dass sie ansteckend sind. Diese Fehlinformation führt oft dazu, dass die betroffene Person sozial isoliert wird. Es ist wichtig zu beachten, dass diese beiden Krankheiten nicht ansteckend sind.

  • Ein psychologischer Einfluss.

    Diese beiden Krankheiten zeigen sichtbare Symptome, insbesondere Läsionen, rote Flecken oder Pickel. Diese haben eine starke psychologische Auswirkung und können die Lebensqualität der Patienten negativ beeinflussen.

  • Unheilbare Krankheiten.

    Psoriasis und Rosazea sind zwei Krankheiten, die in Zyklen verlaufen. Die Symptome können für Wochen oder Monate auftreten, dann verschwinden und stärker wieder auftreten. Obwohl es Behandlungen gibt, um die Symptome von Psoriasis und Rosazea zu lindern, kann keine von ihnen diese Krankheiten endgültig heilen.

Wie unterscheidet man Psoriasis und Rosazea?

Obwohl diese beiden Krankheiten viele Ähnlichkeiten aufweisen, unterscheiden sie sich in einigen Punkten.

  • Klinische Manifestationen.

    Die Psoriasis zeichnet sich durch das Auftreten von roten Plaques aus, die mit Schuppen bedeckt sind. Tatsächlich resultieren diese aus einer übermäßigen Proliferation der Keratinozyten. Darüber hinaus sind die Psoriasis-Plaques gut abgegrenzt. Im Gegensatz dazu zeigt die Rosazea Rötungen aufgrund des Platzens von Blutgefäßen.

  • Die betroffenen Bereiche.

    Diese beiden Krankheiten betreffen nicht genau dieselben Bereiche des Körpers. Die Rosazea konzentriert sich ausschließlich auf das Gesicht, während die Psoriasis das Gesicht, aber auch den gesamten Rest des Körpers betreffen kann.

  • Die zugehörigen Symptome.

    Neben dem Auftreten von Rötungen kann Psoriasis Juckreiz, ein Brennen und Schmerzen in den betroffenen Bereichen verursachen. Im Gegensatz dazu beobachtet man bei Rosazea oft Hitzewallungen, eine erhöhte Empfindlichkeit der Haut sowie ein Brennen und Kribbeln.

Quellen

  • BARKER J. N & al. Psoriasis and genetics. Advances in Dermatology and Venereology (2020).

  • OKADA Y. The current landscape of psoriasis genetics in 2020. Journal Pre-Proof (2020).

  • ALI F. & al. Rosacea. British Journal of Hospital Medicine.(2021).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: