Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Diagnostic rosacée.

Wie wird die Diagnose von Rosazea gestellt?

Rosazea ist eine harmlose Krankheit. Sie beeinträchtigt jedoch die Lebensqualität, insbesondere wenn sie nicht frühzeitig behandelt wird. Bei Zweifeln an den Anzeichen sollten Sie einen Gesundheitsfachmann konsultieren, um eine Diagnose zu stellen. Hier ist, wie es gemacht wird.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 6. März 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 5 min Lesezeit
Themen :

Wie wird Rosazea diagnostiziert?

Die am häufigsten verwendete diagnostische Praxis für Rosazea folgt den Empfehlungen der National Rosacea Society (NRS) aus dem Jahr 2002. Die Diagnose von Rosazea ist ausschließlich klinisch. Die visuelle Untersuchung des Dermatologen und seine Befragung sind die beiden Hauptpfeiler der Diagnose. Es beginnt zunächst auf der Grundlage einer Anamnese, also einer Zusammenstellung von Informationen, die dem Arzt vom Patienten/seiner Umgebung über die Krankheitsgeschichte oder die Umstände, die ihr vorausgingen, gegeben werden, gefolgt von einer körperlichen Untersuchung , die auf "hinweisenden" Kriterien für das Vorhandensein von Rosazea basiert.

Vorhandensein einer oder mehrerer der folgenden primären MerkmaleKann eine oder mehrere der folgenden sekundären Eigenschaften umfassen
Vasomotorische FlushesVerbrennung oder Stechgefühl
Nicht-transitorisches ErythemPlaques
Papeln/PustelnTrockenes Aussehen
TeleangiektasienÖdem
Okulare Manifestationen
Periphere Lokalisierung
Phymatöse Veränderungen

Die oben beschriebenen primären und sekundären Merkmale der Rosazea sind oft miteinander verbunden. Die häufigsten Zeichengruppen werden als Untertypen spezifisch für Rosazea bezeichnet. Jeder Untertyp umfasst die geringste Anzahl von Zeichen, die zur Diagnose eines Untertyps erforderlich sind.

Subtypen (+ eine Variante)Mit verbundenen Eigenschaften
Erythematotelangiectatische RosazeaVasomotorische Flushes und anhaltende zentrale Gesichtsrötung mit oder ohne Teleangiektasie.
Papulopustulöse RosazeaAnhaltendes zentrales Gesichtserythem mit transienten zentralen Gesichtspapeln und/oder -pusteln.
Phymatöse RosazeaVerdickung der Haut, unregelmäßige oberflächliche Knötchenbildung und Vergrößerung; kann auf der Nase, dem Kinn, der Stirn, den Wangen oder den Ohren auftreten.
Okulare RosazeaFremdkörpergefühl im Auge, Brennen oder Kribbeln, Trockenheit, Juckreiz, Lichtempfindlichkeit des Auges, verschwommene Sicht, Teleangiektasie der Sklera oder anderer Augenbereiche, oder periorbitales Ödem.
Granulomatöse Rosazea (Variante)Nicht-entzündliche, harte, braune, gelbe oder rote Hautpapeln oder Knoten von einheitlicher Größe.

Patienten können eine falsche Diagnose von Hauterkrankungen mit ähnlichen Merkmalen erhalten. Rosazea wird oft fälschlicherweise als gewöhnliche Akne, Photodermatitis, seborrhoische Dermatitis oder Kontaktdermatitis diagnostiziert. Ein differenzialdiagnostisches Verfahren könnte stattfinden und eine Hautbiopsiekann durchgeführt werden, um andere Diagnosen mit Sicherheit auszuschließen.

Jedoch sind diese Empfehlungen heute umstritten. Martin SCHALLER und seine Kollegen haben festgestellt, dass Patienten gleichzeitig Merkmale mehrerer Rosazea-Subtypen aufweisen können und dass diese Merkmale zwischen den Subtypen variieren können, was diese Methode ziemlich verwirrend macht. Sie schlagen eine neue Grundlage für die Diagnose vor, die auf dem "Phänotyp" statt auf den Subtypen basiert.

Nach ihrer Meinung könnte ein phänotypbasierter Ansatz die Ergebnisse verbessern, indem er die klinische Präsentation und die Berücksichtigung der individuellen Patientenerfahrung anspricht. Es besteht ein Konsens über die Notwendigkeit, überkategoriale Skalen zu verfügen, die effektiv zur Bewertung der Hautmerkmale von Rosazea eingesetzt werden können. Darüber hinaus sollte die Schwere dieser Merkmale auf einer fünfstufigen kategorialen Skala bewertet werden, die "leicht/abwesend" und "fast leicht/minimal" umfasst, zusätzlich zu "leicht", "moderat" und "schwer".

Nach der klinischen Untersuchung kann die klinische Situation festgestellt und die Behandlungen potenziell verschrieben werden.

Quellen

  • POWELL F. & al. Standard classification of rosacea: Report of the National Rosacea Society Expert Committee on the classification and staging of rosacea. Journal of the American Academy of Dermatology (2002).

  • PHILLIPS-SAVOY A. R. & al. Rosacea: Diagnosis and treatment. American Academy of Family Physicians (2015).

  • SCHALLER M. & al. Updating the diagnosis, classification and assessment of rosacea: recommendations from the global ROSacea COnsensus (ROSCO) panel. British Journal of Dermatology (2016).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: