Magazin
Alle Themen
Composition phytochimique huile de moringa.

Was ist die Phytochemische Zusammensetzung von Moringaöl?

Manchmal als "Baum des Lebens" oder "Wunderbaum" bezeichnet, wird der Moringa hauptsächlich wegen seines kulinarischen und kosmetischen Potenzials angebaut. Seine Samen enthalten tatsächlich ein Öl, dessen biochemische Zusammensetzung besonders interessant ist. Lassen Sie uns gemeinsam die aktiven Moleküle des Moringaöls entdecken.

Das Moringaöl ist reich an einfach ungesättigten Fettsäuren.

Das Moringaöl besteht hauptsächlich aus Ölsäure, einer einfach ungesättigten Fettsäure, die zur Familie der Omega-9 gehört. Diese Verbindung, die in 70 bis 80% des Öls vorkommt, ist auch natürlich im Hydrolipidfilm vorhanden, der Mantel, der die Haut und die Kopfhaut vor äußeren Einflüssen schützt. Die Ölsäure ist größtenteils verantwortlich für die feuchtigkeitsspendenden und weichmachenden Eigenschaften des Moringaöls.

Darüber hinaus haben mehrere Studien gezeigt, dass Ölsäure ein gutes entzündungshemmendes Mittel ist, das in der Lage ist, die Freisetzung bestimmter proinflammatorischer Zytokine zu regulieren und die Aktivierung von NF-kB, einem Vermittler der Entzündungsreaktion, zu hemmen. Aufgrund dieser verschiedenen Mechanismen ist diese Fettsäure bei Hautreizungen von echtem Interesse.

Das Moringaöl enthält gesättigte Fettsäuren.

Moringaöl ist auch eine gute Quelle für gesättigte Fettsäuren, wie Arachinsäure, Behensäure, Palmitinsäure und Stearinsäure. Zusammen machen diese verschiedenen Verbindungen 15 bis 30% der Gesamtzusammensetzung des Öls aus. Die Fettsäuren im Moringaöl haben eine filmogene Wirkung , die es ihnen ermöglicht, den Hydrolipidfilm zu stärken. Stearinsäure hat auch die Besonderheit, Teil der Hornschicht zu sein. Ein Mangel an Stearinsäure kann die Hornschicht destabilisieren und den Wasserverlust erhöhen, was das Hautwasserhaushalt schwächt. Eine externe Zufuhr kann daher relevant sein.

Die gesättigten Fettsäuren des Moringaöls spielen eine wesentliche Rolle beim Schutz der Haut vor verschiedenen Umweltfaktoren und bei der Aufrechterhaltung ihrer Feuchtigkeit. Teilweise aufgrund ihrer Wirkung ist Moringaöl ein interessanter Inhaltsstoff für dehydrierte Haut.

Moringaöl enthält mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

In Moringaöl findet man einen kleinen Anteil (≈ 1%) an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, hauptsächlich in Form von Linolsäure. Als natürlicher Bestandteil der Zellmembranen trägt diese Omega-6-Fettsäure zur Aufrechterhaltung der wasserdichten Barriere der Haut und zur lipidischen Organisation der Hornschicht bei. Sie ist tatsächlich essentiell für die Synthese von Acylceramiden, einer speziellen Art von Ceramid, das aus einer Amidierungsreaktion zwischen einer Sphingoidbasis und Linolsäure resultiert. Die nährenden Eigenschaften von Moringaöl sind teilweise auf den Gehalt an Linolsäure zurückzuführen.

Darüber hinaus ist Linolsäure ein Vorläufer in den Synthesewegen mehrerer Moleküle, die an der Neoangiogenese und der Dermaregeneration beteiligt sind. Sie trägt somit zum Reparaturprozess der Haut bei und verleiht dem Moringaöl seine heilenden Eigenschaften.

Moringaöl, eine Quelle von Vitamin E.

Die für ihre antioxidativen Eigenschaften bekannte Vitamin E sorgt für die Stabilität von Moringaöl gegen Oxidation und wirkt als Radikalfänger. Dank der freien Hydroxylfunktion, die von ihrem aromatischen Ring getragen wird, kann dieses Molekül diese instabilen Spezies einfangen und ihre chemische Struktur stabilisieren, indem es ihnen das fehlende Elektron gibt. Die Anti-Radikal-Aktion von Vitamin E schützt nicht nur Moringaöl. Es hilft auch, die Hautzellen vor oxidativem Stress zu schützen, dem Hauptfaktor der Lichtalterung. Vitamin E ist auch im Haarpflegebereich nützlich, da freie Radikale die Haarfasern schwächen, ihren Fall beschleunigen und das Auftreten von weißen Haaren fördern.

Moringaöl enthält Carotinoide.

Moringaöl enthält ebenfalls Carotinoide, genauer gesagt β-Carotin, ein pflanzliches Pigment. β-Carotin ist nicht nur für die Verlängerung der Bräune interessant, sondern auch für seine antioxidativen Eigenschaften bekannt, die es seiner chemischen Struktur verdankt, die reich an Doppelbindungen ist. Ähnlich wie Vitamin E fängt dieses Pigment freie Radikale ein, bevor sie die Bestandteile der Haut angreifen können. β-Carotin werden auch lichtschützende Eigenschaften zugeschrieben. Diese wurden zwar in mehreren In-vitro-Studien nachgewiesen, doch bei topischer Anwendung ist die Konzentration, die erforderlich ist, um diese Vorteile zu erzielen, weitaus höher als die im Moringaöl gefundene.

Moringaöl enthält viele Phytosterole.

Neben Vitamin E enthält der unverseifbare Teil des Moringaöls Phytosterole. Darunter finden sich insbesondere β-Sitosterol, Campesterol, Stigmasterol und Avenasterol. Diese verschiedenen pflanzlichen Sterole sind vor allem für ihre hygroskopischen Eigenschaften bekannt, d.h. ihre Fähigkeit, Wasser in den Hautzellen zu binden und zu speichern. Ihre kosmetischen Vorteile hören jedoch nicht dort auf. Die aromatische Struktur der Phytosterole verleiht ihnen auch antioxidative Eigenschaften, die nützlich sind, um Schäden durch oxidativen Stress an den Zellmembranen zu verhindern und die Integrität des Hautgewebes zu bewahren. Darüber hinaus haben verschiedene Studien gezeigt, dass Phytosterole auf den Wachstumsfaktor der Fibroblasten einwirken können, der für die Produktion von Kollagen und Elastin verantwortlich ist, Proteine, die für die Bildung von Narbengewebe unerlässlich sind.

Die Phytosterole des Moringaöls haben auch entzündungshemmende Eigenschaften, die sich in ihrer Fähigkeit zeigen, die Aktivierung von NF-κB und des aktivierenden Protein 1 (AP-1), proinflammatorischen Transkriptionsfaktoren, zu hemmen. Sie verringern auch die Aktivität der Kollagenase, des Enzyms, das für die Spaltung der Peptidbindungen von Kollagen und dessen Abbau verantwortlich ist, und haben eine bakterizide und bakteriostatische Aktivität gegen bestimmte Mikroorganismen wie Enterobacter cloacae und Escherichia coli.

Quellen

  • UL HAQ I. & al. Moringa oleifera: a natural gift - A review. Journal of Pharmaceutical Sciences and Research (2010).

  • BECKER L. Safety Assessment of Phytosterols as Used in Cosmetics. Cosmetic ingredient review (2013).

  • MOWA C. & al. Moringa oleifera and inflammation: a mini-review of its effects and mechanisms. Acta Horticulturae (2017).

  • JUNIOR D. & al. Moringa oleifera seed oil: A review. Journal of Research in Agriculture and Animal Science (2021).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.