Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Eczéma et stress.

Sind Stress und Ekzem miteinander verbunden?

Ekzem, oder Dermatitis, ist eine Hautentzündung, die sowohl physische als auch psychologische Auswirkungen auf die betroffenen Personen hat. Verschiedene Faktoren können diesen Zustand verschlimmern, darunter Stress. Erfahren Sie mehr.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 22. Januar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit

Ekzem, interne und externe Ursachen.

DieEkzeme sind eine harmlose und nicht ansteckende Hauterkrankung, die jedoch die Lebensqualität der Betroffenen drastisch beeinträchtigen kann. Sie führt insbesondere zur Bildung von Läsionen und juckenden roten Plaques auf der Hautoberfläche. Diese Dermatose entwickelt sich in der Regel im frühen Kindesalter und hält bei 10 bis 15% der Fälle bis ins Erwachsenenalter an. Es gibt verschiedene Arten von Ekzemen, einschließlich des atopischen Ekzems.

Atopisches Ekzem tritt bei Personen auf, die eine spezifische genetische Veranlagung haben, die Allergien begünstigt. Tatsächlich haben sie eine Fehlfunktion ihrer Hautbarriere, die auf einen Mangel an Sebum, Lipiden und anderen für die Integrität der Hornschicht notwendigen Molekülen zurückzuführen ist. Dies äußert sich in übermäßigen allergischen Reaktionen auf normale Umwelteinflüsse. Ekzem-Schübe können auch durch eine Reaktion auf ein bestimmtes Allergen verursacht werden, dann spricht man von Kontaktekzem. In diesem Fall handelt es sich um eine erworbene entzündliche Erkrankung, die verschwindet, sobald die verursachenden Produkte entfernt wurden.

Mehrere externe Faktoren können auch die Ausbrüche von Ekzemen verschlimmern, wie bestimmte Hautinfektionen (insbesondere Staphylokokken), Jahreszeitenwechsel oder Stress.

Stressbedingte Ekzemausbrüche.

Die Rolle von Stress bei Ekzemen ist bis heute relativ wenig bekannt und obwohl mehrere Studien den Zusammenhang zwischen Stress und Ekzemen bestätigt haben, wäre es vorteilhaft, die Arbeit zu diesem Thema zu verfeinern. Darüber hinaus sei daran erinnert, dass es mehrere Formen von Dermatitis gibt und es möglich ist, dass Stress bei einigen von ihnen eine stärkere Rolle spielt. Heutzutage wird Stress nicht als "auslösender Faktor" für Ekzeme bezeichnet, sondern eher als "verschlimmernder Faktor".

Eine Studie wurde nach einem Erdbeben in Hanshin, Japan, durchgeführt. Diese Katastrophe half dabei, die Rolle von Stress bei der Entwicklung von Ekzemen in einer Bevölkerungsgruppezu beleuchten. 1.457 Patienten mit atopischer Dermatitis wurden einbezogen. Drei Bereiche wurden definiert: schwere Zerstörungen (Bereich A), mittlere Zerstörungen (Bereich B) und keine Zerstörung (Bereich C).

Einen Monat nach dem Trauma mussten die Personen eine Reihe von Fragen beantworten und wurden von Ärzten untersucht. Eine Verschlimmerung der atopischen Dermatitis wurde bei 38% der Patienten in Zone A, 34% der Patienten in Zone B und 7% der Patienten in Zone C festgestellt. Die multiple logistische Regressionsanalyse zeigte, dass subjektiver Stress der Faktor war, der am meisten für die Verschärfung der Hautsymptome verantwortlich war, mehr als die Exposition gegenüber einer staubigen Umgebung.

Wie verursacht Stress Ekzemausbrüche?

Wenn wir uns die biologischen Mechanismen genauer ansehen, stellen wir fest, dass Stress die Hautentzündung erhöht, indem er die Degranulation der Mastzellen verursacht, Immunzellen, die an allergischen Reaktionen beteiligt sind. Dies wird durch Neuropeptide vermittelt, die von den Hautnervenfasern freigesetzt werden: CRH (Corticotropin Releasing Hormone), Neurotensin, Substanz P und andere Tachykinine. Die Freisetzung dieser Hormone löst eine Kaskade von Reaktionen aus, die zur Freisetzung von Mediatoren führen, die den Juckreiz bei Ekzemen verursachen und zur Vasodilatation der Gefäße führen.

Darüber hinaus wirkt Cortisol, das Stresshormon, auf die Hautbarriere, indem es sie schwächt. Es reduziert zunächst die Synthese von Lipiden, Molekülen, die Bestandteile der Hornschicht sind und dazu beitragen, die Hautfeuchtigkeit zu erhalten. Eine Reduzierung der Produktion dieser Lipide kann zu trockener und leicht reizbarer Haut führen. Cortisol erhöht auch die Hautentzündung , indem es die Synthese von proinflammatorischen Zytokinen stimuliert, Molekülen, die an verschiedenen Entzündungsprozessen beteiligt sind und bei Ekzemen eine Rolle spielen.

Stress bewältigen, um besser mit Ekzemen zu leben.

Stress ist ein gemeinsames und multikausales Element unseres Lebens: berufliche Gespräche, Arztbesuche, Trauer... Leider ist es nicht möglich, eine mögliche genetische Anfälligkeit für Stress zu ändern oder sein Leben zu ändern, wenn man an Ekzemen leidet. Dennoch gibt es mehrere Methoden, die helfen können, besser auf Stress zu reagieren.

DieLebenshygiene ermöglicht insbesondere eine bessere Reaktion auf Stress: regelmäßige sportliche Betätigung, angenehmes Umfeld, Vermeidung von süchtig machenden Produkten, regelmäßiger Schlaf... Obwohl sie aufgrund großer methodischer Schwierigkeiten und der besonderen Eigenschaften jedes Patienten wenig untersucht werden, scheinen Psychotherapien einen Platz in der Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen zu haben.

Darüber hinaus haben psychosoziale Interventionen im Allgemeinen nachgewiesene Auswirkungen auf das Immunsystem. Um besser mit Stress umgehen zu können, können kognitive Verhaltenstherapien wie Entspannung oder das autogene Training von Schulz hilfreich sein. Yoga und Meditation können ebenfalls helfen, ebenso wie Techniken zur Selbstbehauptung, kognitiven Umstrukturierung oder gewaltfreien Konfliktlösung. Das Ziel ist es, eine bessere Fähigkeit zur Bewältigung von stressigen Situationen zu entwickeln. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass der Nutzen all dieser Techniken für die atopische Dermatitis selbst nicht nachgewiesen ist.

Schließlich, wenn Stress den Ausbruch von Ekzemen begünstigen kann, ist es wahrscheinlich, dass diese Krankheit selbst eine Ursache für Stress ist und man von einem Teufelskreis sprechen könnte. Indem man sich darauf konzentriert, die Symptome der Dermatitis zu lindern, verringert man wahrscheinlich auch den Stress und verbessert so die Prognose der Krankheit. Diese Theorie muss noch bewiesen werden, aber es scheint interessant, sie im Hinterkopf zu behalten.

Quellen

  • ROGUEDAS A. M. et MISERY L. Atopie et stress. Annales de Dermatologie et de Vénéréologie (2004).

  • GOLDENBERG G. & al. Eczema. The Mount Sinai Journal of Medicine (2011).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: