3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Le curcuma peut-il aider à lutter contre l'eczéma ?

Kann Kurkuma helfen, gegen Ekzeme zu kämpfen?

Kurkuma wird seit Jahrhunderten von der traditionellen chinesischen und indischen Medizin aufgrund seiner entzündungshemmenden und heilenden Eigenschaften verwendet. Heute wird Kurkumapulver unter dem INCI-Namen "Curcuma Longa Rhizome Powder" in verschiedenen Hautpflegeprodukten verwendet. Es ist bekannt für seine Wirkung gegen Akne, aber ist dieser Inhaltsstoff auch bei Ekzemen empfehlenswert?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 19. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 5 min Lesezeit
Themen :

Ekzem: Was sollten Sie über diese Hautkrankheit wissen?

DasEkzem, auch bekannt als atopische Dermatitis, ist eine chronische entzündliche Hauterkrankung. Sie betrifft hauptsächlich Kinder und Säuglinge, kann aber auch in der Pubertät oder im Erwachsenenalter auftreten. Ekzeme entstehen durch eine spezielle Wechselwirkung zwischen Genetik und Umwelt und treten bei Exposition gegenüber Allergenen (Hausstaubmilben, Tierhaare, Pollen...) auf. Sie können verschiedene Körperbereiche betreffen. Rote Flecken können dann im Gesicht, auf dem Rücken, am Hals, an den Händen, Füßen und in den Beugefalten auftreten.

Laut mehreren Studien haben 50 bis 70% der Kinder, die an Ekzemen leiden, einen Elternteil ersten Grades (Vater, Mutter, Bruder oder Schwester), der ebenfalls betroffen war. Die betroffenen Personen sezernieren große Mengen an Immunglobulin E, Antikörper, als Reaktion auf Umweltantigene (auch Allergene genannt). Darüber hinaus werden bei diesen Personen häufigAnomalien im Gen festgestellt, das für Filaggrin kodiert,sowie andere Moleküle, die für das ordnungsgemäße Funktionieren der Hornschicht notwendig sind. Diese Atopie wird durch eine Fehlfunktion der Hautbarriere verursacht, die auf einen Mangel an Sebum-, Lipid- und Zelladhäsionsmolekülproduktion zurückzuführen ist, wodurch sie ihre Schutzfunktion nicht mehr erfüllen kann. Umweltallergene dringen daher leicht in die Epidermis ein und verursachen eine unangemessene entzündliche Reaktion.

Hat Kurkuma eine Wirkung auf Ekzeme?

Erkennbar an seiner gelben Farbe, ist Kurkuma ein Gewürz, das aus dem Rhizom von Kurkuma longa hergestellt wird, einer krautigen Pflanze aus der Familie der Zingiberaceae. Neben der Verwendung in der Küche, ist es auch Bestandteil verschiedener Hautpflegeprodukte und hilft, die Symptome einiger Hautkrankheiten wie Ekzemen zu lindern.

  • Kurkuma lindert Rötungen und Juckreiz.

    Das in Kurkumapulver enthaltene Curcumin hat eine entzündungshemmende Wirkung. Tatsächlich ist es in der Lage, die Produktion von Prostaglandinen, entzündungsfördernden Molekülen, zu hemmen, was dazu beiträgt, die Schmerzempfindlichkeit zu reduzieren. Darüber hinaus verhindert dieses Molekül die Synthese bestimmter proinflammatorischer Zytokine, wie Interleukin 1α und 6 (IL-1α und IL-6), sowie den Tumornekrosefaktor (TNF-α). Diese verschiedenen Wirkungen von Curcumin tragen dazu bei, die für atopische Dermatitis typischen Rötungen und Juckreiz zu begrenzen.

  • Kurkuma bekämpft die mikrobielle Vermehrung.

    Studien haben gezeigt, dass Ekzeme in einigen Fällen mit einer Dermatophyten-Infektion zusammenhängen, Pilzen, die sich von Keratin ernähren. Die Turmeron, eine Verbindung des Kurkumas, hat jedoch eine antimikrobielle Aktivität gegen einige Dermatophyten-Pathogene, wie Fusarium miniformes, Plasmodium falciparum oder auch Microsporum canis. Es hilft daher, die Vermehrung von Pilzen zu begrenzen, die zur Intensivierung von Ekzemen beitragen.

  • Kurkuma reduziert oxidativen Stress.

    Das in Kurkumapulver enthaltene Curcumin besitzt antioxidative Eigenschaften , die es ermöglichen, die Haut vor dem Angriff freier Radikale zu schützen. Diese sind insbesondere verantwortlich für peroxidative Schäden an Zellmembranen und die Störung des Hydrolipidfilms, der bereits auf atopischer Haut fehlt. Darüber hinaus ist oxidativer Stress die Ursache für eine erhöhte Regulation von proinflammatorischen Zytokinen, die an der Pathogenese von Ekzemen beteiligt sind. Durch die Abgabe eines Elektrons neutralisiert und stabilisiert Kurkuma diese reaktiven Arten.

  • Kurkuma fördert die Heilung der Haut.

    Der Heilungsprozess ist entscheidend für das Management der atopischen Dermatitis. Tatsächlich lässt eine verletzte Haut Bakterien und Allergene leichter eindringen, was dann mehr entzündliche Reaktionen verursacht. Kurkuma hat sein Potenzial zur Heilung in mehreren Studien gezeigt. Insbesondere erhöht das in seinem Pulver gefundene Curcumin die Expression des Wachstumsfaktors TGF-β1, was eine bessere Epithelialisierung des Gewebes sowie die Förderung der Angiogenese, den Prozess des Wachstums neuer Blutgefäße, ermöglicht.

Wichtig : Kurkuma stellt nur eine zusätzliche Lösung im Kampf gegen Ekzeme dar und kann nicht die von einem Dermatologen verschriebenen Behandlungen ersetzen.

Quellen

  • JAISWAL V. & al. Clinical evaluation of an Indian polyherbal topical formulation in the management of eczema. Journal of Alternative and Complementary Medicine (2009).

  • SUDHEER A. & al. Antioxidant and anti-inflammatory properties of curcumin. Advances in Experimental Medicine and Biology (2007).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: