3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Hyperpigmentation post-inflammatoire versus érythème post-inflammatoire.

Unterschied zwischen postinflammatorischer Hyperpigmentierung und postinflammatorischem Erythem

Diese beiden Erscheinungen können auf Akne zurückzuführen sein, aber auch auf Insektenstiche oder auf verschiedene Hauttraumata. Aber wie unterscheidet man sie? Fokus.

Welche Arten von Markierungen können nach einer Verletzung oder Entzündung der Haut auftreten?

Nach einer Hautverletzung heilt die Haut. Dieser natürliche und heilende Prozess kann zu verschiedenen Arten von Hautmarkierungen führen: die braunen Flecken oder Pigmentflecken, die wulstigen Narben oder Keloiden, die eingesunkenen Narben oder Krater, die weißen kugelförmigen Narben oder perifollikulären Elastolysen oder die roten Flecken oder erythematösen Flecken. In diesem Artikel werden wir uns mit den Unterschieden zwischen den beiden zuvor genannten Fleckentypen beschäftigen, nämlich den postinflammatorischen Hyperpigmentierungen und den postinflammatorischen Erythemen.

Postinflammatorische erythematöse Markierungen versus Postinflammatorische Hyperpigmentierung: Welche Unterschiede gibt es?

Es gibt mehrere Unterschiede zwischen diesen beiden Arten von Marken.

  • Die Farbe

    Die postinflammatorischen erythematösen Markierungen sind rote oder rosafarbene Narben. Manchmal als hyperpigmentierte Narben bezeichnet, sind postinflammatorische hyperpigmentierte Markierungen eine Art von Hyperpigmentierung. Sie zeigen sich in Form von anhaltenden flachen braunen oder schwarzen Flecken, abhängig von der Hautfarbe.

  • Die Beständigkeit über die Zeit

    Im Gegensatz zu anderen Arten von Narben, halten postinflammatorische erythematöse Markierungen mehrere Monate an, verschwinden aber normalerweise schließlich.

    Bezüglich postinflammatorischer Hyperpigmentierungsflecken zeigt eine Studie aus dem Jahr 2016, dass diese lange Zeit brauchen, um zu verschwinden, mindestens 1 Jahr für mehr als die Hälfte der befragten Personen und es kann bis zu 5 Jahre für einige dauern. Die Mehrheit der Patienten berichtete auch, dass diese Hyperpigmentierung genauso störend oder sogar störender ist als die Akne selbst.

  • Die zugrundeliegende biologische Ursache

    Die postinflammatorischen erythematösen Markierungen werden durch die Vasodilatation der oberflächlichen Hautgefäße verursacht und sind auf heller Haut sichtbarer. Erythematöse Narben können Unbehagen, Schmerzen oder Unwohlsein verursachen.

    Postinflammatorische Hyperpigmentierungen sind auf eine erhöhte Melaninproduktion als Reaktion auf die betreffende Entzündungsreaktion zurückzuführen. Tatsächlich basiert das Auftreten dieser hyperfarbenen Bereiche auf der Produktion von entzündlichen Zytokinen, die pro-pigmentierende Eigenschaften haben, durch die umgebenden Zellen. Sie aktivieren die Melanozyten (Zellen, die Melanin produzieren), was zu einer erheblichen Freisetzung von Melanosomen (Pigmentgranulaten) und somit zu einem Überschuss an Melanin führt.

Fruchtsäuren, wirksame Wirkstoffe gegen beide Arten von Marken.

Die kosmetischen Behandlungen auf Säurebasis (A.H.A., B.H.A. und P.H.A.) in niedrigen Konzentrationen (bis zu 20%) können verwendet werden, um das Aussehen von erythematösen Narben und hyperpigmentierten Markierungen zu mildern. Allerdings sind mehrere Anwendungen in regelmäßigen Abständen erforderlich, um sichtbare Ergebnisse zu erzielen. In diesem Sinne können Sie das exfolierende Serum verwenden, das 10% Glykolsäure enthält, oder das milde Peeling-Serum auf Lacticsäurebasis, das besser für empfindliche Haut geeignet ist. Das Narbenbekämpfende Serum zielt speziell auf Aknenarben ab und wird lokal angewendet. Es enthält Gluconolacton aus der Kategorie der P.H.A. und den Extrakt von Centella asiatica, ein Wirkstoff, der dafür bekannt ist, die Struktur von gezeichneten Hautpartien zu verbessern.

Quellen

  • BAD-CASINTAHAN F. & al. Frequency and characteristics of acne-related post-inflammatory hyperpigmentation. The  Journal of Dermatology (2016).

  • PLATSIDAKI E. & al. Chemical peels in active acne and acne scars. Clinics in Dermatology (2017).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: