Magazin
Alle Themen
Effets crème solaire microbiote cutané.

Verändert Sonnencreme das Hautmikrobiom?

Die Verwendung von Sonnencreme wird dringend empfohlen, um sich vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne auf die Haut zu schützen. Allerdings zeigen jüngste Studien die Möglichkeit einer Störung des Hautmikrobioms, dieser Mikroorganismen, die unsere Haut besiedeln, durch die Verwendung von Sonnencreme. Was ist dran?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 9. April 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 4 min Lesezeit

Wie wirkt Sonnencreme auf das Hautmikrobiom?

Wissenschaftler haben sich kürzlich gefragt, wie Sonnenschutzmittel das Hautmikrobiom beeinflussen können. Tatsächlich hat eine Studie, die von Christel LEFRANCOIS und ihrem Team durchgeführt wurde, gezeigt, dass die Exposition gegenüber kommerziellen Sonnenschutzformulierungen das Hautmikrobiom von Fischen verändert hat. Die relativen Häufigkeiten der Bakterien Bacteroidota, Actinobacteroidota und Proteobacteria wurden tiefgreifend verändert. Darüber hinaus wurde die Vermehrung bestimmter Gattungen, wie Mycobacterium, Tenacibaculum und Nocardia, im Hautmikrobiom beobachtet. Daher könnten Sonnenschutzmittel potenziell die erste biologische Barriere gegen Bakterien stören.

Die meisten getesteten Sonnenschutzformeln enthalten Nanopartikel aus Zinkoxid (ZnO) und Titandioxid (TiO2) als mineralische UV-Filter. Es wurde jedoch nachgewiesen, dass TiO2- und ZnO-Nanopartikel antimikrobielle Eigenschaften in vitrohaben. Genauer gesagt, stellte Fernand FIÉVET und sein Team fest, dass ZnO-Nanopartikel bei Konzentrationen über 1,3 x 103 M bakterizide Wirkungen auf Escherichia colihaben. Eine spätere Studie vertiefte diesen Punkt und berichtete, dass Konzentrationen über 1,6 x 102 M ZnO die Permeabilität von Bakterienmembranen erhöhen würden, was zum Zelltod führt.

Direkte Forschungen zu diesem Thema sind jedoch noch begrenzt und einige dieser Schlussfolgerungen sind theoretisch. Studien über die menschliche Haut sind notwendig, um sich zu diesen Ergebnissen zu positionieren.

Es wird vermutet, dass Mechanismen für diese Aktionen verantwortlich sind.

  • Erzeugung reaktiver Sauerstoffspezies (ROS).

    Wenn sie UV-Licht ausgesetzt sind, können TiO2- und ZnO-Nanopartikel freie Radikale erzeugen, wie Hydroxylradikale und Superoxidradikale. Diese freien Radikale haben oxidative Eigenschaften, die die Zellmembranen von Mikroorganismen schädigen können, was zu ihrem Tod führt.

  • Freisetzung von Metallionen.

    ZnO-Nanopartikel können Zinkionen (Zn2+) in ihrer Umgebung freisetzen. Diese Ionen haben antimikrobielle Eigenschaften, indem sie die Funktion der für Mikroorganismen essentiellen Enzyme stören und Schäden an ihrer DNA verursachen, was zu ihrem Tod führt.

Bei Typology haben wir uns entschieden, die Nanopartikel von ZnO und TiO2 aus unseren Sonnenschutzmitteln auszuschließen, aufgrund der potenziellen Risiken der perkutanen Penetration und ökotoxischen Auswirkungen, die sie darstellen.

Quellen

  • FIÉVET F. & al. Toxicological impact studies based on Escherichia coli bacteria in ultrafine ZnO nanoparticles colloidal medium. Nano Letters (2006).

  • MCBAIN A. J. & al. Exploring associations between skin, the dermal microbiome, and ultraviolet radiation: advancing possibilities for next-generation sunscreens. Frontiers in Microbiomes (2023).

  • TASNEEM F.M. & al. A narrative review of the impact of ultraviolet radiation and sunscreen on the skin microbiome. Photodermatology, Photoimmunology & Photomedicine (2023).

  • LEFRANCOIS C. & al. Fish gut and skin microbiota dysbiosis induced by exposure to commercial sunscreen formulations. Aquatic Toxicology (2024).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen