Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Lien rosacée troubles hormonaux.

Kann Rosazea hormonelle Störungen verstärken?

Rosazea ist eine relativ häufige Hautkrankheit, die sich durch Rötungen und manchmal Pickel auszeichnet, normalerweise im Gesicht. Es wird auch vorgeschlagen, dass Rosazea als Indikator oder sogar als Beitrag zu hormonellen Störungen betrachtet werden kann. Was ist wirklich dran? Wir untersuchen diese Hypothese.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 26. März 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 5 min Lesezeit

Rosazea: Wovon sprechen wir?

Die Rosazea ist eine Dermatose, die ursprünglich durch eine starke Erweiterung der Blutgefäße im Gesicht (Telangiektasien) verursacht wird, was sie besonders sichtbar macht, insbesondere auf heller Haut. Eine diffuse Rötung im Gesicht begleitet diese Symptome, ebenso wie eine erhöhte Hautempfindlichkeit, Brennen und manchmal Hitzewallungen. Es ist wichtig zu wissen, dass die Rosazea eine chronische Krankheit ist, das heißt, sie tritt in Schüben auf. Die Symptome können daher für mehrere Wochen zurückgehen oder sogar verschwinden, bevor sie zurückkehren. Es gibt verschiedene Formen der Rosazea, jede mit unterschiedlichen klinischen Anzeichen:

  • Die vaskuläre Rosazea: auch als Couperose bekannt, äußert sie sich durch eine Rötung des Gesichts, die intermittierend (Erythem) oder dauerhaft (Erythrose) sein kann. Letztere tritt oft auf den Wangen, der Stirn, der Nase und dem Kinn auf. Aufgrund ihrer Erweiterung erscheinen die Blutgefäße an der Hautoberfläche blau oder rot und sind mit bloßem Auge sichtbar.

  • Die papulopustulöse Rosazea: Neben den Symptomen, die mit der Couperose verbunden sind, äußert sich die papulopustulöse Rosazea, oder Akne-Rosazea, durch Pusteln und rote Pickel im Gesicht. Im Gegensatz zu Akne führt diese Form der Rosazea jedoch nicht zu Mitessern. Die papulopustulöse Rosazea tritt aufgrund des Eindringens des Parasiten Demodex in die Talgdrüsen auf.

  • Die hypertrophe Rosazea: Eine seltene Form der Krankheit, die sich durch eine Erweiterung der Poren, eine Verdickung der Haut oder Hautwucherungen äußert. Die hypertrophe Rosazea ist die Folge einer Vergrößerung der Talgdrüsen. Die Nase ist besonders betroffen (Rhinophym), da dieser Bereich einen sehr großen Teil der Talgdrüsen im Gesicht umfasst.

  • Die okuläre Rosazea: Sie ist gekennzeichnet durch eine Entzündung im Bereich der Augen, insbesondere der Augenlider, gefolgt von Tränenfluss, Reizungen und trockenen Augen. Die okuläre Rosazea soll auf eine Fehlfunktion der Meibom-Drüsen zurückzuführen sein, den Talgdrüsen, die in der Epidermis der Augenlider liegen.

Hat Rosazea eine hormonelle Korrelation?

Sind Rosazea und Hormone miteinander verbunden? Diese Frage wurde kürzlich in mehreren Forschungsarbeiten untersucht, aber die erzielten Ergebnisse haben keine klare Antwort geliefert. Tatsächlich haben Daten von 75.000 Frauen mit Rosazea gezeigt, dass die Mehrheit der Patientinnen in den Wechseljahren war und eine Minderheit eine kombinierte orale Kontrazeptiva einnahm. Dies ist eine Art von Pille, die sowohl Östrogene als auch Progesteron enthält, im Gegensatz zu sogenannten Mikrodosierungspillen, die keine Östrogene enthalten. Obwohl die Rolle der Hormone in der Ätiologie der Rosazea nicht vollständig geklärt wurde, deutet diese Studie auf eine hormonelle Beeinflussung bei einigen Rosazea-Subtypen hin.

Eine andere Studie, die im Widerspruch zur vorherigen steht, hat vorgeschlagen, dass kombinierte Pillen das Risiko von Rosazea erhöhen. Östrogene wären die Ursache: Sie hätten eine vasodilatatorische Wirkung und würden das Auftreten von Teleangiektasien begünstigen. Obwohl ihr Wirkmechanismus nicht genau bekannt ist, haben Forscher eine erhöhte Präsenz von Östrogenrezeptoren in den von Teleangiektasien betroffenen Bereichen berichtet. Dies ist auch der Grund, warum Frauen während der Sternangiome während einer Schwangerschaft, einer Zeit, in der der Östrogenspiegel im Körper ansteigt, anfälliger sind.

So, obwohl sie nicht zu den gleichen Ergebnissen führen, deuten Studien darauf hin, dass hormonelle Schwankungen einen Einfluss auf Rosazea-Schübe haben. Dennoch wurde das Gegenteil nicht untersucht und es gibt keine Daten, die darauf hindeuten, dass Rosazea hormonelle Störungen verschlimmert.

Quellen

  • FOLDES E. G. Pharmaceutical effect of contraceptive pills on the skin. International journal of clinical pharmacology, therapy and toxicology (1988).

  • BARBAROT S. & al. Syndrome de télangiectasies naevoïdes unilatérales : un diagnostic rare mais bénin. Journal de médecine vasculaire (2019).

  • TOSTI A. & al. Hormonal Contraceptives and Dermatology. American journal of clinical dermatology (2021).

  • ALI F. & al. Rosacea. British Journal of Hospital Medicine.(2021).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: