Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Lutter contre hyperpigmentation pendant la grossesse.

Wie bekämpft man Hyperpigmentierung während der Schwangerschaft?

Der Körper erfährt während der Schwangerschaft viele Veränderungen. Einige dieser Veränderungen beeinflussen die Hautfarbe. Tatsächlich leiden viele Frauen während der Schwangerschaft unter Hyperpigmentierung. Diese erscheint in Form von braunen Flecken, es ist jedoch möglich, gegen diese Pigmentstörungen vorzugehen.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 8. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit

Was ist Hyperpigmentierung?

Das Pigment, das für die Hautpigmentierung verantwortlich ist, ist das Melanin. Es wird von den Melanozyten produziert und an die Oberfläche der Epidermis übertragen, bietet der Haut einen gewissen Schutz vor der Sonne und verleiht ihr ihre natürliche Farbe. Während der Schwangerschaft jedoch, erlebt der Körper mehrere hormonelle Veränderungen, einschließlich einer erhöhten Produktion von Östrogen und Progesteron.

Laut mehreren Studien sind diese Steroidhormone in der Lage, die Expression der Melanocortin-Typ-I-Rezeptoren (MCIR) zu stimulieren, die eine Rolle im Melaninsyntheseweg spielen. Diese Überproduktion von Pigmenten ist die Ursache für das Auftreten von braunen Flecken im Gesicht oder am Körper schwangerer Frauen, auch bekannt als "Schwangerschaftsmaske".

Es ist auch zu beachten, dass Hyperpigmentierung vorzugsweise Menschen mit dunkler Haut betrifft, von Phototypen III bis VI in der FITZPATRICK-Klassifikation. Tatsächlich enthalten dunklere Hauttypen mehr Melanin als hellere Hauttypen, genauer gesagt Eumelanin, eine dunklere Form, die einen besseren Schutz gegen UV-Strahlen bietet.

Melasma: Wie kann man es mildern?

Sobald sie sich festgesetzt haben, sollte man wissen, dass Hyperpigmentierungsflecken recht lange brauchen, um natürlich zu verschwinden. Sie benötigen in der Regel ein Jahr, um zu verblassen und sind in einigen Fällen dauerhaft. Daher, ist Prävention die beste Option. Dafür sollten Sie täglich eine Breitspektrum-Sonnenschutzcreme auftragen, um die Auswirkungen von UVA und UVB zu bekämpfen und das Auftreten neuer Pigmentflecken zu begrenzen.

Bestimmte Maßnahmen können jedoch dazu beitragen, das Erscheinungsbild von Pigmentflecken zu mildern. Es gibt tatsächlich Pflegeprodukte, die zu diesem Zweck entwickelt wurden. Es wird sogar empfohlen, sie zu verwenden bevor die Flecken auftreten, zur Vorbeugung. Sie sind oft reich an depigmentierenden Wirkstoffen, wie Kojisäure oder Tranexamsäure und Peelingmitteln, wie Glykolsäure, Milchsäure oder Gluconolacton.

Bezüglich ihrer Wirkungsweise wirken depigmentierende Inhaltsstoffe durch Hemmung der Tyrosinase, dem Enzym, das die Umwandlung von Tyrosin in Melanin ermöglicht. Dies blockiert somit ihre Produktion und reduziert Hyperpigmentierung. Andere Wirkstoffe sind in der Lage, den Transfer von Melanin von den Melanozyten zu den Keratinozyten zu verhindern.

Exfolierende Inhaltsstoffe sind in der Lage, die Hornzellen der Hornschicht zu zielen und deren Abbau zu verursachen, was zu einer Abschuppung der Haut führt. Durch das Brechen der Verbindungen zwischen den toten Zellen ermöglicht es, einen glatteren und strahlenderen Teint zu erzielen. Tatsächlich entfernt es nach und nach die pigmentierten Zellen an der Oberfläche der Epidermis. Neben aufhellenden Cremes ist es gut, eine bis zwei Exfoliationen pro Woche durchzuführen. Diese fördern die Zellregeneration und das Auftreten von weniger pigmentierten Zellen an der Oberfläche der Epidermis.

Eine Empfehlung?

Bei Typology haben wir ein Serum entwickelt, das für schwangere Frauen geeignet ist und dazu beiträgt, Hyperpigmentierung zu vermindern. Angereichert mit 5% Tranexamsäure, wirkt es an der Quelle der Hyperpigmentierung, indem es die Melaninsynthese begrenzt und die Interaktion zwischen den Hautzellen und den Melanozyten blockiert. Dieses Serum enthält auch Tetrapeptide, die ebenfalls einige Reaktionen des Melanogenese-Prozesses hemmen und so Pigmentflecken reduzieren. Darüber hinaus haben diese Wirkstoffe eine starke antioxidative Wirkung, die den Schutz der Haut vor freien Radikalen gewährleistet und ihren natürlichen Glanz wiederherstellt.

Hydrochinon und Schwangerschaft: gute oder schlechte Idee?

DieHydrochinon ist ein Molekül, das sehr häufig in aufhellenden Cremes verwendet wird, aufgrund seiner Wirksamkeit bei der Hemmung der Tyrosinase und der Reduzierung von Hyperpigmentierung. Studien haben auch die Fähigkeit von Hydrochinon hervorgehoben, die Anzahl der Melanozyten in der Epidermis zu verringern.

Es ist jedoch zu beachten, dass die Verwendung von Hydrochinon in kosmetischen Produkten in Europa seit 2000 verboten ist. Diese Substanz wird als Medikament angesehen und wird daher von der Nationalen Agentur für die Sicherheit von Medikamenten und Gesundheitsprodukten (ANSM) reguliert.

Die Verwendung ist jedoch stark von schwangeren Frauen abgeraten. Tatsächlich hat die Food and Drug Administration (FDA), das amerikanische Äquivalent zur ANSM, Hydrochinon als Substanz der Kategorie C während der Schwangerschaft eingestuft, was bedeutet, dass Reproduktionsstudien an Tieren unerwünschte Nebenwirkungen auf den Fötus gezeigt haben, es jedoch an kontrollierten Studien in der menschlichen Bevölkerung mangelt.

Es scheint, dass Hydrochinon, einmal in der Epidermis, in der Lage ist, von den Blutgefäßen absorbiert zu werden und sich dann im Blutkreislauf wiederzufinden. Wie zuvor erwähnt, gibt es nicht genügend wissenschaftliche Studien, um zu behaupten, dass Hydrochinon während der Schwangerschaft auf das Baby übertragen werden kann, aber sein Molekulargewicht ist theoretisch niedrig genug, um die Plazentaschranke zu durchqueren.

Quellen

  • MIOT H. & al. Melasma: a clinical and epidemiological review. Anais Brasileiros de Dermatologia (2014).

  • TYLER K. H. Physiological skin changes during pregnancy. Journal of Clinical Gynecology and Obstetrics (2015).

  • EMER J. & al. Melasma and Post Inflammatory Hyperpigmentation: Management Update and Expert Opinion. Skin therapy letter (2016).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: