Magazin
Alle Themen
Vitamine E et acné

Das Vitamin E, ein Marker für die Schwere der Akne.

Akne ist ein sehr häufiges Hautproblem, das viele Menschen betrifft, von der Pubertät bis ins Erwachsenenalter. Obwohl diese Dermatose hauptsächlich bei Personen mit fettiger Haut auftritt, kann sie alle Hauttypen betreffen. Man hört oft, dass Vitamin E Akne lindern kann, aber wussten Sie, dass es auch als Indikator für die Schwere der Akne dienen kann? In diesem Artikel finden Sie weitere Erklärungen.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 16. April 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit

Vitamin E und Akne: Was ist die Verbindung?

Die Akne ist der häufigste Grund für einen dermatologischen Besuch. Sie betrifft 80% der Jugendlichen und jungen Erwachsenen und äußert sich durch das Auftreten von roten oder weißen Pickeln im Gesicht, Hals, Rücken oder Brustbereich. Obwohl Akne oft mit einer Hyperseborrhoe, also einer übermäßigen Sebumproduktion, in Verbindung gebracht wird, kann sie auch das Ergebnis einer Dysseborrhoe sein. Dysseborrhoe ist eine Veränderung der Zusammensetzung und Qualität des Sebums, die fast ausschließlich bei Aknepatienten auftritt. Im Durchschnitt besteht das Sebum eines Erwachsenen ohne Hautprobleme normalerweise aus 57,5 % Triglyceriden, 26 % Wachsestern, 12 % Squalen, 3 % Cholesterinestern, 1,5 % Cholesterin und einer sehr geringen Menge an Vitamin E.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Plasmakonzentration von Vitamin E bei Aknepatienten niedriger ist als bei Personen ohne diese Dermatose. Besonders hervorzuheben ist die Studie, die 2013 von KALKAN und seinem Team durchgeführt wurde. Im Durchschnitt hatten die 94 Aknepatienten eine Plasmakonzentration von Vitamin E von 7,88 mg/L ± 3,00 im Vergleich zu 11,06 mg/L ± 3,08 bei den 46 gesunden Individuen. Darüber hinaus wurde vorgeschlagen, dass die Plasmakonzentration von Vitamin E mit der Schwere der Akne korreliert. Diese Hypothese wurde insbesondere durch die Ergebnisse bestätigt, die 2006 von ABDUL-RAZZAK und seinem Team erzielt und in der untenstehenden Tabelle präsentiert wurden.

Gesunde Individuen (100)Patienten mit leichter Akne (30)Patienten mit mäßiger Akne (45)Patienten mit schwerer Akne (25)
Plasmakonzentration von Vitamin E (mg/L)5,9 ± 1,45,9 ± 1,75,7 ± 2,34,1 ± 1,4

Diese Ergebnisse können durch die antioxidativen Effekte von Vitamin E erklärt werden. Tatsächlich schützt dieser Wirkstoff das Sebum vor oxidativem Stress und ermöglicht durch eine Wasserstoffspende die Hemmung der Oxidation von Squalen durch freie Radikale, was zur Bildung von Squalenperoxid führt. Dies ist eine komedogene Verbindung, das heißt, sie fördert das Auftreten von Komedonen. Darüber hinaus stimuliert Squalenperoxid die Vermehrung der HaCaT-Keratinozyten, ein Faktor, der Akne verschlimmert. Tatsächlich kann eine Hyperkeratinisierung zu einer Ansammlung von abgestorbenen Zellen an der Hautoberfläche führen, ein Phänomen, das die Poren verstopfen kann. Schließlich haben in vitro Studien gezeigt, dass Squalenperoxid an verschiedenen entzündlichen Prozessen beteiligt ist. Akne ist jedoch intrinsisch mit diesen verbunden und resultiert aus der Entzündung des Haarfollikels.

Das Vitamin E kann somit als ein Marker für die Schwere der Akne betrachtet werden: Personen, die an dieser Dermatose leiden, weisen Plasmakonzentrationen dieses Wirkstoffs auf, die niedriger sind.

Eine Vitamin E Ergänzung zur Verbesserung von Akne?

Wenn man Vitamin E als einen Marker für die Schwere von Akne betrachtet, scheint es konsistent, dass eine Supplementierung mit diesem Wirkstoff den Hautzustand verbessern könnte. Selten allein untersucht, haben sich mehrere Wissenschaftler für ihre Kombination mit anderen Wirkstoffen interessiert. Diese Arbeiten, die unten näher erläutert werden, haben ermutigende Ergebnisse für Menschen mit Akne gezeigt. Es ist jedoch nicht möglich, diese vollständig auf die Wirkung von Vitamin E zurückzuführen oder diese zu quantifizieren.

StudieKombination von WirkstoffenAnzahl der PatientenDauer der StudieErgebnisse
MICHAËLSSON & EDQVIST (1984)Vitamin E, Selen893 MonateSignifikante Reduzierung der Anzahl von Mitessern und entzündlichen Läsionen
KIMBERLY CO & al. (2017)Vitamin E, Lactoferrin, Zink1683 MonateSignifikante Reduzierung der Anzahl von Mitessern, entzündlichen Läsionen und der Sebumproduktion
POTENZA & al. (2018)Vitamin E, Biotin, Probiotika, Zink, NicotinamidNicht mitgeteilt3 MonateSignifikante Reduzierung der Anzahl von Mitessern und entzündlichen Läsionen

Quellen

  • MICHAËLSSON G. & EDQVIST L. Erythrocyte glutathione peroxidase activity in acne vulgaris and the effect of selenium and vitamin E treatment. Acta Dermato-venereologica (1984).

  • ABDUL-RAZZAK K. & al. Does the plasma level of vitamins A and E affect acne condition? Clinical and Experimental Dermatology (2006).

  • PICARDO M. & al. Lipid Mediators in Skin Inflammation: Updates and Current Views. Mediators of Inflammation (2010).

  • KALKAN G. & al. Evaluation of serum vitamins A and E and zinc levels according to the severity of acne vulgaris. Cutaneous and Ocular Toxicology (2013).

  • KIMBERLY CO J. & al. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial to determine the efficacy and safety of lactoferrin with vitamin E and zinc as an oral therapy for mild to moderate acne vulgaris. International Journal of Dermatology (2017).

  • POTENZA T. & al. Novel combination for the treatment of acne differentiated based on gender: a new step towards personalized treatment. Giornale Italiano di Dermatologia e Venereologia (2018).

  • CHAPAS A. & al. Evaluating Common Ingredients Contained in Dietary Acne Supplements: An Evidence-Based Review. The Journal of Clinical and Aesthetic Dermatology (2024).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.