3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Utilisation d'un autobronzant par une femme enceinte ?

Kann eine schwangere Frau Selbstbräuner verwenden?

Eine schöne natürliche Bräune ohne dabei auf Sonnenstrahlen und deren Gefahren zurückgreifen zu müssen... Das ist das Versprechen von Selbstbräunern. Da der Mechanismus hinter diesen Pflegeprodukten anders ist als der eines klassischen Bräunungsprozesses, werden sie im Allgemeinen als risikofrei angesehen. Ist das jedoch auch während der Schwangerschaft der Fall? Können Selbstbräuner sicher von schwangeren Frauen verwendet werden?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 20. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 4 min Lesezeit

Schwangerschaft und Sonne: Eine Kombination, die vermieden werden sollte.

Es ist stark davon abzuraten, dass schwangere Frauen sich der Sonne aussetzen ohne Sonnenschutz, da sonst das Risiko besteht, eine Schwangerschaftsmaske, eine Form von Pigmentflecken, zu entwickeln. Tatsächlich durchläuft der Körper während der Schwangerschaft mehrere hormonelle Veränderungen, einschließlich einer erhöhten Produktion von Östrogen und Progesteron.

Nach mehreren Studien können diese Steroidhormone die Expression der Melanocortin-Typ-I-Rezeptoren (MCIR)stimulieren, die eine Rolle im Melaninsyntheseweg spielen. Diese Überproduktion von Pigmenten ist die Ursache für das Auftreten von braunen Flecken im Gesicht oder am Körper schwangerer Frauen.

Beachten Sie auch, dass diese Art von Hyperpigmentierung vorzugsweise Menschen mit dunkler Haut betrifft, von Phototypen III bis VI in der Fitzpatrick-Klassifikation. Tatsächlich enthalten dunkle Hauttypen mehr Melanin als helle Hauttypen, genauer gesagt Eumelanin, eine dunklere Form, die einen besseren Schutz gegen UV-Strahlen bietet.

Einen Selbstbräuner für eine gefärbte Haut bei schwangeren Frauen verwenden?

Es ist schwierig für schwangere Frauen, einen gebräunten Teint zu haben, ohne das Risiko einzugehen, eine Schwangerschaftsmaske zu entwickeln. Die Verwendung eines Selbstbräuners kann daher verlockend sein. Dennoch ist es bekannt, dass einige Wirkstoffe nicht zur topischen Anwendung bei schwangeren Frauen empfohlen werden. Dies gilt insbesondere für ätherische Öle und Retinoide. Aus Vorsichtsgründen ist es auch ratsam, jegliche Inhaltsstoffe zu vermeiden, die als potenzielle endokrine Disruptoren betrachtet werden.

Bezüglich Selbstbräunern gibt es a priori keine Gegenanzeigen für ihre Verwendung durch schwangere Frauen. Sie sind tatsächlich weder für die Mutter noch für den Fötus schädlich und verursachen keine Schwangerschaftsmaske. Dies liegt an ihrem Wirkmechanismus, der sich von dem der UV-Strahlen der Sonne unterscheidet.

Die Selbstbräuner enthalten in der Regel Dihydroxyaceton (DHA), manchmal in Kombination mit Erythrulose. Das DHA ist ein pflanzliches Molekül, das innerhalb von 4 bis 6 Stunden einen braunen Teint erzeugt. Biologisch gesehen bleibt es auf der Hautoberfläche und reagiert mit den Aminosäuren der Hornschicht, der obersten Schicht der Epidermis, nach der sogenannten Maillard-Reaktion, um braune Pigmente, die Melanoidine, zu bilden, die nicht mit dem Melanin verwechselt werden sollten.

DieErythrulose ist ein Zucker, der in roten Früchten gefunden wird. Diese Verbindung wirkt ähnlich wie DHA, aber langsamer. Die Kombination von DHA und Erythrulose ermöglicht eine natürlichere und gleichmäßigere Bräune. Darüber hinaus hat Erythrulose feuchtigkeitsspendende Eigenschaften, die die austrocknende Wirkung von DHA ausgleichen.

Achten Sie jedoch darauf, das Selbstbräunungsmittel weder einzuatmen noch zu schlucken. Tatsächlich kann die Einnahme oder Inhalation von DHA Asthma, Lungenkrankheiten oder Krebs verursachen.

Anmerkung : Wenn Sie schwanger sind und sich über die Gefährlichkeit eines Produkts Gedanken machen, empfehlen wir Ihnen, Ihre Hebamme oder Ihren Gynäkologen zu kontaktieren. Sie können Ihre Fragen beantworten und Sie bei Ihren Entscheidungen unterstützen.

Quellen

  • MIOT H. & al. Melasma: a clinical and epidemiological review. Anais Brasileiros de Dermatologia (2014).

  • ZUCCA A. & al. A narrative review of the potential for self-tanning products to substitute for solaria use among people seeking a tanned appearance. Photodermatology, Photoimmunology and Photomedicine (2014).

  • TYLER K. H. Physiological skin changes during pregnancy. Journal of Clinical Gynecology and Obstetrics (2015).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: