Magazin
Alle Themen
Facteurs externes prévalence eczéma atopique.

Umweltfaktoren, die die Zunahme der Prävalenz von atopischem Ekzem in der Bevölkerung erklären.

Das atopische Ekzem, auch als atopische Dermatitis bekannt, ist eine Hautkrankheit, die in Schüben verläuft und rote Flecken und starken Juckreiz verursacht. Seit mehreren Jahren beobachten wir einen Anstieg der Prävalenz von atopischem Ekzem in der Weltbevölkerung. Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, welche Umweltfaktoren diesen Anstieg erklären können.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 11. Oktober 2023, aktualisiert am 22. Januar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit
Themen :

Atopisches Ekzem: Eine Zunahme der Prävalenz.

Dieatopische Dermatitis, auch bekannt als atopisches Ekzem, ist eine chronische entzündliche Hauterkrankung, die in Schüben auftritt und sich durch sehr trockene Haut und juckende rote Flecken auszeichnet. Diese Dermatose entwickelt sich in den meisten Fällen im frühen Kindesalter und hält bei 10 bis 15% der Fälle bis ins Erwachsenenalter an. Ekzeme betreffen 2 Millionen Erwachsene in Frankreich, was fast 4% der Bevölkerung entspricht. Es handelt sich um die zweithäufigste Hauterkrankung, gleich nach Akne. In den letzten Jahren wurde ein Anstieg der Prävalenz von atopischer Dermatitis beobachtet, der auf 1% alle 10 Jahre geschätzt wird.

Atopisches Ekzem tritt bei Personen auf, die eine atopische genetische Veranlagung aufweisen, das heißt, sie reagieren allergisch auf gängige Umwelteinflüsse wie Tierhaare, Staub oder Pollen. Diese Atopie wird durch eine Fehlfunktion der Hautbarriere verursacht, die auf einen Mangel an Sebum-, Lipid- und Zelladhäsionsmolekülproduktion zurückzuführen ist. Es wurde auch beobachtet, dass Personen, die an atopischem Ekzem leiden, oft eine Anomalie im Gen aufweisen, das für Filaggrin kodiert, ein Protein, das für das reibungslose Funktionieren der Hornschicht unerlässlich ist.

Zunahme von atopischer Dermatitis: Welche Umweltfaktoren sind verantwortlich?

Obwohl sie eng mit der Genetik verbunden ist, wird die atopische Dermatitis durch mehrere Umweltfaktoren begünstigt. Diese spielen eine vorherrschende Rolle bei der Auslösung von Ekzemausbrüchen. So führen Veränderungen in unserer Lebensweise zu einer Zunahme dieser Umweltfaktoren und gleichzeitig zu einer Zunahme der Prävalenz von atopischem Ekzem. Insbesondere können wir an folgende Elemente denken:

  • Verstärkte Hygiene.

    Formuliert im Jahr 1989 von David STRACHAN, einem Universitätsforscher, basiert die Hygiene-Theorie auf der Hypothese, dass eine Reduzierung der Exposition gegenüber Infektionen und mikrobiellen Komponenten im frühen Alter in industrialisierten Ländern zu einer Verringerung der Reifung des Immunsystems führt und folglich zu einer Zunahme der Prävalenz von allergischen, autoimmunen und entzündlichen Krankheiten, wie Ekzemen. Obwohl tatsächlich Beweise in epidemiologischen Studien in industrialisierten Ländern gefunden wurden, hat die Hygiene-Theorie jedoch ihre Grenzen und der Hygienefaktor erklärt nicht die Zunahme der Inzidenz von atopischem Ekzem in weniger entwickelten Ländern.

  • Ein zunehmend urbaner Lebensstil.

    Laut der Organisation der Vereinten Nationen (UNO) nimmt die städtische Bevölkerung weltweit stark zu, während das Wachstum der ländlichen Bevölkerung nachlässt und ab 2030 voraussichtlich sinken wird. Im Jahr 2018 schätzte die UNO, dass 55% der Weltbevölkerung in städtischen Umgebungen lebten, verglichen mit etwa 40% im Jahr 2000. Eine Studie hat jedoch gezeigt, dass Menschen in städtischen Umgebungen anfälliger für atopisches Ekzem sind als andere. Die Verschmutzung, die die Ausbrüche von Ekzem verschlimmert, ist dafür besonders verantwortlich.

  • Ein immer noch hoher Tabakkonsum.

    Rauchen ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von atopischem Ekzem aufgrund der reizenden und schädlichen Substanzen, die eine Zigarette enthält. Diese Verbindungen durchdringen leicht die fragile Hautbarriere von atopischer Haut und lösen dort Immunreaktionen aus, die zu Ekzem-Schüben führen. Trotz immer mehr Präventionskampagnen sinkt die Zahl der Raucher weltweit jedoch nicht, was dazu beiträgt, die Prävalenz von atopischem Ekzem zu erhöhen.

  • Steigender Stress.

    Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Ekzem und Stress gibt. Verschiedene Mechanismen sind am Werk, darunter die durch Kortisol, das Stresshormon, vermittelte Reduzierung der Lipidsynthese in der Hornschicht. Die Hautbarriere, die bei atopischer Haut bereits fragil ist, wird dadurch noch weiter geschwächt.

    Stress wird immer dominanter in der Welt und ist Teil einer dauerhaften Unzufriedenheit. Soziologen beobachten, dass die Menschen von heute mehr vom Leben erwarten als frühere Generationen, was sie dazu veranlasst, ehrgeizige Ziele zu setzen. Der Wunsch nach Selbstverwirklichung und persönlicher Erfüllung nimmt zu, geht jedoch oft einher mit einer ungleichen Zeitverwaltung zwischen Privat- und Berufsleben und einer (zu?) hohen Arbeitsbelastung, was zu erheblichem Stress führt. Trauer, Trennungen, Sorgen über globale wirtschaftliche, politische, gesundheitliche und klimatische Krisen sind weitere Stressfaktoren.

  • Der Klimawandel.

    Wie zuvor als Stressfaktor erwähnt, ist der Klimawandel auch die Ursache für eine allgemeine Erhöhung der Durchschnittstemperatur. Laut dem französischen Ministerium für ökologischen Wandel hat die jährliche globale Temperatur seit dem Ende des 19. Jahrhunderts um fast 1°C zugenommen. Menschen, die an atopischer Dermatitis leiden, sind empfindlich gegenüber Hitze, die ein Auslöser für Juckreiz ist. Daher ist es möglich, dass die allgemeine Erhöhung der Temperatur zu einem Anstieg der weltweiten Prävalenz von atopischer Dermatitis beigetragen hat.

Quellen

  • ROGUEDAS A. M. et MISERY L. Atopie et stress. Annales de Dermatologie et de Vénéréologie (2004).

  • SPULS P. & al. Is there a rural/urban gradient in the prevalence of eczema? A systematic review. The British Journal of Dermatology (2010).

  • GOLDENBERG G. & al. Eczema. The Mount Sinai Journal of Medicine (2011).

  • BURKEMPER N. & al. The association of smoking with contact dermatitis and hand eczema - a review. International Journal of Dermatology (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.