Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effets tabac eczéma.

Hat Tabak eine Auswirkung auf Ekzeme?

Lungenkrebs, kardiovaskuläre Risiken, Krebs der oberen Atemwege... es besteht kein Zweifel mehr, dass Tabak schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Auch die Fälle von entzündlichen Hauterkrankungen, wie atopische Dermatitis, sind bei Rauchern und Personen, die Passivrauch ausgesetzt sind, erhöht. Spezieller gesagt, was sagen Studien über diese Assoziation von Tabak/Ekzem?

Was ist die Auswirkung von aktivem und passivem Rauchen auf die Entwicklung von Ekzemen?

Die Existenz einer Beziehung zwischen atopischem Ekzem und Tabak ist eine neuere Entdeckung. Mehrere Studien haben gezeigt, dassRaucher mit einer höheren Prävalenz von atopischer Dermatitisin Verbindung gebracht werden. Ebenso haben Forscher, obwohl die Forschungsergebnisse gemischt sind, festgestellt, dass atopisches Ekzem häufiger als der Durchschnitt bei Personen auftritt, die dem Umgebungstabakrauch (Passivrauchen) ausgesetzt sind.

  • Aktives oder passives Rauchen bei schwangeren Frauen erhöht das Risiko für Ekzeme bei Neugeborenen: Es wird geschätzt, dass weltweit etwa 1,7% der Frauen während der Schwangerschaft rauchen. Die Forschung scheint darauf hinzudeuten, dass die pränatale Exposition gegenüber Passivrauchen die Prävalenz der Ekzemdiagnose bei Kindern erhöht. Während die meisten Studien, die die Auswirkungen des Rauchens und der Exposition gegenüber Umgebungstabakrauch auf den Gesundheitszustand bewerten, auf Selbstberichten basieren, basierte eine Studie aus dem Jahr 2008 auf der Konzentration von Cotinin im Nabelschnur- und Mutterblut, einem Nikotinmetaboliten mit einer längeren Halbwertszeit (18 - 20 Stunden) als Nikotin (1 - 2 Stunden). Es wurde festgestellt, dass Nichtraucherinnen, die Tabakrauch ausgesetzt waren, einen hohen Cotininspiegel aufwiesen, und noch mehr Vollzeit-Hausfrauen wiesen höhere Cotininspiegel auf als berufstätige Frauen. Die Daten zeigten, dass die Exposition gegenüber Passivrauchen während der Schwangerschaft eine Rolle bei der Entwicklung von atopischer Dermatitis spielen kann.

    Andererseits haben Studien nicht zu ähnlichen Ergebnissen geführt, wenn es um aktives mütterliches Rauchen während der Schwangerschaft oder Stillzeit geht, und weisen in verschiedene Richtungen. Tatsächlich haben einige Studien keine signifikante Korrelation zwischen dem Risiko der Entwicklung von Ekzemen bei zukünftigen Babys und dem aktiven Rauchen der Mutter gefunden, und andere Forscher haben festgestellt, dass das Rauchen während der Schwangerschaft mit einem geringen Risiko für Ekzeme bei Kindern verbunden ist. Weitere Forschungen sind daher notwendig, bevor endgültige Schlussfolgerungen gezogen werden können. Trotz der begrenzten Beweise sollten die Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden, da die negativen Auswirkungen des Rauchens während der Schwangerschaft, insbesondere auf die Entwicklung von Asthma bei Kindern, weitgehend nachgewiesen wurden. Daher deuten die Daten darauf hin, dass schwangere Frauen ihren Kontakt mit Zigarettenrauch minimieren sollten, um die Entwicklung von Ekzemen bei ihren Nachkommen zu verhindern.

  • Das Rauchen der Eltern ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Ekzemen bei Kindern: Im Jahr 2004, wären 40% der Kinder weltweit dem häuslichen Rauch ausgesetzt. Es besteht eine signifikante Verbindung zwischen dem Grad der Exposition gegenüber Zigarettenrauch und der Prävalenz von atopischem Ekzem bei Kindern. Eine Studie hat die Auswirkungen des passiven Rauchens der Eltern auf das atopische Ekzem, die allergische Sensibilisierung und allergische Atemwegserkrankungen bei 1.669 sechsjährigen Kindern mit und ohne elterliche Atopie ermittelt. Die Prävalenz von Ekzemen bei genetisch prädisponierten Kindern lag bei 28%.

  • Das Rauchen kann das Handekzem verschlimmern, sowohl im beruflichen Umfeld als auch in der allgemeinen Bevölkerung: Handekzem ist eine weit verbreitete Erkrankung in der allgemeinen Bevölkerung und noch häufiger in Hochrisikoberufen (Friseure, Zahntechniker, Bäcker, Arbeiter usw.). Bereits begünstigt durch alle allergieauslösenden und reizenden beruflichen Praktiken, würde Tabak eine zusätzliche Reizung bei Patienten mit Handekzem hinzufügen und eine Verzögerung in der Wiederherstellung der zerstörten Hautbarriere bei Menschen mit Handekzem verursachen. Obwohl noch widersprüchlich, haben einige Studien eine positive Assoziation zwischen täglichem Rauchen und einer Zunahme der Prävalenz, Häufigkeit und Schwere des Handekzems aufgezeigt. Diese negative Auswirkung des Rauchens auf das Ekzem kann bei Handwerkern, die gleichzeitig Reizstoffen, mechanischen Traumata und Arbeiten in feuchter Umgebung ausgesetzt sind, verstärkt werden.

Die meisten durchgeführten Studien haben gezeigt, dass der Zusammenhang zwischen Rauchen und Ekzemen häufiger bei Erwachsenen und älteren Kindern auftritt. Die Korrelation scheint von der Dosis und einer langfristigen Exposition gegenüber Zigarettenrauch abzuhängen, was das Risiko einer Ekzem-Entwicklung im Laufe der Zeit erhöht.

Wie wirkt Tabak, um seine Effekte auf Ekzeme hervorzurufen?

Obwohl die direkte Auswirkung von Tabak auf die Haut nicht klar festgestellt ist, würde Tabakrauch dazu beitragen, die Barrierefunktion der Haut abzubauen durch die Wirkung von freien Radikalen, was die Penetration von Allergenen in den Körper erleichtert und Ekzeme verursacht. Forscher glauben auch, dass die in Zigaretten enthaltenen chemischen Substanzen (Formaldehyd, Blei, Teer, Nikotin, etc.) die Mikrozirkulation des Blutes stören, wodurch die Sauerstoffversorgung der Haut beeinträchtigt wird und die Wundheilung verzögert wird, da sie die Migration von Fibroblasten in die verletzte Haut hemmen.

Es ist auch bekannt, dass Tabakrauch abnormale Immunreaktionen auslöst, indem er die Ebenen von Eosinophilen (eine Art von weißen Blutkörperchen, die insbesondere bei allergischen Reaktionen beteiligt sind) und die Produktion von pro-inflammatorischen Agenten (TNF-𝛼, IL-6, usw.), erhöht, die direkt auf die schützende Barriere der Haut einwirken würden. Dieses Phänomen würde dann das Risiko für atopische Dermatitis erhöhen oder das Auftreten von Ekzemausbrüchen begünstigen.

Zum Beispiel kann Benzpyren, einer derhauptbestandteile im Tabakrauch, Entzündungen regulieren. Eine Studie aus dem Jahr 2016 zeigte, dass Mäuse, die Benzpyren ausgesetzt waren, höhere Werte eines Immunrezeptors (AhR) in der Epidermis aufwiesen, was zu einer erhöhten Migration von Immunzellen (Langerhans-Zellen) sowie erhöhten Werten von proinflammatorischen Zytokinen (IL-5, IL-13 und IL-17) führte.

Es sollte beachtet werden, dass Rauchen nicht zwangsläufig zu Ekzemen bei Rauchern führt. Einige Menschen sind aufgrund von genetischen Faktoren oder individuellen Empfindlichkeiten dazu prädisponiert, eine Hautreaktion auf Tabak zu entwickeln. Darüber hinaus ist Ekzem eine komplexe Krankheit, und es ist wahrscheinlich, dass mehrere Faktoren interagieren, um sein Auftreten und seinen Verlauf zu beeinflussen.

Ekzem und Tabak: Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden?

Für Menschen mit Ekzemen ist es notwendig, alle potenziellen Risikofaktoren, einschließlich Tabak, zu berücksichtigen, um die Krankheit besser zu bewältigen. Obwohl weitere Forschungen erforderlich sind, um den Zusammenhang zwischen Ekzemen und Rauchen zu verstehen, besteht kein Zweifel, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den Tabakkonsum zu reduzieren und das Rauchen aufzuhören , da dies dazu beitragen kann, die Anzahl der Schübe zu begrenzen und die Wirksamkeit der Behandlung aufrechtzuerhalten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um mehr über therapeutische Hilfsmittel zu erfahren, die Ihnen beim Aufhören mit dem Rauchen helfen können. Dies kann auch dazu beitragen, die Menschen in Ihrer Umgebung vor den Gefahren des Passivrauchens zu schützen. Darüber hinaus könnte der Rauchentzug, der systematisch für schwangere Frauen empfohlen wird, und das Vermeiden von Passivrauchen bei jungen Kindern auch die Entwicklung einer atopischen Dermatitis beim zukünftigen Baby begrenzen.

Quellen

  • Haute Autorité de Santé (HAS). Grossesse et tabac - Texte de recommandations (2004).

  • RING J. & al. The effect of environmental tobacco smoke on eczema and allergic sensitization in children. British Journal of Dermatology (2004).

  • CHEN P. C. & al. Effect of gestational smoke exposure on atopic dermatitis in the offspring. Pediatric Allergy & Immunology (2008).

  • WRANGSJÖ K. & al. Does tobacco smoking influence the occurrence of hand eczema? British Journal of Dermatology (2009).

  • JOHANSEN J. D. & al. The effect of tobacco smoking and alcohol consumption on the prevalence of self-reported hand eczema: a cross-sectional population-based study. British Journal of Dermatology (2010).

  • WRANGSJÖ K. & al. Tobacco smoking and hand eczema: a population-based study. British Journal of Dermatology (2010).

  • ISJANOVSKA R. & al. Do household tobacco smoking habits influence asthma, rhinitis and eczema among 13-14 year-old adolescents? Allergologia et Immunopathologia (2011).

  • CHEN P. C. & al. Prenatal smoke exposure, DNA methylation, and childhood atopic dermatitis. Clinical & Experimental Allergy (2013).

  • DIEPGEN T. L. & al. Association between tobacco smoking and prognosis of occupational hand eczema: a prospective cohort study. British Journal of Dermatology (2014).

  • AGNER T. & al. Tobacco smoking and hand eczema - is there an association? Contact Dermatitis (2015).

  • VOYI K. & al. Environmental tobacco smoke and the risk of eczema symptoms among school children in South Africa: a cross-sectional study. BMJ Open (2015).

  • HUANG S.-K. & al. Benzopyrene, a major polyaromatic hydrocarbon in smoke fume, mobilizes Langerhans cells and polarizes Th2/17 responses in epicutaneous protein sensitization through the aryl hydrocarbon receptor. International Immunopharmacology (2016).

  • SILVERBERG J. I. & al. Association of atopic dermatitis with smoking: A systematic review and meta-analysis. Journal of the American Academy of Dermatology (2016).

  • EBBEHØJ N. E. & al. Associations between lifestyle factors and hand eczema severity: are tobacco smoking, obesity and stress significantly linked to eczema severity? Contact Dermatitis (2017).

  • MATSUMOTO K. & al. Fetal tobacco smoke exposure in the third trimester of pregnancy is associated with atopic eczema/dermatitis syndrome in infancy. Pediatric Allergy, Immunology, and Pulmonology (2017).

  • SILVERBERG J. I. & al. Environmental risk factors and their role in the management of atopic dermatitis. Expert Review of Clinical Immunology (2017).

  • KIM K. & al. Relationships between secondhand smoke incursion and wheeze, rhinitis, and eczema symptoms in children living in homes without smokers in multi-unit housing. Nicotine and Tobacco Research (2019).

  • LEE K.-S. & al. The use of heated tobacco products is associated with asthma, allergic rhinitis, and atopic dermatitis in Korean adolescents. Scientific Reports (2019).

  • LOO E. X. L. & al. Smoke exposure and childhood atopic eczema and food allergy: A systematic review and meta-analysis. Pediatric Allergy & Immunology (2023).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: