Magazin
Alle Themen
Effets acide hyaluronique psoriasis

Eine Wirkung von Hyaluronsäure auf Psoriasis?

Charakterisiert durch rote Plaques, die mit Schuppen bedeckt sind, ist Psoriasis eine multifaktorielle Dermatose. Verschiedene Wirkstoffe können die Symptome dieser Krankheit reduzieren. Wie steht es um Hyaluronsäure? Lassen Sie uns gemeinsam wissenschaftliche Studien erkunden, um die Antwort auf diese Frage zu finden.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 3. Mai 2024, aktualisiert am 3. Mai 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 4 min Lesezeit

Hyaluronsäure: Eine Lösung gegen Psoriasis?

Die Dermatose, noch wenig bekannt bei der breiten Öffentlichkeit, ist der Psoriasis , die sich durch eine übermäßige Zellerneuerung und eine Ansammlung von Epidermiszellen manifestiert, was zu einer örtlichen Entzündung führt. Diese Krankheit wird oft durch eine Kombination von genetischen und Umweltfaktoren verursacht. Ein weiterer Schlüsselfaktor in der Pathogenese der Psoriasis ist eine Immunstörung. Tatsächlich haben Menschen mit Psoriasis eine abnormale Anzahl von T-Lymphozyten in ihrer Epidermis, die Entzündungsmediatoren (Zytokine IL-17, IL-22, TNF-alpha...) produzieren. Diese stimulieren die Proliferation der Keratinozyten, beschleunigen die Zellerneuerung von drei Wochen auf drei Tage. Das Ergebnis ist eine Ansammlung von Keratinozyten, die die Dicke der Hornschicht erhöht: man spricht von Hyperkeratose.

Wenn man an Psoriasis leidet, ist es wesentlich, eine gute Hautfeuchtigkeit zu haben. Trockenheit ist tatsächlich ein verschlimmernder Faktor, da mehrere Studien gezeigt haben, dass die schützende Barrierefunktion der Haut abnimmt und der transepidermale Wasserverlust in psoriatischen Läsionen zunimmt. Die Hyaluronsäure, ein natürlicher Feuchtigkeitsspender, der in der Haut vorkommt, kann dieses Problem beheben. Indem sie Wassermoleküle anzieht und bindet, begrenzt dieser hydrophile Zucker die Hautaustrocknung und trägt dazu bei die epidermale Barriere zu schützen und aufrechtzuerhalten. Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle Arten von Hyaluronsäure auf die gleiche Weise wirken: Hochmolekulare Hyaluronsäure bleibt an der Oberfläche der Hornschicht und bildet einen schützenden Film, der die Verdunstung von Wasser verhindert, während niedermolekulare Hyaluronsäure tiefer in die Epidermis eindringt, wo sie neben feuchtigkeitsspendenden Effekten auch zur Zellregeneration und -kohäsion beiträgt.

Außerdem hat die Hyaluronsäure interessante entzündungshemmende Eigenschaften bei Psoriasis, die, wie wir uns erinnern, eine entzündliche Dermatose ist. Dieser Wirkstoff hat tatsächlich eine starke Affinität zum CD44-Rezeptor, was ihm ermöglicht, die Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen zu hemmen, aber auch die Synthese von Matrix-Metalloproteinasen (MMP) und Prostaglandin E2 (PGE2), entzündliche Moleküle, die dazu beitragen, Psoriasis-Läsionen zu verschlimmern. Studien in vitro mit menschlichen Keratinozyten haben auch gezeigt, dass Zellen, die mit Hyaluronsäure behandelt wurden, weniger Interleukin-8 und Tumornekrosefaktor (TNF-α) produzieren, weitere Entzündungsmediatoren.

Schließlich gibt es heute eine klinische Studie mit 10 Patienten mit Psoriasis-Läsionen, die sich mit den Auswirkungen von Hyaluronsäure auf diese Krankheit beschäftigt hat. Diese Personen haben eine Woche lang 26 x 26 mm Pflaster mit Hyaluronsäure-Mikronadeln aufgetragen. Diese nicht-invasive und schmerzfreie Technologie erhöht die Abgabe von Hyaluronsäure und verbessert ihre Penetration. Tatsächlich erleichtern Mikronadel-Pflaster die Absorption von Wirkstoffen durch die Haut, indem sie zahlreiche Mikrokanäle in der Hornschicht erzeugen. Nach einer Woche wurde bei zwei Patienten eine vollständige Auflösung der Läsionen festgestellt. Acht von zehn Personen waren "zufrieden" oder "sehr zufrieden" mit den Ergebnissen. Es ist auch zu beachten, dass keine Nebenwirkungen beobachtet wurden.

Zu beachten : Obwohl weitere Studien notwendig wären, gibt es ermutigende Beweise für die Wirkung von Hyaluronsäure auf Psoriasis. Dieser Wirkstoff kann jedoch keine dermatologische Behandlung ersetzen.

Quellen

  • BAE J. M. & al. A hyaluronic acid‐based microneedle patch to treat psoriatic plaques: a pilot open trial. British Journal of Dermatology (2018).

  • LEE H. J. & al. Hyaluronan Oligosaccharides Improve Rosacea-Like Phenotype through Anti-Inflammatory and Epidermal Barrier-Improving Effects. Annals of Dermatology (2020).

  • REIS S. & al. Hyaluronic Acid: A Key Ingredient in the Therapy of Inflammation. Biomolecules (2021).

  • HAN J. & al. The most promising microneedle device: present and future of hyaluronic acid microneedle patch. Drug delivery (2022).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.