3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effet anti-inflammatoire curcuma.

Kurkuma und Haut: seine natürlichen entzündungshemmenden Wirkungen.

Kurkuma ist eine Pflanze mit vielfältigen Vorzügen. Sie ist sowohl für ihre kulinarischen, therapeutischen als auch kosmetischen Eigenschaften bekannt. Aus ihren Rhizomen wird ein gelb-oranges Pulver gewonnen, dessen Anwendung auf der Haut dieser zahlreiche Vorteile bringt. Erfahren Sie mehr über die entzündungshemmenden Wirkungen von Kurkuma.

Kurkuma: Die wichtigsten Punkte über diese Pflanze.

Der Kurkuma ist eine Pflanze, die ursprünglich aus Indien und Südostasien stammt. Botanisch gesehen handelt es sich um eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse. Sie wird seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen und indischen Medizin verwendet, insbesondere wegen ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften , die auf ihre biochemische Zusammensetzung zurückzuführen sind. Im Westen wurden ihre Anwendungen jedoch erst ab dem 17. Jahrhundert entdeckt.

Woher kommen die entzündungshemmenden Eigenschaften von Kurkuma?

Wenn Kurkuma so sehr für seine entzündungshemmenden Wirkungen geschätzt wird, dann ist das auf die Kurkumin zurückzuführen, die es enthält. Diese Molekül, auch als Diferuloylmethan bekannt, ist ein gelbes Pigment, das dazu beiträgt, dem Kurkumapulver seine warmen Farbtöne zu verleihen. Es ist auch an vielen biologischen Prozessen beteiligt und reguliert insbesondere einige entzündliche Signalwege.

Kurkumin ist beispielsweise in der Lage, die NF-kB und JAK/STAT Pfade zu hemmen, die für die erhöhte Produktion von proinflammatorischen Zytokinen verantwortlich sind. Diese Entzündungsmediatoren sind kleine Proteine, die von Zellen als Reaktion auf verschiedene Reize ausgeschüttet werden. Im Rahmen der Immunantwort ermöglichen sie die Kommunikation zwischen den Immunzellen und die Ausrichtung der Antwort je nach Art des erkannten Signals. Zu den durch Kurkumin regulierten proinflammatorischen Zytokinen gehören die Interleukine 1α und 6 (IL-1α und IL-6) sowie der Tumornekrosefaktor (TNF-α).

Darüber hinaus haben verschiedene Experimente mit Curcumin gezeigt, dass diese Molekül nicht nur in der Lage ist, die Produktion von proinflammatorischen Zytokinen zu reduzieren, sondern auch die Induktion des Membranproteins Cyclooxygenase-2 (COX-2) zu hemmen. Dieses spielt eine Rolle bei der Produktion von Prostaglandinen. Prostaglandine sind Moleküle, die zur Klasse der Prostanoiden gehören. Sie sind Neurotransmitter mit verschiedenen physiologischen Effekten und tragen zur Entwicklung von entzündlichen Reaktionen bei, wie der Vasodilatation der Blutgefäße und Schmerzen.

Schließlich hemmt Curcumin die Aktivität der Lipoxygenase-5 (LOX-5), ein Enzym, das hauptsächlich von Leukozyten exprimiert wird. LOX-5 ist verantwortlich für die Erzeugung von Leukotrienen, die als starke lipidische Mediatoren der Entzündung bekannt sind. Diese spielen insbesondere eine Rolle bei allergischen Reaktionen.

Entzündungshemmende Wirkungen von Kurkuma: Welche Vorteile bringen sie für die Haut?

Die verschiedenen Mechanismen der Entzündung, in die Curcumin eingreift, machen Kurkuma zum Verbündeten von Menschen, die anAkne, anEkzemen, an Psoriasis oder allgemein an Reizungen und Juckreiz leiden. Im Falle von Akne ermöglicht die Anwendung einer mit Kurkuma angereicherten Creme beispielsweise die Reduzierung der Entzündung der Talgdrüsen, die durch das Bakterium Cutibacterium acnes hervorgerufen wird. Kurkuma lindert auch die Rötungen und den Juckreiz, die für atopische Dermatitis charakteristisch sind, und vermindert die Schmerzempfindlichkeit.

Quellen

  • SUDHEER A. & al. Antioxidant and anti-inflammatory properties of curcumin. Advances in Experimental Medicine and Biology (2007).

  • LEE S. J. & al. Aromatic-turmerone inhibits α-MSH and IBMX-induced melanogenesis by inactivating CREB and MITF signaling pathways. Archives of Dermatological Research (2011).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: