3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Probiotiques bébé

Was ist der Nutzen von Probiotika für Babys?

Probiotika wecken ein wachsendes Interesse im Bereich der öffentlichen Gesundheit und des kindlichen Wohlbefindens. Besorgte Eltern suchen oft nach zusätzlichen Lösungen, um die Immunität ihrer Babys zu stärken und eine gesunde Verdauung zu ermöglichen. In diesem Artikel untersuchen wir das Interesse und die potenziellen Gefahren der Verwendung von Probiotika für Säuglinge und betrachten, was die wissenschaftliche Literatur dazu sagt.

Was sind die Besonderheiten des Mikrobioms von Säuglingen?

Das Mikrobiom bezeichnet die Gesamtheit der Mikroorganismen, die unseren Körper besiedeln. Es gibt mehrere Mikrobiome, das wichtigste ist das Darmmikrobiom. Bei Säuglingen wird es stark beeinflusst durch die Art und Weise, wie sie zur Welt kommen. Tatsächlich wurde gezeigt, dass die Bakterienpopulationen im Darm von Babys je nachdem, ob das Kind auf natürlichem Weg oder per Kaiserschnitt geboren wurde, unterschiedlich sind. Im ersten Fall wird sein Darmmikrobiom dem der Vagina seiner Mutter ähneln und hauptsächlich aus Bakterien vom Typ Lactobacillus und Prevotella bestehen. Im zweiten Fall werden eher Bakterien wie Streptococcus, Corynebacterium und Propionibacterium gefunden, ähnlich dem Hautmikrobiom seiner Mutter.

Das Darmmikrobiom des Säuglings wird auch durch seine Ernährung beeinflusst. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Babys, die ausschließlich mit Muttermilch ernährt werden, weniger Bakterien vom Typ Gammaproteobacteria haben als solche, die mit künstlicher Milch ernährt werden. Im Gegensatz dazu ist ihr Darmmikrobiom reicher an Bakterien Bifidobacteria. Schließlich haben Studien eine dominante Rolle des Bakteriums Escherichia coli in der Entwicklung des Darmmikrobioms von Säuglingen nachgewiesen. Tatsächlich fördert dieses Mikroorganismus die Vermehrung der epithelialen Zellen, die den Verdauungstrakt auskleiden, sowie die Produktion von Schleim durch diese Zellen. Diese Aktion versorgt die anderen Bakterien mit Nährstoffen, was zur Bildung des Mikrobioms beiträgt.

Babys und Antibiotika: Probiotika zur Vorbeugung von Durchfall.

Im Gegensatz zu Probiotika (wörtlich "für das Leben" auf Griechisch), sind Antibiotika Medikamente, die darauf abzielen, Bakterien abzutöten. Sie können bei Babys bei einer bakteriellen Infektion, insbesondere der Atemwege oder des Gehörgangs, verschrieben werden. Obwohl sie sehr effektiv bei der Bekämpfung von bakteriellen Krankheiten sind, ist es wichtig zu betonen, dass Antibiotika keine Wirkung auf virale Infektionen haben. Darüber hinaus können Antibiotika manchmal Durchfall verursachen, insbesondere bei Babys, deren Mikrobiom sich noch im Aufbau befindet. Tatsächlich zielen Antibiotika nicht nur auf die krankheitsverursachenden Bakterien ab, sondern können auch andere im Darm lebende Bakterien angreifen. Dies kann das Gleichgewicht der Darmflora stören und zu einer Vermehrung schädlicher Bakterien führen, die Toxine freisetzen und Durchfall verursachen.

Um diese unerwünschte Wirkung im Zusammenhang mit der Einnahme von Antibiotika zu vermeiden, wird manchmal empfohlen, Probiotika zu verwenden. Diese Mikroorganismen, die extern zu unserem Körper sind, ermöglichen es, die bakteriellen Populationen im Darm zu stärken , um das Gleichgewicht der durch Antibiotika gestörten Mikrobiota zu erhalten. Mehrere Studien haben ihre Wirksamkeit zur Vorbeugung von Durchfall gezeigt, auch bei Säuglingen. Zu den am häufigsten verwendeten Stämmen gehören Lactobacillus rhamnosus, Lactobacillus reuteri und Saccharomyces boulardii. Es ist auch zu beachten, dass in den verschiedenen Studien zur Einnahme von Probiotika bei Kindern keine Nebenwirkungen aufgetreten sind. Dennoch ist es immer besser, das Vorsorgeprinzip anzuwenden und einen Kinderarzt um Rat zu fragen, bevor man ein Baby mit Probiotika ergänzt.

Säuglingskolik: Welche Auswirkungen haben Probiotika?

Säuglingskoliken sind häufig und betreffen etwa 20% der Neugeborenen. Sie äußern sich durch intensives Weinen ohne offensichtlichen Grund. Säuglingskoliken können für Eltern sehr schwierig sein, die ihr Kind stundenlang weinen sehen, ohne es beruhigen oder trösten zu können. Die Ursachen dieser Weinen sind schlecht verstanden, aber es scheint, dass sie auf unwillkürliche Darmkrämpfe zurückzuführen sind. Darüber hinaus deuten einige Studien darauf hin, dass die Darmflora von Säuglingen, die an Koliken leiden, sich von der anderer Babys unterscheidet.

Angesichts dieser Informationen scheint es, dass die Verwendung von Probiotika vorteilhaft sein könnte, um das Gleichgewicht der Flora wiederherzustellen und eine Landschaft von gesünderem Darmmikrobiom zu bieten. Einige Wissenschaftler berichten tatsächlich von einer gewissen Wirksamkeit bestimmter Probiotika wie Lactobacillus, Bifidobacterium und Streptococcus zur Linderung von Säuglingskoliken. Dennoch gibt es derzeit keinen echten Konsens in der wissenschaftlichen Gemeinschaft und es fehlen noch Beweise.

Können Probiotika Kinder-Ekzeme verhindern?

Die atopische Dermatitis ist eine sehr häufige Hauterkrankung bei Kindern. Tatsächlich wird geschätzt, dass sie etwa eins von fünf Säuglingen betrifft. In Verbindung mit einer genetischen Prädisposition führt das atopische Ekzem zu dem Auftreten von juckenden roten Flecken auf dem Körper, die für Kinder sehr störend sind. Zahlreiche Forschungsarbeiten wurden zum Ekzem des Säuglings und seinen Ursachen durchgeführt. Mehrere Forscher haben untersucht, um mögliche Zusammenhänge zwischen dieser Dermatose und der Säuglingsernährung aufzuzeigen, obwohl die Ergebnisse nicht besonders schlüssig waren. Die Möglichkeit einer Korrelation zwischen dem Ekzem und dem Darmmikrobiom wurde ebenfalls untersucht.

Die präventive Wirkung von Probiotika auf die Entwicklung von atopischer Dermatitis ist bis heute umstritten. Dennoch scheint eine doppelblinde, placebokontrollierte Studie darauf hinzuweisen, dass Probiotika von Interesse sein könnten. Während dieser Studie erhielten 112 schwangere Frauen mit familiärer Vorgeschichte von Ekzemen einmal täglich ein Nahrungsergänzungsmittel, beginnend acht Wochen vor der Geburt und bis sechs Monate danach. Sie erhielten entweder eine Mischung aus Bifidobacterium bifidum, Bifidobacterium lactis und Lactobacillus acidophilus, oder ein Placebo.

Die Säuglinge, die in dieser Studie geboren wurden, wurden in den ersten drei Monaten ausschließlich gestillt, dann von vier bis sechs Monaten mit Muttermilch oder Kuhmilch. Die klinischen Symptome der Säuglinge wurden bis zum Alter von einem Jahr verfolgt, als die Gesamt- und spezifischen Immunoglobulin E-Spiegel gegen gängige Allergene gemessen wurden. Die Prävalenz von Ekzemen im Alter von einem Jahr in der Probiotikagruppe war signifikant niedriger als in der Placebogruppe (18,2% gegen 40,0%). Es scheint daher, dass die pränatale und postnatale Ergänzung mit den oben genannten Probiotika ein wirksamer Ansatz zur Vorbeugung der Entwicklung von Ekzemen bei den am stärksten gefährdeten Babys ist.

Quellen

  • KUITUNEN M. & al. Probiotics in the Treatment and Prevention of Allergy in Children. World Allergy Organization Journal (2009).

  • JI G. & al. Effect of probiotic mix (Bifidobacterium bifidum, Bifidobacterium lactis, Lactobacillus acidophilus) in the primary prevention of eczema: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial. Pediatric Allergy and Immunology (2010).

  • WAKE M. & al. Probiotics to improve outcomes of colic in the community: Protocol for the Baby Biotics randomised controlled trial. BMC Pediatrics (2012).

  • ANDREA M. & al. Probiotics for Prevention and Treatment of Diarrhea. Journal of Clinical Gastroenterology (2015).

  • AKOBENG A. & al. Probiotics to prevent infantile colic. Cochrane Database of Systematic Reviews (2019).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: