3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Les effets de l'huile essentielle d'arbre à thé sur les marques d'acné.

Wirkt Teebaumöl gegen Akne-Flecken und Pickelmale?

Nach einem Hauttrauma wie einem Akneausbruch heilt die Haut. Dieser natürliche und lebensrettende Prozess kann jedoch zu verschiedenen Arten von mehr oder weniger dauerhaften Spuren führen. Teebaumöl ist ein natürlicher Inhaltsstoff, der als wirksam gegen Akne gilt. Wie sieht es mit seiner Wirkung auf die Pickelmale und Akne-Flecken aus, die nach solchen Hautausbrüchen zurückbleiben?

Die beiden Arten von Flecken und Malen nach einem Akneausbruch.

Im Gegensatz zu Narben können Pickelmale und Akne-Flecken, nach einigen Wochen oder Monaten von selbst verschwinden. Je nachdem, welche „Farbe“ sie annehmen und welcher biologische Mechanismus ihrer Entstehung zugrunde liegt, werden sie in zwei Kategorien unterteilt:

Hierbei handelt es sich um flache braune bis schwarze Flecken, je nach Hautfarbe, die nach einer Verletzung oder Entzündung der Haut auftreten. Diese Hyperpigmentierung nach einer Entzündung ist auf eine übermäßige Produktion von Melanin zurückzuführen, einem Pigment in der Haut, dessen Hauptfunktion darin besteht, die Hautzellen vor UV-Strahlen zu schützen. Während einer Entzündung regen entzündungsfördernde Zytokine die Aktivität der Melanozyten, der Zellen, die Melanin produzieren, an. Diese Art von Akne-Flecken tritt häufiger bei gemischten bis dunklen Phototypen auf.

Diese rosa bis roten Markierungen werden durch die Gefäßerweiterung der oberflächlichen Hautgefäße verursacht und sind bei heller Haut stärker sichtbar: Sie werden auch als postinflammatorische erythematöse Narben bezeichnet.

Der entzündungshemmende Mechanismus von Teebaumöl.

Teebaumöl wird durch Hydrodestillation aus den Blättern des Teebaums gewonnen, einem Strauch, der in Neukaledonien und Madagaskar beheimatet ist, dessen größtes Erzeugerland heute jedoch Australien ist. Es ist für seine stark entzündungshemmende Wirkung bekannt.

Wie ist seine Wirkungsweise? 

Die Arbeiten des letzten Jahrzehnts haben gezeigt, dass dieses ätherische Öl eine ganze Reihe von Immunantworten beeinflusst, sowohl in vitro als auch in vivo. Beispielsweise können die wasserlöslichen Bestandteile des ätherischen Teebaumöls die Produktion bestimmter Entzündungsmediatoren wie Tumornekrosefaktor alpha (TNF-alpha), Interleukin-1 (IL-1) und IL-10 um etwa 50 % und die von Prostaglandin E2 um etwa 30 % nach 40 Stunden hemmen.

Eine genauere Untersuchung der wasserlöslichen Fraktion dieses ätherischen Öls identifizierte Terpinen-4-ol, Terpineol und 1,8-Cineol als die Hauptkomponenten, aber von diesen war nur Terpinen-4-ol in der Lage, die Produktion von TNF-alpha, IL-1, IL-8, IL-10 und Prostaglandin E2 durch Lipopolysaccharid-aktivierte Monozyten zu verringern. Außerdem haben Arbeiten auch gezeigt, dass Terpinen-4-ol, aber nicht 1,8-Cineol oder Terpineol, die Vasodilatation und die Extravasation von Plasma moduliert, die mit der Entzündung, durch die Histaminfreisetzung induziert, beim Menschen verbunden sind.

Wirkt Teebaumöl gegen postinflammatorische Akne-Flecken?

Mehrere Studien haben bewiesen, dass dieses ätherische Öl bei topischer Anwendung auf die Plaques einwirkt, den Juckreiz und dann die Rötung mildert. Es wird daher bei bestimmten Hauterkrankungen wie Ekzemen oder Rosazea empfohlen.

Zur Wirksamkeit dieses ätherischen Öls gegen Aknezeichen gibt es bislang nur wenige Studien, die diese Wirkung belegen. Tatsächlich beziehen sich die Studien, die zu diesem Thema durchgeführt wurden, auf Formeln auf der Basis von Teebaumöl, das mit anderen Inhaltsstoffen versetzt wurde.

Der Forscher Mazzarello und sein Team haben beispielsweise nachgewiesen, dass eine Creme mit  20 % Propolis und 10 % Aloe Vera und 3 % ätherischem Teebaumöl gegen Akne und erythematöse Narben wirksamer ist als ein Präparat synthetischen Ursprungs, das auf der Basis von Erythromycin formuliert wurde. Bei diesem Stoff handel es sich um ein antibakterielles Antibiotikum, das häufig zur Behandlung von Akne eingesetzt wird. Erwähnenswert ist auch eine andere Studie aus dem Jahr 2013, in der die Forscher die antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung einer Mischung aus 3 % Teebaumöl, 2 % ätherischem Lavendelöl und 95 % pflanzlichem Jojobaöl untersuchten. Die Gesamtzahl der entzündlichen Läsionen wurde bei den behandelten Probanden nach vier Wochen signifikant reduziert.

Dennoch erlauben diese Studien keine Beurteilung der tatsächlichen „Anti-Narben“-Wirkung von ätherischem Teebaumöl allein.

In jedem Fall ist die Verwendung von Teebaumöl 

sehr wirksam bei der Linderung von Akneausbrüchen, 

was dazu beiträgt, die Schwere der Akne und 

damit das Risiko von Narbenbildung zu verringern.

Darüber hinaus definiert eine aktuelle Studie aus dem Jahr 2023 dieses ätherische Öl als einen wirksamen natürlichen Inhaltsstoff, um postinflammatorische Aknemale zu reduzieren und die Wundheilung zu fördern.

Sources :

  • SHIN S. & al. Antimicrobial and improvement effects of tea tree and lavender oils on acne lesions. Journal of Convergence for Information Technology (2013).

  • Thèse de M. NIEL - "Traitement de l’acné par la phytothérapie et l’aromathérapie" (2016).

  • ÇALISKAN K. U. & al. Tea tree oil and its use in aromatherapy. Current Perspectives on Medicinal and Aromatic Plants (2018).

  • SOTGIU M. A. & al. Treatment of acne with a combination of propolis, tea tree oil, and Aloe vera compared to erythromycin cream: Two double-blind investigations. Clinical Pharmacology: Advances and Applications (2018).

  • WALASEK-JANUSZ M. & al. Essential oils in the treatment of various types of acne - a review. Plants (2023).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: