Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effets froid peau.

Haut und Winter: Welche Auswirkungen hat die Kälte?

Genau wie bei hohen Temperaturen, werden alle Hauttypen auch durch negative Temperaturen angegriffen. Trockene Luft, geringe Luftfeuchtigkeit, starker kalter Wind... diese Faktoren, die dem Winter inhärent sind, können schädliche Auswirkungen auf die Haut haben. Die Nase, die Wangen, die Ohren und die Lippen sind die Bereiche, die am meisten unter den winterlichen Schäden leiden. Aber wie reagiert die Haut im Winter auf diese Bedingungen?

Themen :

Effekt Nr. 1: Die Abnahme der Temperatur führt zu Juckreiz und trockener, schuppiger Haut.

Wenn die Temperaturen sinken und die Luftfeuchtigkeit abnimmt, kann es für die Haut schwierig sein, hydratisiert zu bleiben, was sie trocken und gereizt macht. Während gleichzeitig die Kälte draußen und der starke Wind die Haut ihres Sebums berauben können, erhöhen die Menschen ihre Innenheizung, was den Feuchtigkeitsverlust noch weiter fördert und die Menge an verfügbarem Wasser in den oberen Hautschichten beeinflusst. Es ist bekannt, dass Feuchtigkeit für die ordnungsgemäße Funktion der Hautbarriere unerlässlich ist. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Wassergehalt in der Hornschicht im Winter niedriger ist als im Sommer.

Dies lässt sich durch eine Abnahme der Lipidkonzentrationen in der Hornschicht erklären, insbesondere durch eine Abnahme von 40% der Ceramide, Fettsäuren und Cholesterin die dazu beitragen, Feuchtigkeit zu speichern, was auf eine reduzierte Funktion der Hydrolipidschicht während der Wintermonate hinweist. Diese funktionellen Unterschiede der Haut tragen somit zur Trockenheit und zu Reizungen bei. Darüber hinaus können heiße Bäder oder Duschen die Hautoberfläche noch weiter schädigen. Andererseits, wenn die Trockenheit anhält oder sich verschlimmert (Xerose), sammeln sich abgestorbene Zellen an der Oberfläche der Epidermis an, was für den "rauen" Zustand der Haut verantwortlich ist.

Effekt Nr. 2: Kälte kann Falten und feine Linien sichtbarer machen.

Es ist heute bekannt, dass die Exposition gegenüber Wind und Schwankungen derFeuchtigkeit die Homöostase der Hautbarriere beeinflussen und somit die Hautbedingungen, wie den Wassergehalt der Hornschicht und die Rauheit der Haut, verändern. Es wurde berichtet, dass eine geringe Luftfeuchtigkeit (<40%), wie im Winter, das Auftreten von feinen Linien hervorrufen kann, die mit einer Abnahme der Hautelastizität verbunden sind. Tatsächlich hat eine Studie mit 20 Freiwilligen eine signifikante Zunahme von feinen Falten 30 Minuten nach der Exposition der Augenlidhaut gegenüber geringer Feuchtigkeit im Vergleich zu hoher Feuchtigkeit gezeigt, und dass dieser Effekt mit der Expositionszeit zunehmen könnte. In einer anderen Studie zeigten Männer, die einem Zustand chronischer Trockenheit ausgesetzt waren, signifikante Veränderungen in der Falten Tiefe während der Wintermonate. Im Winter ist der Hydratationszustand der Hornschicht und die Dehnbarkeit der Haut geringer. Diese biophysikalischen Parameter sind jedoch entscheidend, um ihre Geschmeidigkeit zu erhalten.

Effekt Nr. 3: Im Winter bekommen die Lippen Risse.

Ein weiteres Phänomen, das im Winter bei jedem und in jedem Alter häufig auftritt sind raue Lippen. Neben einer Ernährungsmangel, einer Allergie, der Einnahme bestimmter Medikamente oder dem häufigen Lecken der Lippen sind niedrige Temperaturen und trockenes Wetter einige der Gründe, warum die Lippen rissig werden können. Im Gegensatz zu anderen Teilen des Gesichts ist die Haut der Lippen dünner und enthält keine Talgdrüsen, was die Anfälligkeit der Haut erhöht, auszutrocknen, zu reißen, zu stechen/brennen und sogar zu bluten, wenn sie nicht richtig gepflegt wird.

Effekt Nr. 4: Die kalten und trockenen Wintermonate verursachen Erytheme.

Die Eigenschaften der Haut verändern sich auch in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur, was Vasomotorreaktionen und eine Störung der Hautbarrierefunktion hervorruft. Neben trockener Haut und Juckreiz kann die Haut vieler Menschen rot werden, wenn sie einer kalten Umgebung ausgesetzt ist. Tatsächlich haben Studien eine positive Korrelation zwischen der Außentemperatur und dem Auftreten von Rötungen gezeigt.

Die Kapillaren und der Blutfluss verändern sich mit der Umgebungstemperatur, insbesondere wenn Sie bereits an einer Hauterkrankung (Rosazea, Ekzem, etc.) leiden. Tatsächlich kann die Exposition gegenüber strengen Winterbedingungen eine Verengung der Blutgefäße verursachen, sowie eine Reduzierung der Sebumproduktion.

Darüber hinaus, während in den kalten Jahreszeiten die Haut viel Feuchtigkeit verliert und die Hautbarriere beschädigt wird, erfüllt sie ihre Schutzfunktion nicht mehr und wird dadurch anfälliger und reaktiver auf Umweltreizstoffe und Allergene, was zu einer leichten Hautentzündung führt. Tatsächlich wurde eine Zunahme der Spiegel von proinflammatorischen Zytokinen (IL-α) und Cortisol sowie der Anzahl der dermalen Mastzellen beobachtet.

Wir sind uns nun der Notwendigkeit bewusst, uns im Sommer zu schützen, aber das Gleiche gilt auch für den Winter. Es müssen auch Vorkehrungen getroffen werden, um die Auswirkungen der winterlichen Angriffe auf die Haut zu verringern. Es ist daher unerlässlich, unsere Hände, Füße, unser Gesicht und alle anderen Teile unseres Körpers vor der Kälte zu schützen, um das Auftreten von Symptomen zu verhindern und ihre Verschlimmerung zu verhindern.

Quellen

  • GALL Y. & al. Seasonal variability in the biophysical properties of stratum corneum from different anatomical sites.Skin Research and Technology (2000).

  • KITAHARA T. & al. Effect of room humidity on the formation of fine wrinkles in the facial skin of Japanese. Skin Research and Technology (2007).

  • ROGIERS V. & al. Seasonal effects on the nasolabial skin condition. Skin Pharmacology and Physiology (2009).

  • PIOT B. & al. Influence of season on some skin properties: winter vs. summer, as experienced by 354 Shanghaiese women of various ages. International Journal of Cosmetic Science (2011).

  • GROVE G. L. & al. Dry skin in the winter is related to the ceramide profile in the stratum corneum and can be improved by treatment with a Eucalyptus extract. Journal of Cosmetic Dermatology (2013).

  • THYSSEN J. P. & al. The effect of environmental humidity and temperature on skin barrier function and dermatitis. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology (2016).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: