3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Maladies favorisées par psoriasis.

Diabetes, Herzinsuffizienz, Fettleibigkeit... sind diese bei Patienten mit Psoriasis häufiger?

Psoriasis ist eine chronische Krankheit, die sich durch das Auftreten von trockenen Plaques auf der Haut äußert. Sie ist behindernd und hat viele Auswirkungen auf das Immunsystem. Daher können andere entzündliche Krankheiten auftreten. Sind Diabetes, Herzinsuffizienz... bei Psoriasis-Patienten begünstigt? Antwort in diesem Artikel.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 19. Februar 2024, von Manon, Wissenschaftliche Redakteurin — 5 min Lesezeit
Themen :

Welche Krankheiten sind mit Psoriasis verbunden?

Die Psoriasis ist eine entzündliche Krankheit. Daher funktioniert das Immunsystem von Psoriasis-Patienten nicht normal. Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit dem Immunsystem nehmen zu und begünstigen bestimmte Krankheiten.

  • Psoriasis und Diabetes.

    Menschen mit Psoriasis sind anfällig für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes. Diese Krankheit ist durch eine unzureichende Insulinproduktion gekennzeichnet, die zu Hyperglykämie führt. Eine Studie hat gezeigt, dass Psoriasis das Risiko für Diabetes um 59% erhöht. Im Falle einer schweren Form kann diese Erhöhung bis zu 97% betragen. Psoriasis ist mit einer Entzündung des Körpers verbunden. Sie führt zu einer entzündlichen Reaktion des Gewebes, insbesondere der Fettlagerzellen. Dies kann zu einer Insulinresistenz in der Leber und den Muskeln führen, was zu einer unzureichenden Wirkung des Insulins führt. Dies hat zur Folge, dass Typ-2-Diabetes auftritt.

  • Psoriasis und kardiovaskuläre Erkrankungen.

    Kardiovaskuläre Erkrankungen im Zusammenhang mit Psoriasis werden insbesondere durch die durchgeführte Behandlung verursacht. MACE ist das Akronym, das das Risiko für einen Herzinfarkt (Myokardinfarkt), einen Schlaganfall (zerebrovaskulärer Unfall) und kardiovaskulären Tod bezeichnet. Forscher stellen fest, dass bestimmte Interleukin-Inhibitoren das MACE-Risiko erhöhen. Dies betrifft insbesondere IL-12 und IL-23. Ihr Wirkmechanismus auf das Auftreten von kardiovaskulären Erkrankungen ist jedoch noch nicht verstanden. Darüber hinaus kann die Ciclosporin, ein Immunsuppressivum, das Herzgewebe schädigen, obwohl sein Wirkmechanismus noch nicht gut verstanden ist.

  • Psoriasis und Fettleibigkeit.

    Das Risiko für Fettleibigkeit steigt bei Menschen, die an Psoriasis leiden. Diese Erkrankung, die Unbehagen, Unwohlsein und Komplexe verursacht, hat viele Auswirkungen auf die Stimmung und den psychischen Zustand des Patienten. Betroffene haben ein höheres Risiko für soziale Isolation und schlechte Essgewohnheiten, was Fettleibigkeit begünstigt. Tatsächlich hat eine Studie gezeigt, dass Patienten mit Psoriasis signifikant mehr Fett undAlkohol im Vergleich zu Menschen ohne Psoriasis konsumieren.

  • Psoriasis und entzündliche Darmerkrankungen.

    Entzündliche Darmerkrankungen sind Erkrankungen, die durch eine Entzündung des Verdauungstraktes gekennzeichnet sind. Das Risiko für entzündliche Darmerkrankungen bei Menschen mit Psoriasis ist viermal höher als bei gesunden Menschen. Darüber hinaus fördert Psoriasis das Auftreten von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Dies sind entzündliche Darmerkrankungen, die durch Durchfall, Bauchschmerzen und ein Gefühl von Müdigkeit gekennzeichnet sind. Der Zusammenhang zwischen dem Auftreten dieser Krankheiten und Psoriasis ist jedoch noch nicht klar.

  • Psoriasis und Depression.

    Während des Psoriasis-Verlaufs wurden Veränderungen der Blutwerte beobachtet, insbesondere eine Erhöhung der Zytokine IL-12, IL-1α, IL-2 und IL-6. Diese spielen eine Rolle bei der Entstehung von Depressionssymptomen, indem sie die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA) beeinflussen, die die Stressreaktion reguliert. Eine anhaltende Aktivierung dieser Achse kann zu einer übermäßigen Produktion von Cortisol, einem Stresshormon, führen, das das emotionale Gleichgewicht stören und zu Depressionen führen kann.

  • Psoriasis und Krebs.

    Die Forscher stellten fest, dass das Krebsrisiko bei Menschen mit Psoriasis 1,18-mal höher ist als bei gesunden Menschen. Dieses Risiko kann jedoch je nach Schweregrad der Psoriasis variieren. Menschen mit schwerer Psoriasis haben ein 1,22-mal höheres Risiko, Krebs zu entwickeln, verglichen mit einer Bevölkerung ohne Psoriasis. Dies kann durch Behandlungen mit Immunsuppressiva erklärt werden, die das Immunsystem schwächen. Dies führt zu einer Verringerung der Fähigkeit des Körpers, Krebszellen zu erkennen und zu eliminieren, was ihre Vermehrung begünstigt.

Quellen

  • MISERY L. Dépression et psoriasis. Annales de Dermatologie et de Vénéréologie (2012).

  • ARMSTRONG A. W. & al. Psoriasis and the risk of diabetes mellitus a systematic review and meta-analysis. JAMA Dermatology (2013).

  • ARMSTRONG A. W. & al. Psoriasis and major adverse cardiovascular events: A systematic review and meta-analysis of observational studies. Journal of the American Heart Association (2013).

  • CHAMOUN A. & al. Psoriasis et dépression. Revue Médicale de Bruxelles (2015).

  • JENSEN P. & al. Psoriasis and obesity. Dermatology (2016).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: